Der Sommer setzt sich im Verlauf der Woche über Deutschland durch. Doch das dafür verantwortliche Hochdrucksystem zeigt ab der Wochenmitte Schwächen.

Bei starker bis wechselnder Bewölkung gibt es heute etwa östlich der Linie von Stuttgart und Berlin immer wieder Schauer zu erwarten, welche entlang des Alpenrandes auch kräftiger ausfallen können. Sonst ist die Niederschlagsneigung bei wechselnder Bewölkung als gering zu bewerten. Die Temperaturen steigen +17 bis +23 Grad und der Wind kommt mäßig stark aus nördlichen Richtungen.

Anzeige

Sommerlich warm mit Schauern und Gewittern

Am Dienstag und Mittwoch setzt sich über Deutschland der Einfluss eines Hochdrucksystems durch. Die sonnigen Anteile nehmen zu und die Schauer und Gewitter begrenzen sich auf die Nachmittagsstunden und können im Schwerpunkt über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Bayern niedergehen. Weiter nach Westen bleibt es weitgehend trocken. Der Wind kommt böig aus zunächst noch nördlichen Richtungen und dreht zum Mittwoch auf nordöstliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen +20 bis +25 Grad und örtlich sind bis +28 Grad zu erwarten.

Durchwachsenes Sommerwetter im Juli?
Durchwachsenes Sommerwetter im Juli?

Hochdrucksystem nicht stabil genug

Bis Anfang Juli kann sich die Hochdruckzone von den Azoren bis über das westliche Russland reichend nicht behaupten. Stattdessen setzt sich vom östlichen Europa aus ein Tiefdrucksystem in Gang und bewegt sich bis zum Start in den Juli in Richtung Skandinavien.

In Folge daraus wird das Wetter über Süd- und Ostdeutschland im Zeitraum vom 28. bis 29. Juni von diesem osteuropäischen Tiefdruckgebiet beeinflusst werden können. So sind am Donnerstag und Freitag etwa südlich der Linie von Köln und Dresden immer wieder Schauer und Gewitter zu erwarten, deren Intensität über Baden-Württemberg und Bayern zunehmen kann. Weiter nach Norden und Westen bleibt es vielfach sonnig und trocken.

Scheint die Sonne, so können sich die Temperaturen im Bereich von +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad bewegen. Gehen bei starker Bewölkung Schauer nieder, kann es mit +20 bis +25 Grad kühler bleiben.

Wetter Juli 2018: Schauer und Gewitter - hochsommerlich heiß

Für die ersten Juli-Tage berechnen die Wettermodelle eine Patt-Situation. Weder die atlantische Frontalzone, noch die Hochdruckzone können das Wetter über Deutschland nachhaltig beeinflussen. So verbleiben Deutschland, die Schweiz und auch Österreich im einem schwachgradientigen und heißen Wetterumfeld.

Die Temperaturen pendeln sich Anfang Juli auf +24 bis +28 Grad ein und örtlich sind bis +33 Grad möglich. Zwischendurch sind - im Schwerpunkt etwa westlich der Linie von Bremen und München - zu den Nachmittags- und Abendstunden immer wieder Schauer und Gewitter zu erwarten.

Ist damit die Gefahr einer kalten Trogwetterlage Anfang Juli gebannt und wie sieht die Wetterentwicklung im Siebenschläferzeitraum aus? Mehr dazu gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen