• Start
  • Meldungen
  • Halbzeitbilanz Winter 2022-23: Ein bislang extrem warmer Winter mit vielen Rekorden

Halbzeitbilanz Winter 2022-23: Ein bislang extrem warmer Winter mit vielen Rekorden

| M. Hoffmann
Winter, welcher Winter? © Martin Bloch

Winter - Welcher Winter? Doch Anfang Dezember - da war doch was! Die bisherige Bilanz des Winters ist für alle Freunde des gepflegten Winterwetters erneut eine mittlere Katastrophe und bis zu seiner Halbzeit hat der Winter in vielen Disziplinen versagt - vom Hochwinter fehlt bislang jede Spur, dafür gab es eine Reihe von neuen Rekorden.

Meridional ausgerichtete Großwetterlage mit nachfolgend absolut gestörten Zirkulation. Das war der Grund, warum das Wetter bis zum 18. Dezember als winterlich und mancherorts schon als hochwinterlich bewertet werden konnte.

Bemerkenswert war bis zum 18. Dezember ein Temperaturdefizit von -2,5 Grad gegenüber dem Klimamittelwert von 1961 und 1990 (91/20: -3,5 Grad). Hey, - der Winter kann ja doch noch was. Doch es kam vor, über und nach Weihnachten ganz anders.

Rekordwarme Luftmassen

Kurz vor Weihnachten setzte sich eine extrem milde bis warme Südwestströmung zonaler Ausrichtung durch und sorgte für einen Temperaturanstieg, der zum Ende des Jahres und zum Neujahrstag mit bis +20,8 dem Winter einen Frühsommertag bescherten. So warm war es zum Jahreswechsel in Deutschland noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnungen von 1881!

Rekordwarmer Januar

Die Halbzeitbilanz des Winters ist zugleich auch die Halbzeitbilanz des Januar. Und der Januar hat gleich drei Rekorde zu vermelden. Nicht nur der Neujahrstag war mit +19,5 Grad über Freiburg rekordwarm, auch betrug die durchschnittliche Abweichung bis zum 10. Januar gegenüber dem Klimamittelwert von 1961 und 1990 +7,95 Grad zu warm (91/20: +6,55 Grad). Das war somit die wärmste erste Januar-Dekade seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Und noch ein Rekord - bis zum 15. Januar betrug die Abweichung nach dem Mittelwert von 1961 und 1990 +7,7 Grad (91/20: +6,3 Grad). So warm war noch nie eine erste Januar-Hälfte seit Beginn der Messungen von 1881!

Der Winter war bislang deutlich zu warm

Der Dezember erreichte eine durchschnittliche Temperatur von +1,8 Grad und der Januar zu seiner Halbzeit +7,2 Grad. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 war der Dezember um +1,0 Grad (91/20: +0,0 Grad) und der Januar um +7,7 Grad zu warm (91/20: +6,3 Grad).

Der Winter hat zur Halbzeit eine durchschnittliche Temperatur von +3,55 Grad und war im Vergleich zum Mittelwert um +3,18 Grad extrem zu warm (91/20: +2,0 Grad).

Das wärmste Bundesland war mit einer Differenz von +3,9 Grad Bayern. Die kältesten Bundesländer waren mit einer Differenz von +2,7 Grad Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Die höchste Temperatur wurde am 31. Dezember 2022 mit +20,8 Grad über Wielenbach in Bayern gemessen. Am 18. Dezember konnte mit -19,3 Grad über Neuburg - Donau (Bayern), die bislang kältestes Nacht in diesem Winter registriert werden.

Bislang gab es 22 Bodenfrosttage (Norm Gesamtwinter: 62,5 Tage), 17,3 Frosttage (Norm Gesamtwinter: 56,7 Tage) und 8,1 Eistage (Norm Gesamtwinter: 22,7 Tage). So gesehen hat der Winter noch einiges aufzuholen! Weitere Daten und Fakten zum Winter.

Der Winter ist zu seiner Halbzeit extrem zu warm
Der Winter ist zu seiner Halbzeit extrem zu warm
© www.mtwetter.de

Ungleichmäßige Verteilung des Niederschlages

Schnee hat es in Anfang Dezember gegeben, doch was dann folgte, war Tauwetter bis in die Hochlagen, was den Wintersport in vielen Regionen unmöglich machte.

Dezember leicht zu trocken, Januar zu nass

Verlief der Dezember mit einer Sollerfüllung von 95,7 Prozent leicht zu trocken, so konnte die Westwetterlage im Januar ordentlich liefern und zur Halbzeit konnte der Januar sein Niederschlagssoll bereits zu 97 Prozent erfüllen. Damit ist klar, dass der Januar zu nass ausfallen wird.

Viel Niederschlag

Die im Winter häufiger vorkommenden Westwetterlage sorgte mit 427,5 l/m² über Sankt Blasien-Menzenschwand (Baden-Württemberg) für den meisten Niederschlag. Am 23. Dezember konnte mit 72,5 l/m² über Bernau-Goldbach (Baden-Württemberg) der meiste Niederschlag binnen 24 Stunden registriert werden. Das nasseste Bundesland ist mit 199,3 l/m² bislang das Saarland. Doch gab es auch ein Nord-Süd-Gefälle. Der Norden hat bislang deutlich mehr Niederschlag, als der Süden abbekommen.

Die winterliche Niederschlagsbilanz ist positiv - erheblicher Schneemangel

Der Winter erreichte zu seiner Halbzeit eine Niederschlagssumme von 120 l/m², was einer Sollerfüllung von rund 70 Prozent entspricht.

Schneetage gab es im Flächenmittel an 7,2 Tagen (Norm Gesamtwinter: 34,9 Tage). Das ist deutlich unterdurchschnittlich.

Der Winter hatte zu seiner Halbzeit eine positive Niederschlagsbilanz
Der Winter hatte zu seiner Halbzeit eine positive Niederschlagsbilanz
© www.mtwetter.de

Defizite in der Sonnenscheinbilanz

Der Winter hat bislang 58,4 Sonnenstunden zustande gebracht und sein Soll damit zu rund 36 Prozent erfüllen können.

Am häufigsten kam die Sonne mit 114,8 Stunden über dem Hohenpeißenberg (Bayern) zum Vorschein. Im Vergleich dazu war es über Fritzlar (Hessen) mit 23,7 Stunden vergleichsweise dunkel.

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Bayern mit 75,2 Stunden den meisten und mit 43,1 Stunden über Hessen den wenigsten Sonnenschein.

Der Winter hatte zu seiner Halbzeit ein deutliches Sonnenscheindefizit vorzuweisen
Der Winter hatte zu seiner Halbzeit ein deutliches Sonnenscheindefizit vorzuweisen
© www.mtwetter.de

Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Winter und hier erfahren Sie, wie sich das Wetter in der zweiten Winterhälfte Entwickeln kann.

© Bild - Martin Bloch

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2022 +6,4 +2,4 +1,6 49,6 l/m² - zu trocken
Dezember 2022 +1,8 +0,98 -0,02 64,8 l/m² - etwas zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,56 +2,3 +1,23 672 l/m² - zu trocken

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns