Wetter September 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose September vom 21.8.2020 - Der Hochsommer neigt sich dem Ende zu

Normalisiert sich das Wetter bis in den September hinein?
Normalisiert sich das Wetter bis in den September hinein?

Dem letzten Wüstentag des Jahres folgt eine Umstrukturierung der Großwetterlage, die das Wetter - bis in den September hinein - nachhaltig verändern kann.

Ein Tiefdruckgebiet zieht bis zum Montag von Island in Richtung Skandinavien und führt auf seiner Vorderseite richtig heiße Luftmassen nach Deutschland, was die Tageswerte heute auf verbreitet +29 bis +34 Grad und örtlich auf bis +38 Grad anstiegen lassen kann. Doch zieht über dem Norden bereits starke Bewölkung auf, was den Tiefdruckausläufer ankündigt.

Von Samstag auf Sonntag vollzieht sich der Wetterwechsel. Aus hochsommerlich heiß wird spätsommerlich warm. Die Temperaturen sinken zunächst auf +18 bis +24 Grad ab und erreichen im Verlauf der kommenden Woche +22 bis +27 Grad. Der Wetterumschwung verläuft genmäßigt. Zwar können die Schauer und Gewitter örtlich unwetterartig ausfallen, doch der große Knall ist nicht zu erwarten. Ebenso werden sich die Niederschläge in Maßen halten - allzu viel ist nicht zu erwarten und über Süddeutschland wird es auch Landstriche geben, die komplett ohne Regen auskommen müssen. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter August 2020.

Die ganz große Hitze endet
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Die ganz große Hitze endet
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im September 2020?

Das ist und bleibt noch eine offene Frage. Auf der obenstehenden Wetterkarte sieht man sehr gut, wie die atlantischen Tiefdrucksysteme mehr oder weniger elegant versuchen, das Wetter über Mitteleuropa zu beeinflussen.

Anzeige

Unbeständiges Wetter

Zur Wochenmitte wird der Temperaturcharakter nochmals sommerlich, doch liegt die Ursache in einem herannahenden Tiefdrucksystem, dass auf seiner Vorderseite nochmals warme Luftmassen nach Deutschland führt. Doch letztlich ist das stabilisierende Hoch weg und so werden die verbleibenden August-Tage weitgehend von tiefem Luftdruck dominiert werden können.

Geringe Niederschlagsausbeute

Doch auch wenn das Hoch seinen Einfluss auf das Wettergeschehen über Mitteleuropa verliert, so ist es noch in der Lage, die Tiefdruckgebiete zu bremsen, bzw. auf eine nördlichere Bahn zu lenken. So ist über Norddeutschland mit einer erhöhten Niederschlagsaktivität zu rechnen, die nach Süden nachlässt. Verbreitet sind bis zum 31. August Niederschlagssummen von 5 bis 15 l/m² zu erwarten, die über Baden-Württemberg und Bayern nur 0 bis 10 l/m² und über den Küstenregionen bis zu 30 l/m² an Niederschlag bringen können.

Eine gemäßigte Niederschlagsausbeute
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells bis zum 31. August: Eine gemäßigte Niederschlagsausbeute © windy.com

Die Großwetterlage Anfang September

Die Wetterprognosen beider Vorhersage-Modelle sind sich sehr ähnlich, unterscheiden sich im Detail dann aber doch erheblich. Die zwei Hauptakteure sind das Azorenhoch und die atlantische Frontalzone. Beide Vorhersage-Modelle berechnen zum September die Ausdehnung eines Keils vom Azorenhoch in Richtung Deutschland. Während nach der Wettervorhersage des europäischen Wettermodells das Vorhaben gelingt, wird nach dem amerikanischen Prognosemodell die Tiefdruckrinne der atlantische Frontalzone blockiert, doch über Mitteleuropa wird ein Tiefdruckgebiet eingeschlossen.

Anzeige

Zwischen Spätsommer und Frühherbst

Und so gleicht sich die September-Prognose der letzten Tage. Gelingt es dem Tief sich über Mitteleuropa zu positionieren, so meridionalisiert zwischen dem Hoch und den Tief das Strömungsmuster über Mitteleuropa. Der Grundströmung würde mehr aus nordwestlichen Richtungen erfolgen und die Temperaturen bis in den September hinein in den frühherbstlichen Bereich absinken lassen können. Das Tief sorgt zudem für zeitweiligen Niederschlag, der durchaus nennenswert ausfallen kann.

Im anderen Fall neigt die Großwetterlage eher zu einer Erhaltungsneigung. Das Hoch über Europa blockiert, bzw. schwächt die Tiefdruckaktivität ab. Ein über dem Süden leicht und über dem Norden mäßig unbeständiger Wettercharakter ist zu erwarten und die Temperaturen liegen in einem Bereich zwischen +17 bis +23 Grad.

Die Details unterscheiden sich zwischen Spätsommer und Frühherbst
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Vorhersage-Modell: Die Details unterscheiden sich zwischen Spätsommer und Frühherbst
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Trog Mitteleuropa ist nicht auszuschließen

Die Variante des amerikanischen Wettermodells gehört im Vergleich zu den Kontrollläufen mit Abstand zu den kältesten Varianten und wird sich in den kommenden Stunden noch verändern. Die Wetterprognose aber zeigt auf, was - aus der Simulation heraus - Anfang September alles möglich wäre.

Deutlicher wird das, wenn man einen Blick auf die Druckanomalien riskiert. Das bislang - einigermaßen - stabile Hochdruckband über Europa beginnt mit dem September zu schwächeln und weist über Mitteleuropa eine Delle auf. Das kann im Ansatz als Trog gewertet werden, wird aber letztlich auf Jahreszeit-typische Temperaturwerte bei einer unbeständigen Großwetterlage hinauslaufen.

Die Hochdruckzone schwindet über Mitteleuropa
Die Hochdruckzone schwindet über Mitteleuropa © climatereanalyzer.org

Der Wettertrend normalisiert sich weiter

Auch wenn es in den Details noch Unstimmigkeiten gibt, so ist die grundsätzliche Wetterentwicklung klar strukturiert. Vom 28. August bis 5. September ist mit einem leicht unbeständigen Wettercharakter zu rechnen. Die Temperaturen pendeln sich allmählich auf ein Jahreszeit-typisches Niveau ein und können über dem Süden und Osten generell etwas wärmer, als über dem Norden und Westen ausfallen.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
27. August +15 bis
+26 Grad
+19 Grad bis
+22 Grad
1. September +17 bis
+24 Grad
+18 bis
+20 Grad
5. September +12 bis
+26 Grad
+19 bis
+21 Grad
Diagramm Temperaturen September 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe September 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten September

Statistische Wetterwerte für September

  • Anfang September häufig wechselhaftes, teils auch kühles Wetter
  • Vom 3. bis zum 10. September mit 74% Wahrscheinlichkeit schönes Spätsommerwetter
  • Erste Nachtfröste ab Mitte September möglich
  • Altweibersommer häufig vom 22. bis 29. September (Wahrscheinlichkeit 86 Prozent)
  • Sehr häufig hoher Luftdruck Mitte September
  • Tageslänge liegt zum Septemberbeginn bei 13 Stunden und 49 Minuten und Ende September 11 Stunden und 42 Minuten
  • Tag und Nachtgleiche ist am 22. September

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns