Das winterliche Wetter bleibt Deutschland auch in der kommenden Woche erhalten. Am Dienstag und Mittwoch kann es auch leichte Schneefälle geben. Recht einheitlich simulieren die Wettermodelle zudem, dass es zum kommenden Wochenende wieder kälter werden kann. Soweit ist die Wetterprognose für heute relativ Wahrscheinlich, anschließend gibt es wieder größere Unsicherheiten. Vor allem das amerikanische Wettermodell simuliert von Lauf zu Lauf unterschiedliche Lösungen, wobei auch recht milde Varianten zu sehen sind (aber im nächsten Lauf schnell verworfen werden). Auf den Punkt gebracht haben aber alle Wettermodelle zusammen die Grundtendenz zum Blockadehoch auf dem Atlantik, was die winterliche Periode in Deutschland über die Monatsmitte hinaus verlängern könnte, da mit diesem Blockadehoch eine Troglage über Mitteleuropa ausgelöst werden kann - dann auch mit Schneefällen. Die Unsicherheit über den 10./12. Februar hinaus ist in einem Polarwirbelsplit begründet. Mit diesem Split sind zwei Wetterlagen wahrscheinlich - das oben angesprochene Blockadehoch mit eher winterlicher Tendenz, oder eine südlich gelagerte Westwetterlage, was zu Grenzwetterlagen mit kräftigen Niederschlägen führen kann. Eine durchgreifende Milderung ist zum heutigen Stand nicht in Sicht.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!