Wetter Sommer 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Sommer 2021 - Sommerwetter mit Hitze und nachfolgend schweren Unwettern

Sommerwetter mit Schauer und Gewitter
Sommerwetter mit Schauer und Gewitter

Sommer, Hitze, Unwetter mit nachfolgend markanter Wetterlage, aus der weitere Schauer und Gewitter hervorgehen können. Auf dem Atlantik braut sich ein Tief zusammen, was das Wetter über Deutschland nicht zur Ruhe kommen lässt.

Sommerliches Wetter. Die Neigung zu Schauern und Gewittern lässt in den kommenden Tagen nach und häufiger kommt die Sonne zum Vorschein. Am Sonntag und Montag kann verbreitet mit Sonnenschein von einem nahezu wolkenlosen Himmel gerechnet werden, bevor im weiteren Verlauf erneut Wolken aufziehen.

Sommerwetter mit örtlicher Hitze

Sind die Temperaturen bis zum Sonntag noch gemäßigt, so steigen diese bis zur Wochenmitte auf +26 bis +32 Grad an und können über dem Westen örtlich bis +34 Grad erreichen. Ab Mittwochnachmittag kommt es über dem Westen und Südwesten zu ersten Schauern und Gewittern, die zugleich die Vorboten eines Wetterumschwungs sind. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juni.

Ein Hoch sorgt über Deutschland für sommerlich warmes Wetter
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Ein Hoch sorgt über Deutschland für sommerlich warmes Wetter
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Störeinflüsse nehmen zu - neue Unwetter?

Der Hochdruckkeil über Mitteleuropa ist nicht stabil genug, um die Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik auf Distanz zu halten. Dennoch gelingt dem Hoch dem Ansturm etwas entgegenzusetzen.

Anzeige

Kräftige Schauer und Gewitter

Der Höhepunkt der hochsommerlichen Phase ist zum 17. Juni (Donnerstag) erreicht. Die Temperaturen erreichen Werte von bis zu +34 Grad, bevor zum Freitag ein Tiefdruckgebiet zwischen Island, England und Skandinavien mit seinen Ausläufern das Wetter über Deutschland beeinflussen kann.

Infolge daraus dehnen sich zum Ende der kommenden Woche mächtige Wolken und Quellwolken über Deutschland aus und sorgen von West nach Ost für kräftige und örtlich unwetterartige Schauer und Gewitter. Da das Energiespektrum mit den Temperaturen und den zunehmend feuchten Luftmassen hoch ist, können schwere Unwetter nicht ausgeschlossen werden.

Wetterumschwung

Die Wetterprognose des europäischen Wettermodells rückt im Gegensatz zu gestern von einer markanten Abkühlung ab, doch sinken die Temperaturen zum 19. Juni auf +17 bis +23 Grad ab, was in etwa dem vieljährigen Mittelwert entspricht. Anders formuliert normalisiert sich das Temperaturspektrum nach einer hitzigen Phase zum Beginn der letzten Junidekade.

Doch ist dieser Wetterumschwung nicht von langer Dauer. Schaut man sich die nachfolgende Wetterkarte an, so erkennt man den Trogprozess vor Mitteleuropa. In der letzten Junidekade könnte sich so eine schwül-warme und gewitterträchtige Südwestwetterlage einstellen. Zieht das Tief weiter nach Osten, so kann das Unwetterpotential weiter ansteigen.

Keine Schafskälte, dafür kräftige Schauer und Gewitter
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: keine Schafskälte, dafür kräftige Schauer und Gewitter
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Unwetterlage

Was in der Wetterprognose des europäischen Wettermodells nur angedeutet wird, wird nach der Vorhersage des amerikanischen Prognosemodells konkreter. Das Tief vor Mitteleuropa positioniert sich weiter östlich, sodass sich - mit allen Konsequenzen - Deutschland, Österreich und die Schweiz zwischen den Fronten befinden.

Anzeige

Erhöhtes Unwetterpotential

Die hochsommerliche Hitze endet mit kräftigen Schauern und Gewittern am 17. Juni. Unwetterartige Wetterereignisse mit erheblichen Schadpotential sind im Zeitraum vom 17. bis 18. Juni wahrscheinlich geworden. Nachfolgend strömen frische Luftmassen vom Atlantik kommend nach Deutschland und lassen die Temperaturen bis zum 19. Juni auf +17 bis +23 Grad absinken. Bis dahin stimmen die Wetterprognosen der beiden Vorhersage-Modelle weitgehend überein.

