Wetter Juni 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 23.06.2019 - Höhepunkt der Hitze zur Wochenmitte, anschließend etwas kühler

  • M. Hoffmann

Die Temperaturen steigen bis zur Wochenmitte in einen sehr heißen Bereich an und mäßigen sich nachfolgend bis zum Wochenausklang. Niederschläge sind im Wochenverlauf kaum welche zu erwarten, dafür aber tropische Nächte, bei der die Tiefstwerte über den Ballungsgebieten zum Teil nicht mehr unter die +25 Grad Marke absinken können.

Der Juni wird hochsommerlich heiß
Der Juni wird hochsommerlich heiß

Der Sonntag beginnt über dem Süden mit starker Bewölkung und gelegentlich etwas Niederschlag, welcher sich im Tagesverlauf weiter über das südöstliche Bayern zurückzieht und zum späten Nachmittag in eine lokale Schauerneigung übergeht (Wolkenradar). Sonst nimmt die Sonnenscheindauer allgemein zu und es bleibt trocken. Der Wind kommt schwach aus östlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +22 bis +27 Grad und können über dem Westen örtlich bis +30 Grad erreichen.

Ein sommerlicher Juni-Tag

Über dem Westen und Nordwesten können sich am 24. Juni (Mo.) vorüberziehende Wolkenfelder bemerkbar machen, doch Niederschläge sind keine zu erwarten. Weiter nach Osten nimmt die Sonnenscheindauer zu und mit einem schwachen bis mäßigen Wind aus östlichen Richtungen steigen die Temperaturen mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +31 Grad auf sommerliche Werte an.

Verbreitet hochsommerlich warm

Der Wind dreht am 25. Juni (Di.) auf südliche Richtungen und führt mit +28 bis +34 Grad noch etwas wärmere Luftmassen nach Deutschland. Über dem Nordwesten und Norden können Wolkenfelder vorüberziehen, doch mit Niederschlägen ist nicht zu rechnen. Viel Sonnenschein - verbreitet von einem wolkenlosen Himmel - ist südlich der Linie von Köln und Berlin zu erwarten.

Anzeige

Hitze

Das Hochdrucksystem dominiert auch am 26. Juni (Mi.) das Wetter über Deutschland. Bei einem schwachen Wind aus unterschiedlichen Richtungen ist verbreitet mit viel Sonnenschein zu rechnen. Ab den späten Nachmittagsstunden sind über dem Norden vereinzelte Hitzegewitter nicht auszuschließen, sonst bliebt es trocken. Die Temperaturen erreichen +30 bis +35 Grad und örtlich sind bis +38 Grad zu erwarten. Ob die +40 Grad Marke in einzelnen Ballungszentren erreicht werden kann, bleibt zum aktuellen Stand noch abzuwarten.

Abkühlung von Norden

Die Hochdruckachse verlagert sich am 27. Juni (Do.) in Richtung England und Deutschland gelangt in den Einflussbereich des östlichen Hochdruckgradienten und damit in eine nördliche Grundströmung. So sinken im Tagesverlauf die Werte nördlich der Linie von Köln und Dresden auf +24 bis +28 Grad ab und an den Küstenregionen von Nord- und Ostsee können +21 bis +25 Grad erreicht werden. Weiter nach Süden bleibt die Hitze mit +28 bis +34 Grad und örtlich bis +36 Grad erhalten. Bei viel Sonnenschein sind kaum Niederschläge zu erwarten und wenn doch ein paar vereinzelte Schauer niedergehen, so ist das über dem Osten noch am wahrscheinlichsten.

Gemäßigtes Sommerwetter

Die nördliche Grundströmung hält am 28. Juni (Fr.) an und lässt auch über dem Süden mit +25 bis +30 Grad die Werte etwas zurückgehen. Über dem Norden sind +22 bis +27 Grad und an den Küsten können +18 bis +24 Grad erwartet werden. Bei einem fast wolkenlosen Himmel bleibt es niederschlagsfrei.

Auf den Punkt gebracht:

Hitze wird im Verlauf der Woche zum Thema, welche am Mittwoch ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen kann. Im weiteren Verlauf verhält sich die Hochdruckachse anders, wie noch in den letzten Tagen berechnet und mildert die ganz große Hitze ab Donnerstag etwas ab. Niederschläge sind heute noch über den südlichen Landesteilen zu erwarten, bevor es im weiteren Verlauf kaum mehr zu Niederschlägen kommen wird. Vor allem über den Ballungsgebieten gehen die Werte in den Nächten bis zum Donnerstag nicht mehr unter die +20 Grad Marke zurück und so sind tropische Nächte zu erwarten. In der Nacht auf Mittwoch werden bspw. über Köln, Düsseldorf und Berlin Tiefstwerte von +23 bis +26 Grad simuliert!

Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickeln kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +3,3 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetter­werte für den Juni

  • Anfang Juni oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 10. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns