Mit einem Wind aus südlichen Richtungen scheint heute nach Auflösung örtlicher Nebelfelder verbreitet die Sonne von einem fast blauen Himmel. Die Temperaturen steigen rasch auf +24/+28 Grad und können örtlich auch über die +30 Grad Marke ansteigen. Zum späten Nachmittag und Abend sind entlang der Alpen vereinzelte Schauer und Gewitter nicht auszuschließen.

Am Freitag sind über dem Südosten, etwa südlich der Linie Bodensee - Dresden, Wolkenfelder mit etwas Niederschlag zu erwarten, sonst scheint bei wechselnder Bewölkung verbreitet die Sonne und es bleibt trocken. Die Temperaturen sind mit +22/+26 Grad, örtlich bi s+28 Grad etwas kühler wie tags zuvor.

Der Wind dreht am Samstag auf südliche Richtungen und führt weiter warme, aber auch zunehmend feuchtere Luftmassen nach Deutschland, so dass zum Nachmittag etwa südlich der Mittelgebirge das meist lokale Schauer- und Gewitterrisiko etwas ansteigen kann, sonst bleibt es bei wechselnder Bewölkung vielfach sonnig und trocken. Mit Werten zwischen +24/+28 Grad, örtlich bis +31 Grad können erneut sommerliche bis hoch sommerliche Temperaturen erreicht werden.

Am Sonntag sind entlang der Alpen, der östlichen Mittelgebirge, über dem Nordosten und Nordwesten vereinzelte Schauer und Gewitter zu erwarten, sonst bleibt es bei wechselnder Bewölkung meist sonnig und trocken. Die Temperaturen erreichen +24/+28 Grad und können über dem Osten auf bis +32 Grad ansteigen.

Zum Start in die neue Woche setzt sich am Montag und Dienstag weiterhin der hohe Luftdruck durch, so dass es mit viel Sonnenschein weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen können noch weiter ansteigen und verbreitet +26/+32 Grad erreichen. Das sind für September ungewöhnlich hohe Temperaturwerte und gegenüber dem langjährigen Mittelwert etwa um 5/9 Grad zu warm. Wie lange es noch so warm bleiben kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Herbst Winter 2016/17.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!