Südwest- bis Westwetterlage

Im Zeitraum vom 19. bis 26. Juni trogt ein Tief von Island in Richtung England und Spanien nach Süden aus und verharrt an Ort und Stelle. Über dem östlichen Europa baut sich hoher Luftdruck auf und in Kombination der beiden Vorhersage-Modelle stellt sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz eine überwiegend südwestlich orientierte Grundströmung - die phasenweise auch auf westliche Richtungen drehen kann - ein.

Schwül-warmes Gewitterwetter

Das Tief vor Mitteleuropa führt zudem feucht-warme und labil geschichtete Luftmassen nach Deutschland, was die Neigung zu örtlich kräftigen und unwetterartigen Schauern und Gewittern aufrechterhält - und das uneingeschränkt bis zum 26. Juni.

Die Temperaturen schwanken. Mit einer Südwestströmung sind +24 bis +28 Grad möglich, die im Zeitraum vom 20. bis 23. Juni eine Rolle spielen können. Mit den Schauern und Gewittern können die Werte auf +18 bis +24 Grad absinken.

Wetterlage mit erhöhter Unwettergefahr - Schauer und Gewitter bleiben auch in der letzten Junidekade erhalten
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Wetterlage mit erhöhter Unwettergefahr - Schauer und Gewitter bleiben auch in der letzten Junidekade erhalten
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Unwetter - Das Wetter hat allerhand zu bieten

Das Fazit von heute ist gleichlautend der letzten Tage. Dem Tief über Island gelingt es nicht sich in Richtung Skandinavien zu positionieren und wird durch das sich am Wochenende aufbauende Hoch blockiert. Dem Tief bleibt gar nichts anderes übrig, als nach Süden auszutrogen. Mit allen Konsequenzen und Freunde der Gewitter und Unwetter werden voll auf ihre Kosten kommen.

Anzeige

Hitzepeak mit Unwetter

Die Kontrollläufe stützen die hochsommerlichen Temperaturen vom 16. bis 18. Juni. Der Mittelwert liegt um bis zu 8 Grad im jahreszeitlich zu warmen Bereich. Nachfolgend sorgt ein Temperatursturz für eine Normalisierung der Temperaturen. Doch im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert bleiben die Werte mit einer Differenz von +1 bis +3 Grad im zu warmen Bereich. Zwar werden auch kühlere Varianten berechnet, doch sind diese in der Minderheit und auch nur dann möglich, wenn sich das Tief von England aus weiter nach Osten ausdehnen und so über Deutschland zu einer kühleren Rückseitenströmung führen kann.

Das wird für den Moment aber nur bedingt gestützt. In der Niederschlagsprognose favorisieren die Kontrollläufe eine ab dem 17. Juni zunehmende Schauer und Gewittertätigkeit, die über dem Süden und Westen stärker als über dem Norden und Osten ausgeprägt ist. Zudem handelt es sich um Niederschlagspeaks und nicht um flächendeckende und lang anhaltende Niederschläge.

Die Wahrscheinlichkeiten für Sommerwetter

Zum 17. Juni liegt die Wahrscheinlichkeit für Temperaturen jenseits der +25 Grad-Marke zwischen 50 und 80 Prozent und kann über dem Osten bis zu 100 Prozent betragen. Hitze hat eine Wahrscheinlichkeit von 30 bis 50 Prozent. Zum 26. Juni sinkt die Wahrscheinlichkeit für sommerliche Temperaturen auf 20 bis 50 Prozent und über Norddeutschland auf 0 Prozent ab. Mit stabilem Sommerwetter ist nicht so schnell zu rechnen.

Die Wahrscheinlichkeit von sommerlichen  Temperaturen am 17. und 26. Juni
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: die Wahrscheinlichkeit von sommerlichen Temperaturen am 17. und 26. Juni
© www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
17. Juni +21 bis
+34 Grad
+26 bis
+28 Grad
21. Juni +13 bis
+30 Grad
+21 bis
+23 Grad
26. Juni +10 bis
+30 Grad
+20 bis
+23 Grad
Diagramm Temperaturen Juni 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juni 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Regenprognose: Wie viel Regen ist zu erwarten?

Die Niederschlagsprognose der Vorhersage-Modelle ist nicht für bare Münze zu nehmen. Was sich aber daraus ableiten lässt, ist die Entwicklung einer wenig stabilen und zu Schauern und Gewittern neigenden Wetterlage.

Immer wieder Schauer und Gewitter
Regenprognose des europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodells: immer wieder Schauer und Gewitter
© windy.com

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +4,8 +0,2 -0,9 305 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns