Im Schwerpunkt etwa südlich des Mains und über dem Osten sind heute länger andauernde und teils auch ergiebige Niederschläge zu erwarten, welche erst am späten Nachmittag über dem Osten an Intensität verlieren. Über dem Westen scheint häufiger auch die Sonne, zwischendurch sind aber auch hier Schauer zu erwarten. Der Wind kommt überwiegend aus nördlichen Richtungen und lässt die Temperaturen bei Dauerregen auf +14 bis +18 Grad und mit etwas Sonnenschein auf +17 bis +23 Grad ansteigen.

Typisches Septemberwetter

Am 2. und 3. September baut sich über Deutschland eine Hochdruckbrücke auf. So sind am Samstag und Sonntag noch zahlreiche Schauer zu erwarten, welche in den Staulagen vom Alpenvorland und der Mittelgebirge auch länger andauernd ausfallen können.

Mit dem Hochdrucksystem schwächt sich der Wind ab und kommt aus unterschiedlichen Richtungen. Die Sonnenscheindauer nimmt zum Sonntag zu und die Temperaturen steigen von Samstag mit +16 bis +21 Grad bis zum Sonntag auf +18 bis +23 Grad an.

September 2017: Der Spätsommer kommt

Das Hochdrucksystem stabilisiert sich nach den jüngsten Berechnungen der Wettermodelle im Zeitraum vom 3. bis 6. September über Deutschland, was die Niederschlagsneigung abklingen, die Sonnenscheindauer erhöhen und die Temperaturen weiter ansteigen lassen kann.

So sind bei wechselnder Bewölkung am 4. September +19 bis +24 Grad, am 5. September +20 bis +25 Grad (örtlich bis +27 Grad) und am 6. September +21 bis +26 Grad möglich.

Zusammenfassung

  • Kühler und nasser Start in den September 2017
  • Nachfolgend Hochdruckaufbau zum 3. September
  • Vom 3. bis 6. September nachlassende Niederschlagsneigung bei ansteigenden Temperaturen
  • Spätsommerlicher Wettercharakter ab dem 4. September
  • Keine länger andauernde Kälteperiode zu erwarten

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst 2017 mit Ausblick auf das Winterwetter 2017/18.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen