Mit Hilfe der Vorderseitenanströmung eines Tiefdrucksystems gelangen in der kommenden Woche von Montag bis einschließlich Freitag sehr warme Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz, was die Temperaturen schnell auf frühlingshafte Werte zwischen +14/+18 Grad, örtlich auch bis +22 Grad ansteigen lassen kann. Fast uneingeschränkt sonnig ist es über Deutschland wohl nur am Montag, bevor zum Dienstag die Bewölkung zunehmen und die Niederschlagsneigung zum Freitag deutlich ansteigen kann - teils kräftige Schauer und Gewitter sind am Freitag zu heutigen Stand nicht auszuschließen (Details s. Wettervorhersage März).

Anfang April erreicht das Tiefdrucksystem Skandinavien

Passend zum April verlagert sich das Tiefdrucksystem über dem skandinavischen Raum und sorgt mit einer westlichen, teils aber auch nordwestlichen Grundströmung für zurückgehende Temperaturen und einen unbeständigeren Wettercharakter. Beide Wettermodelle sind in ihren Simulationen ähnlich, so dass die Tageshöchstwerte - je nach Niederschlagssituation - auf +10/+15 Grad zurückgehen können und sich gegenüber dem langjährigen Mittelwert normalisieren können.

Im Niederschlagsprognose zeigt sich vom 1./4. April eine leicht bis mäßig erhöhte Niederschlagsneigung. Die Niederschlagssummen werden in diesem Zeitraum etwa nördlich der Linie Schwarzwald - Berlin mit 5-15 l/m² simuliert, während südlich davon im Stau der Alpen 20-40 l/m² berechnet werden.

Tendenz zu hohem Luftdruck bleibt erhalten

Die Kontrollläufe berechnen ein Temperaturspektrum am 1. April von +11/+19 Grad (Mittelwert: +14/+15 Grad) und am 4. April zwischen +6/+17 Grad (Mittelwert: +12/+13 Grad). Insbesondere der Mittelwert entspricht durchaus den für die Jahreszeit normalen Temperaturen.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen