Die große Kälte kommt im Februar, zuvor kann es noch ein wenig Schnee geben. Der Höhepunkt der Kälte wird für den 4. Februar simuliert, dann liegen die Höchsttemperaturen zwischen -6 Grad im Westen und -14 Grad im Osten - in den Nächten werden Temperaturen von -10 bis -20 Grad erwartet. Der Winter legt also los - was aber ist mit dem Schnee? Diese kontinentale Kälte kommt aus dem Osten und ist recht trocken - somit kann es im Süden und im Norden zumeist leichten Niederschlag geben, richtig kräftige Schneefälle sind bis zum 5. Februar zunächst einmal nicht in Sicht. Wo "richtig" kalte Luft auf ein relativ warmes Wasser (Nordsee, Mittelmeer) trifft (sog. Lake Effect), kann es in Form von kleinen Niederschlagsgebieten zu Überraschungen kommen, welche heute noch nicht absehbar sind. Die winterlichen Optionen sehen für das erste Februar Drittel also gar nicht so schlecht aus, zumal in einigen Wettermodellen der Kaltlufttropfen weiter berechnet wird (verbreitet leichter Schneefall bei eisigen Temperaturen).

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!