Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Sommer 2020 - Mehr schwül-warm und unbeständig als sommerlich stabil

Schwül-warmes und unbeständiges Sommerwetter
Schwül-warmes und unbeständiges Sommerwetter

Kräftige und örtlich unwetterartige Schauer und Gewitter ziehen über Deutschland hinweg und sorgen für einen Wetterwechsel. Stabiles Sommerwetter ist nach wie vor nicht zu erwarten.

Tiefer Luftdruck verlagert sich in den kommenden Stunden von England in Richtung Skandinavien und sorgt über Deutschland für eine Luftmassengrenze. Der Norden und der Westen werden größtenteils von maritim geprägtem Wetter beeinflusst, während Ost- und Süddeutschland überwiegend in der feucht-warmen Südwestanströmung der Luftmassen liegen.

Heute können die Niederschlagsereignisse in Form von kräftigen Schauern und Gewittern noch unwetterartig (Gewitterradar) ausfallen. Im weiteren Verlauf kommt es immer wieder zu Schauern und örtlichen Gewittern, die phasenweise über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern kräftiger und länger andauernd ausfallen können (So., Do.). Die Temperaturen erreichen heute +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad, gehen zum Montag auf +17 bis +23 Grad zurück und steigen nachfolgend auf +22 bis +27 Grad und örtlich bis +30 Grad wieder in den sommerlichen Bereich an. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juli 2020.

Der Juli beginnt verbreitet sommerlich warm, doch mit zeitweiligen Schauern und Gewittern ist zu rechnen
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Der Juli beginnt verbreitet sommerlich warm, doch mit zeitweiligen Schauern und Gewittern ist zu rechnen
© www.meteociel.fr

Ein feucht-warmes Sommervergnügen

Das Statement der Vorhersage-Modelle ist klar und deutlich. Mit Verlagerung eines Tiefdruckzentrums in Richtung Skandinavien kann sich eine nachhaltig und stabile Sommerwetterlage nicht durchsetzen. Das Spektrum schwankt zwischen Austrogung (kühl und nass) und einer Südwestwetterlage (Gewittrig, schwül-warm).

Anzeige

Schauer und Gewitter

Beide Vorhersage-Modelle berechnen in ihren heutigen Wetterprognosen eine klare Linie. Die Tiefdruckaktivität dominiert das Wettergeschehen bis weit in die erste Juli-Dekade hinein und sorgt mit einer aktiven Tiefdruckrinne auf dem Atlantik immer wieder für Nachschub.

Impulswetter: Ein Auf und Ab

Und so wird der Wettertrend der letzten Tage bestätigt. Die Zugbahn der Tiefdrucksysteme verläuft im Zeitraum vom 2. bis 7. Juli von Island und England nach Skandinavien. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen am südöstlichen Rand der Tiefdruckrinne und damit zwischen dem Fronten der Tiefdruckaktivität über dem Norden und einem Hochdruckkeil über der Mittemeerregion. Infolge daraus entsteht eine südwestlich orientierte Grundströmung, was das Temperaturniveau meist im sommerlich warmen Bereich hält.

Doch mit vorüberziehenden Niederschlagsfeldern kann es am 4./5. Juli kurzzeitig mit +15 bis +20 Grad und örtlich bis +23 Grad frischer werden. Die meiste Zeit aber liegt das Temperaturspektrum im Bereich von +22 bis +27 Grad, wenngleich die kühleren Werte über dem Norden und Nordwesten und die wärmeren über Ost- und Süddeutschland erreicht werden können.

Die Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle sind sich einig - der unbeständige aber überwiegend sommerlich warme Wettercharakter bleibt vorerst erhalten
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: Die Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle sind sich einig - der unbeständige aber überwiegend sommerlich warme Wettercharakter bleibt vorerst erhalten
© www.meteociel.fr

Der warme und unbeständige Sommer findet seine Fortsetzung

Zumindest wenn es nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells geht. Die Tiefdruckrinne bleibt zwischen Neufundland, Island und Skandinavien bis zum 9. Juli intakt, verlagert ihren Schwerpunkt jedoch mehr und mehr in Richtung Island.

Anzeige

Die Südwestwetterlage

Bedingt durch die Tiefdruckposition bleibt die südwestliche Anströmung der Luftmassen über Deutschland erhalten. Bei einer latent erhöhten Neigung zu Schauern und Gewittern - die phasenweise kräftiger ausfallen können - erreichen die Temperaturen verbreitet +24 bis +28 Grad und örtlich können bis +30 Grad erreicht werden. Über dem Norden und Nordwesten aber bleibt es mit +20 bis +25 Grad tendenziell kühler. Eine relativ trockene Wetterphase ist vom 5. bis 8. Juli zu erwarten.

Der Versuch der Stabilisierung

Bedingt durch die Verlagerung des Tiefdruckzentrums auf den Atlantik, erhält das Azorenhoch einen größeren Spielraum einen Keil über Mitteleuropa zu initialisieren und bis nach Skandinavien nach Norden aufstreben zu lassen. Eine Stabilisierung der Großwetterlage ist damit nicht vom Tisch, doch wird die erste Juli-Dekade weitgehend von einem sommerlich warmen und zu Schauern und Gewittern neigenden Wettercharakter bestimmt.

Zum Beginn der zweiten Juli-Dekade zeichnet sich eine Stabilisierung des Sommers ab
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Zum Beginn der zweiten Juli-Dekade zeichnet sich eine Stabilisierung des Sommers ab
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Warmes, aber unbeständiges Sommerwetter

Die Kontrollläufe bestätigen einen über dem Süden, Osten und Westen für die Jahreszeit zu warmen Temperaturtrend, der über Teile von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern normal ausfallen kann. Die über dem Norden kühleren Varianten wurden abgeschwächt und die warmen Entwicklungen mehren sich über dem Süden, was als klares Indiz für die Südwestwetterlage spricht.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
3. Juli +16 bis
+24 Grad
+19 Grad bis
+21 Grad
7. Juli +14 bis
+33 Grad
+21 bis
+24 Grad
12. Juli +15 bis
+32 Grad
+22 bis
+24 Grad
Diagramm Temperaturen Juli 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Niederschlagsprognose: Schauer und Gewitter

Was zudem noch für die Südwestwetterlage spricht, ist eine anhaltend mäßige Niederschlagsprognose der Kontrollläufe. Flächendeckender Landregen ist nicht zu erkennen, vielmehr deuten sog. Peaks auf wiederkehrende Schauer und Gewitter hin. Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells berechnet bis zum 7. Juli Niederschlagssummen von 5 bis 15 l/m² und örtlich bis 25 l/m². Über den Regionen mit Starkregen können Regensummen von 20 bis 40 l/m² und örtlich bis 50 l/m² zusammenkommen.

Ein unbeständiges Sommerwetter ist zu erwarten
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells: Ein unbeständiges Sommerwetter ist zu erwarten © windy.com

Grundsätzlich aber bestätigen die Kontrollläufe heute den ab dem 7. Juli nachlassenden Niederschlagstrend der letzten Tage.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns