Weitgehend sonnig bleibt es heute über den östlichen Landesteilen, während nach Westen die Bewölkung zunehmen kann. Nach Süden sind es eher die teils dichten Nebelfelder, welche den Sonnenschein verhindern können, es bleibt aber bis zum Abend weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen westlich der Linie Hamburg - Berchtesgaden +2/+7 Grad und können östlich davon auf -3/+1 Grad ansteigen.

In der Nacht auf Sonntag, bzw. schon am späten Samstagabend setzen von Westen her leichte Niederschläge ein, welche bei Temperaturen zwischen -2/+2 Grad in den unterschiedlichsten Niederschlagsformen niedergehen können - eine örtliche Glättebildung ist gegeben. Tagsüber bleibt es etwa nördlich der Linie Köln - Berlin häufiger stark bewölkt und gelegentlich ist auch mit einem Regentropfen zu rechnen, viel ist nicht zu erwarten. Über Süddeutschland zeigt sich nach Nebelauflösung häufiger die Sonne und es bleibt trocken. Die Temperaturen erreichen über dem Westen +3/+7 Grad und über dem Osten sind +0/+4 Grad möglich.

In der Nacht auf Montag erreicht ein weiteres Niederschlagsgebiet Deutschland und sorgt sowohl in der Nacht als auch tagsüber für eine rege Niederschlagsneigung, wobei über dem Süden und Osten die Niederschläge auch länger anhaltend ausfallen können. Die Temperaturen sinken in der Nacht westlich der Linie Schwarzwald - Hamburg auf +0/+4 Grad und östlich der Linie auf -5/0 Grad ab. Mit einsetzendem Niederschlag ist mit erhöhter Glättegefahr zu rechnen. Der Wind frischt über exponierten Lagen stark bis mäßig auf und kann in Böen auch stürmisch aus südwestlichen Richtungen kommen. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +1/+7 Grad an, wobei die höheren Werte über dem Westen und die kühleren Werte über dem Osten zu erwarten sind. Die Schneefallgrenze schwankt über dem Osten zwischen 200-500 Meter und steigt über dem Westen auf bis 1.500 Meter an.

In der Nacht auf Dienstag ist über den südlichen Landesteilen noch mit länger andauerndem Niederschlag zu rechnen, welcher bei Tiefstwerten von +1/+5 Grad überwiegend als Regen fällt, sonst bleibt es weitgehend trocken und die Temperaturen sinken auf -2/+2 Grad ab. Tagsüber lassen die Niederschläge über dem Süden nach und bei wechselnder Bewölkung kommt es gelegentlich zu Schauern, welche über dem äußersten Osten bei +0/+3 Grad auch noch als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können, sonst sind bei +3/+7 Grad überwiegend Regenschauer zu erwarten.

Am Mittwoch und Donnerstag ändert sich nicht viel. So bleibt es bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken, lediglich über dem Nordwesten sind ein paar Regentropfen möglich. Die Temperaturen sinken in den Nächten auf -4/-0 Grad ab und können mit +0/+4 Grad über dem Westen auch positiv bleiben. Tagsüber sind verbreitet +1/+6 Grad und über dem Westen und Südwesten +5/+10 Grad möglich.

Am Freitag und Samstag kann das Wetter von Westen her unbeständiger werden und die Temperaturen steigen bei einem lebhaften Wind aus südwestlichen Richtungen auf +4/+8 Grad an und können örtlich auch über die +10 Grad Marke ansteigen. Die Milderung setzt sich nun auch in der sog. Kurz- und Mittelfristvorhersage durch. Ob das aber so bleibt, oder ob sich der Winter noch einmal zeigen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2017, welche heute Abend gegen 20:45 Uhr nochmals aktualisiert wird - so viel sei aber schon einmal verraten - es kommt etwas Bewegung in die Simulationen der Wettermodelle.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!