Ein Tiefdruckgebiet sorgt über Ostern für typisches Aprilwetter und mancherorts für eine Überraschung - zunächst aber kommt viel Nass von oben.

Der Himmel bleibt über Deutschland heute die meiste Zeit stark bewölkt und zeitweilig sind Niederschläge zu erwarten, welche in der ersten Tageshälfte ihren Schwerpunkt über dem Südosten und Osten haben können. Ab dem Nachmittag zieht ein weiteres Niederschlagsband nach Deutschland und erreicht bis zum späten Nachmittag eine Linie westlich von Hamburg und München und noch in der ersten Nachthälfte die östlichen Landesteile. Mitunter können die Niederschläge länger andauernd und auch ergiebig ausfallen. Der Wind frischt auf, kommt über dem Norden aus östlichen und über dem Süden aus südwestlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen über dem Süden +9 bis +14 Grad und über dem Nordosten sind +2 bis +7 Grad zu erwarten. Die Niederschläge gehen ganz über dem Norden und Osten teils bis in tiefere Lagen in Schnee über, sonst liegt die Schneefallgrenze bei 800 Meter über den Mittelgebirgen und 1.500 Meter an den Alpen.

Anzeige

Die Großwetterlage an Ostern

Ein Tiefdruckgebiet bei England zieht von Gründonnerstag bis Ostersonntag ostwärts und sorgt für ein paar turbulente Wettertage über Ostern mit einem für April typischen Wettercharakter.

Wetter Ostern 2018

Zwar ist die Großwetterlage weitgehend gesichert, doch können sich noch regionale Unterschiede ergeben. Zum aktuellen Stand könnte sich das Wetter Ostern wie folgt entwickeln:

Vom Winter in den Frühling oder vom Frühling in den Winter - Aprilwetter an Ostern 2018
Vom Winter in den Frühling oder vom Frühling in den Winter - Aprilwetter an Ostern 2018

  • Gründonnerstag: Wechselnd bis stark bewölkt und gelegentlicher Sonnenschein ist möglich. Zwischendurch ist immer wieder leichter Niederschlag nicht auszuschließen, welcher am Alpenrand und an den Küsten von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auch etwas kräftiger ausfallen kann. Schwacher bis mäßiger Wind, welcher über dem Nordosten auch stark bis mäßig aus westlichen Richtungen kommen kann. Temperaturen zwischen +6 bis +11 Grad, über dem Nordosten mit +2 bis +6 Grad kühler. Liegt die Schneefallgrenze über dem Nordosten bei 100 bis 500 Meter, so steigt sie über der Mitte und dem Süden auf 800 bis 1.300 Meter an.
  • Karfreitag: Wechselhaft und unbeständig. Niederschlagsaktivität nimmt zum Nachmittag von Südwesten her zu und breitet sich bis zu den späten Abendstunden zu einer Linie südlich von Bremen - Hannover - Erfurt und Chemnitz aus. Über Teilen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt teils aufgelockert bewölkt mit etwas Sonnenschein und weitgehend trocken. Wind frischt auf und dreht auf östliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen +8 bis +13 Grad und können über dem Süden örtlich auf bis +17 Grad ansteigen. Etwas kühler bleibt es mit +4 bis +8 Grad über dem Nordosten.
  • Karsamstag: Ein Tiefdrucksystem positioniert sich einen Tag vor Ostern über Deutschland und sorgt örtlich für länger andauernden und ergiebigen Niederschlag, welcher seinen Schwerpunkt zum heutigen Stand über Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben kann. Mit einem böigen Wind aus nördlichen Richtungen werden kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Tageswerte über dem Norden auf +1 bis +5 Grad und über dem Süden auf +5 bis +10 Grad zurückgehen lassen kann. Die Schneefallgrenze liegt über dem Norden zwischen 200 bis 500 Meter und über dem Süden bei rund 1.000 Meter. Schneefall ist über dem Norden bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen.
  • Ostersonntag: In der Nacht auf den ersten Osterfeiertag verlagert sich das Tiefdrucksystem über das östliche Europa. So verlagert sich der Niederschlagsschwerpunkt über die östlichen Landesteile und können bei Temperaturen von -2 bis +2 Grad über Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Teile von Mecklenburg-Vorpommern für etwas Schneefall bis in tiefere Lagen sorgen. So kann sich am Morgen des Ostersonntages mancherorts eine Schneedecke von 0 bis 5 cm ausbilden. In manchen Berechnungen der Wettermodelle sind auch Schneesummen von bis zu 10 cm im Bereich von Niedersachsen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen möglich.
    Tagsüber lockert die Bewölkung von Westen mehr und mehr auf und lässt bei einer geringen Schauerneigung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Etwa östlich der Linie von Hamburg und Bayerischer Wald bleibt es stark bewölkt und mit weiteren Niederschlägen kann dort gerechnet werden. Die Temperaturen erreichen über dem Süden +5 bis +10 Grad und über dem Norden sind +1 bis +6 Grad zu erwarten. Die Schneefallgrenze liegt an den Alpen zwischen 800 bis 1.200 Meter und über dem Osten von Deutschland zwischen 200 bis 500 Meter.
  • Ostermontag: Am letzten Osterfeiertag gelangt Deutschland auf die Vorderseitenanströmung des nächsten Tiefdrucksystems. Der schwache Wind aus unterschiedlichen Richtungen führt über den Regionen südlich der Linie von Köln und Chemnitz mit +8 bis +12 Grad mildere Luftmassen nach Deutschland. Örtlich sind über dem Südwesten auch bis +15 Grad möglich, während es nördlich der Linie mit +2 bis +7 Grad kühler bleiben kann. Über Baden-Württemberg und Bayern bleibt der Himmel häufiger stark bewölkt, lockert aber nach Norden weiter auf, was dort häufiger die Sonne zum Vorschein bringen kann.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich typisches Aprilwetter an Ostern bemerkbar macht und statistisch betrachtet sind an ostern häufiger Schneeflocken zu sehen, als an Weihnachten. Ob das mit dem Frühling nach Ostern was wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose April 2018 und gegen 20:00 Uhr erfolgt heute Abend eine Aktualisierung der Wetterprognose Frühling und Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen