Bei starker bis wechselnder Bewölkung ist heute immer wieder mit zeitweiligen Regenschauern zu rechnen, welche ihren Schwerpunkt über dem Südwesten von Deutschland haben können. Sonnenschein ist zwischendurch zwar auch mal möglich, meist aber nur von kurzer Dauer. Der Wind kommt am 23. Oktober böig aus westlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen meist Werte, welche mit +8 bis +13 Grad in dem für die Jahreszeit leicht zu kühlem Bereich liegen.

Anzeige

Hochdrucksystem setzt sich von Süden durch

Ein Hochdruckgebiet setzt sich am 24. und 25. Oktober von Süden her durch. So klingen die Schauer über Süddeutschland allgemein ab und die sonnigen Anteile nehmen zu. Anders die Situation etwa nördlich der Linie von Köln und Berlin, wo die meiste Zeit über starke Bewölkung den Sonnenschein verhindert und insbesondere nördlich von Bielefeld und Berlin die Niederschlagsneigung erhöht bleibt. in Richtung der Küsten von Nord- und Ostsee können die Niederschläge auch kräftiger ausfallen. Der Wind bleibt über Norddeutschland in Böen stark bis mäßig und kommt aus westlichen Richtungen. Weiter nach Süden verliert der Wind an Kraft und dreht auf südwestliche Richtungen und führt wärmere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +15 bis +20 Grad über dem Süden und +14 bis +18 Grad über dem Norden ansteigen lassen kann.

Wetterwechsel mit imposanten Wolkenformationen
Wetterwechsel im Oktober mit imposanten Wolkenformationen

Wechselhafter Norden, warmer Süden

Am Donnerstag, den 26. Oktober, ändert sich nur wenig. So bleibt es über dem Norden die meiste Zeit über stark bewölkt und etwa nördlich von Bielefeld und Berlin ist mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Weiter nach Süden lassen die Niederschläge nach und über weiten Teilen von Baden-Württemberg und Bayern kann auch die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen kühlen sich über dem Nordosten auf +8 bis +14 Grad ab und können etwa südlich von Bremen und Berlin auf +15 bis +20 Grad und über dem Südwesten örtlich bis auf +23 Grad ansteigen.

Regen, Sturm und kalte Temperaturen - Markanter Wetterumschwung Ende Oktober

Nein, ewig können sich die für die Jahreszeit viel zu warmen Temperaturen nicht behaupten und so bestätigen die Wettermodelle auch heute wieder ihre Berechnungen der vergangenen Tage. Ein Tiefdruckkomplex verlagert sich am 27. und 28. Oktober unter weiterer Intensivierung vom europäischen Nordmeer in Richtung Skandinavien. Nachfolgend verlagert sich das Hochdrucksystem weiter nach Westen auf den Atlantik, so dass zwischen den Wettersystemen eine nordwestliche Grundströmung entstehen kann. So ist am Freitag und Samstag mit einem kräftigen Nordwestwind zu rechnen, welcher über exponierten Lagen und entlang der Küste auch stürmisch ausfallen kann. Zum Wind gesellen sich Wolken und Niederschlagsfelder, welche Deutschland von Nord nach Süd überqueren. Die Temperaturen gehen von Freitag mit +9 bis +14 Grad bis zum Samstag auf +7 bis +13 Grad zurück. Ob die absinkende Schneefallgrenze auch für Schneeschauer Ende Oktober und Anfang November tauglich sein kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter November 2017 und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter im Winter 2017/18.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen