Bei Temperaturen zwischen -1/+5 Grad gibt es heute zahlreiche Schauer, welche insbesondere über dem Norden teilweise bis in tiefere Lagen in Schnee-, Schneeregen oder Graupel niedergehen können, während über dem Süden die Schneefallgrenze zwischen 400-600 Meter schwanken kann. Der Schwerpunkt der Niederschläge liegt zunächst entlang einer Linie Saarbrücken - Berlin, verlagert sich jedoch im Tagesverlauf unter weiterer Abschwächung langsam nach Süden (Regenradar).

Am Dienstag ist entlang der Alpen, des Bayerischen Waldes und der östlichen Mittelgebirge mit teils länger andauerndem - jedoch meist leichtem - Niederschlag zu rechnen, welcher bei Temperaturen zwischen +1/+6 Grad oberhalb etwa 500-700 Meter in Schnee übergehen kann. Mit jedem Kilometer in Richtung Nordwesten kann die Wolkendecke zeitweilig auflockern und bei trockenem Wetter die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen über dem Westen auf nasskalte Werte zwischen -1/+4 Grad.

Am Mittwoch verlagert sich das Niederschlagsfeld weiter nach Norden, so dass etwa südlich einer Linie Schwarzwald - Dresden mit leichten Niederschlägen zu rechnen ist, welche bei Temperaturen zwischen -1/+4 Grad oberhalb etwa 300-500 Meter in Schnee übergehen können, sonst bleibt es bei einem Mix aus Sonne und Wolken und ähnlichen Temperaturen weitgehend trocken.

Am Donnerstag zieht noch im Verlauf des Vormittags das Niederschlagsfeld nach Nordosten ab und nachfolgend bleibt es weitgehend niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf -1/+3 Grad, bzw. +2/+6 Grad.

Am Freitag dreht der Wind auf westliche Richtungen und führt wieder etwas mildere Luftmassen heran, so dass verbreitet +3/+8 Grad erreicht werden können, lediglich über dem Norden kann es mit +1/+4 Grad etwas kühler bleiben. Etwas Niederschlag ist auch zu erwarten, dieser konzentriert sich jedoch voraussichtlich auf den Südwesten von Deutschland und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700-1.200 Meter.

Am Samstag frischt der Wind in Böen teils frisch bis mäßig auf und kündigt ein Tiefdruckausläufer an, welches mit seinem Niederschlagsgebiet Deutschland im Tagesverlauf von Nordwest nach Südost überqueren kann. Die Temperaturen verbleiben mit +1/+7 Grad vielfach im nasskalten Bereich und die Schneefallgrenze liegt Anfangs bei 600-900 Meter, kann jedoch bis zum späten Nachmittag auf 900-1.700 Meter ansteigen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen