Der Freitag beginnt nach teils zäher Nebelauflösung vielfach freundlich und trocken. Ab den frühen Vormittagsstunden ziehen von Nordwesten dichte Wolkenfelder nach Deutschland und ab den späten Nachmittagsstunden ist über dem Westen mit einsetzendem Niederschlag zu rechnen. Bis zu den späten Abendstunden kommt der Niederschlag bis zu einer Linie etwa westlich von Saarbrücken und Düsseldorf voran. Bei Temperaturen von +0 bis +4 Grad sind die Niederschläge überwiegend als Schnee zu erwarten. Am Abend und in der Nacht gehen die Temperaturen allgemein auf unter 0 Grad zurück, sodass sich mancherorts auch eine dünne Schneedecke ausbilden kann.

Anzeige

Wechselhaftes Februar-Wochenende

Am 10. Februar liegen die Reste des Niederschlagsbandes quer über Deutschland und sorgen bei meist starker bis wechselnder Bewölkung für vereinzelte Niederschläge, welche über dem Süden bei Temperaturen von -1 bis +3 Grad bis in tiefere Lagen und über dem Norden bei bis +5 Grad auch in Schneeregen übergehen können. Häufiger sonnig kann es hingegen über Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen bleiben. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen.

Schon zu den frühen Morgenstunden des 11. Februars machen sich die Ausläufer eines Tiefdrucksystems über der Nordsee mit starker Bewölkung und zeitweiligen Niederschlägen bemerkbar. Mit einsetzendem Niederschlag ist noch mit Schneefall bis in tiefere Lagen zu rechnen, doch steigt die Schneefallgrenze im Tagesverlauf bei Werten von +0 bis +6 Grad bis auf die mittleren Lagen an. Der Wind kommt kräftig - in Küstennähe in Böen auch stürmisch - aus südwestlichen Richtungen.

Nasskaltes und mancherorts winterliches Februarwetter
Nasskaltes und mancherorts winterliches Februarwetter

Turbulentes Wetter zum Start in die neue Februar-Woche

Schon in der Nacht auf den 12. Februar zieht ein weiteres Niederschlagsfeld über die Mitte von Deutschland hinweg und sorgt bei Temperaturen um die 0 Grad für teils kräftigen Niederschlag. Die berechnete Schneefallgrenze schwankt zwischen 100 bis 300 Meter, was - passend zum Berufsverkehr - über Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen für eine weiße Überraschung sorgen kann. Aber auch über dem Süden - voraussichtlich entlang des Alpenrandes - ist ebenfalls mit kräftigen und länger andauerndem Schneefall zu rechnen. Tagsüber zieht das Niederschlagsband nach Osten ab und nachfolgend kommt es zu einer regen Schauerneigung, welche bei Temperaturen von -1 bis +4 Grad bis in tiefere als Schneeschauer niedergehen können.

Ruhiges und sonniges Februar-Wetter

Ein Zwischenhoch sorgt am 13. Februar für einen ruhigen und größtenteils auch trockenen Wettercharakter. So können sich vor allem über dem Süden auch längere Zeit zähe Nebelfelder halten, sonst kommt aber häufiger die Sonne zum Vorschein. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen, frischt aber zum Nachmittag über dem Nordwesten lebhaft auf. Die Temperaturen verändern sich mit -1 bis +4 Grad kaum und in den Nächten ist mit Frost zwischen -7 bis -1 Grad zu rechnen.

Windige Wochenmitte?

Am 9. Februar näher sich ein weiteres Sturmtief Deutschland, kommt aber nicht sonderlich weit nach Osten vorn. Nichtsdestotrotz sorgt das Tiefdrucksystem für überwiegend starke Bewölkung, wobei über dem Osten auch längere sonnige Abschnitte möglich sind. Es bleibt weitgehend trocken, bevor zum Nachmittag von Westen her Niederschlag einsetzen kann. Der Wind frischt stark bis mäßig auf und kann über dem Norden und über exponierten Lagen in Böen auch stürmisch aus südlichen Richtungen kommen. Di e Temperaturen liegen über dem Süden um die 0 Grad und über dem Norden zwischen +1 bis +5 Grad.

Wie sich das Wetter im Februar 2018 weiter entwickeln wird, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Winter, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen