Wetter November 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im November 2019: Zu warm, zu trocken und weniger Sonnenschein als üblich

Tiefdruckdominiertes November-Wetter
Tiefdruckdominiertes November-Wetter

Die Tiefdruckdominanz setzte sich im November durch und sorgte insbesondere in der ersten November-Dekade für reichlich Niederschlag. Trotzdem reichte es am Ende nicht. Das Wetter im November 2019 war zu warm und zu trocken.

Grau und über weite Strecken auch trüb präsentierte sich der November in seinem fast typischen Gewand. Doch die Wolkendecke sorgte auch dafür, dass es in den Nächten nicht so stark auskühlen konnte. Zudem gab es immer wieder Niederschläge.

Die Temperaturen im November

Die durchschnittliche Temperatur betrug +5,2 Grad. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 war der November um +1,2 Grad zu warm. Im Vergleich zur Referenzperiode von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung +0,8 Grad.

Gerade die ersten November-Tage waren im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert deutlich zu warm. Am 2. November betrug die Temperatur verbreitet +17,0 Grad und mit +20,1 Grad wurde in Offenburg der höchste Wert erreicht.

Mit Beginn der zweiten November-Dekade gingen die Temperaturen zwar zurück, waren aber für die Jahreszeit noch immer zu warm. Der tiefste Wert wurde am 11. November mit -9,6 Grad östlich von Rottweil (Schwäbische Alb) registriert.

Der November 2019 war zu warm
Der November 2019 war zu warm
© www.mtwetter.de

Der November war zu trocken

Trotz der zahlreichen Niederschläge und trotz der Tiefdruckdominanz über weite Strecken schaffte es der November sein Soll von 66 l/m² mit 60 l/m² nicht zu erfüllen. Die Abweichung lag bei -13 Prozent. Kräftigeren Niederschlag gab es im Zeitraum vom 4. und 5. November über dem Norden, sonst waren die Niederschläge zwar häufig, doch die Niederschlagsausbeute meist gering.

Anzeige

Die höchste Niederschlagsmenge an einem Tag wurde am 4. November mit 42,3 l/m² nördlich von Lübeck gemessen. Besonders über Mecklenburg-Vorpommern wurden bereits zum 5. November das komplette Monatssoll erreicht. Der meiste Niederschlag des gesamten Monats wurde mit 160 l/m² über dem Schwarzwald registriert. Vergleichsweise wenig gab es mit 15 l/m² über Teile von Sachsen und dem Süden von Brandenburg.

Schneefall gab es auch zu vermelden und sorgte zum 19. November über der Eifel für eine Schneedecke von bis zu 18 cm.

Trotz der Tiefdruckdominanz war der November 2019 zu trocken
Trotz der Tiefdruckdominanz war der November 2019 zu trocken
© www.mtwetter.de

Weniger Sonnenschein als üblich

Die durchschnittliche Sonnenscheindauer ist im November mit 53 Stunden an sich schon nicht hoch, doch in 2019 wurden nur 45 Stunden erreicht. Das Soll wurde um 8 Stunden verfehlt. Über dem Fichtelgebirge und über dem südlichen Thüringen schien die Sonne gerade einmal für 20 Stunden, während über dem Bayerischen Wald und der Oberlausitz mit bis 90 Stunden vergleichsweise häufig die Sonne zu sehen war.

Trüb kam er daher, der November
Trüb kam er daher, der November
© www.mtwetter.de

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter November.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Dezember 2019 und Winter 2019/2020 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten November

Statistische Wetterwerte für November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)