Der Januar endet mit hoher Wahrscheinlichkeit stürmisch. Der Grund hierfür ist ein sich auf westliche Richtungen einstellendes Zirkulationsmuster, welches mit einem Zentraltief über Skandinavien und dem Kaltluftzustrom über dem östlichen Kanada in Richtung Neufundland an Kraft und Intensität gewinnt. Das Hochdrucksystem über dem Mittelmeerraum flacht zunehmend ab, so dass die Gradienten der Wettersysteme sich über Deutschland komprimieren und zu Starkwindereignissen führen können. Die Temperaturen bleiben vielfach in dem für die Jahreszeit zu milden Bereich, können jedoch am 31. Januar von Norden her etwas abkühlen (Einzelheiten s. Wettervorhersage Januar.)

Zum Start in den Februar simulieren beide Wettermodelle weiterhin eine aktiv-dynamische Wetterentwicklung, bei der die Windaktivität voraussichtlich über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge hoch bleibt, während von Süden her der hohe Luftdruck an Einfluss zunehmen kann. Erst zum 2./3. Februar lässt die Windaktivität spürbar nach, wobei der Wettercharakter vom 1./3. Februar insgesamt als unbeständig zu bezeichnen ist. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist in solch einer Konstellation über dem Süden generell geringer als über dem Norden einzustufen.

Die Temperaturen liegen am 1./2. Februar mit +7/+11 Grad noch vielfach im milden Bereich, sinken aber nach den aktuellen Berechnungen zwischen dem 3./5. Januar von Nord nach Süd auf nasskalte Werte ab. Wie kalt kann es werden? Die Tageswerte können zwischen +0/+5 Grad schwanken und die Schneefallgrenze kann allmählich auf die mittleren Lagen zwischen 400-800 Meter absinken, wobei - je nach Intensität der Niederschläge - auch Schnee-, Schneeregen oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen sind.

Dieser Vorgang ist typisch für eine Westwetterlage, bei der sich zunächst die milde Vorderseite bemerkbar macht und im weiteren Verlauf die stürmische Übergangsphase, bevor das kühle Rückseitenwetter folgt. Die Kontrollläufe stützen diese Wetterentwicklung mehrheitlich. Ob dieses Auf und Ab darüber hinaus erhalten bleibt und wie die Chancen auf eine Rückkehr des Winters liegen, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!