Wetter Sommer 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Sommer 2020 - Hitze vom Tisch? Sommerliches Wechselwetter!

Geht der wechselhafte Sommer geradewegs so weiter?
Geht der wechselhafte Sommer geradewegs so weiter?

Hitziges, kühles, oder durchwachsenes Sommerwetter? Die Vorhersage-Modelle berechnen ein breites Spektrum an Möglichkeiten, doch was ist zu den Hundstagen wahrscheinlicher?

Deutschland liegt in der kommenden Woche in einem gradientenschwachen Wetterumfeld. Weder ein Hoch, noch die Tiefdrucksysteme können sich durchsetzen und entsprechend wankelmütig bleibt der Wettercharakter.

Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer +17 bis +23 Grad, bzw. bis zu +27 Grad. Ab Dienstag mehren sich die Wolkenfelder und sorgen hin und wieder für etwas Niederschlag, der im Schwerpunkt am Mittwoch nennenswert ausfallen kann. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juli 2020.

Der Sommer verläuft auch in der kommenden Woche unbeständig
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Der Sommer verläuft auch in der kommenden Woche unbeständig
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Sommerwetter möglich, aber…

In den letzten Tagen berechneten - beide - Vorhersage-Modelle jeweils Varianten, die im Vergleich zu den Kontrollläufen klar zu warme Ausreiser waren und mit einer gewissen Skepsis, bzw. Vorsicht zu genießen waren. Zwar sind Hitzeentwicklungen und Hochdruckwetterlagen in Omegaformation möglich, doch zu dem Zeitpunkt weniger wahrscheinlich. Heute folgt nun eine gemäßigtere Variante - die so auch zu erwarten war.

Anzeige

Der Hochdruckkeil dehnt sich nach Mitteleuropa aus

Im Verlauf der kommenden Woche dehnt sich der Hochdruckkeil des Azorenhochs weiter in Richtung Mitteleuropa aus und ermöglicht an seinem östlichen Hochdruckgradienten die Zufuhr kühlerer Luftmassen aus nördlichen Richtungen. Bis zum 17. Juli schiebt sich der Hochdruckkeil noch weiter nach Osten und nach Norden und baut bis zum 18. Juli eine Hochdruckzone von den Azoren über Deutschland bis nach Skandinavien auf.

Kräftige atlantische Frontensysteme

Das Hoch blockiert die Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa, kann aber letztlich nicht verhindern, dass immer wieder Tiefdruckausläufer nach Deutschland, Österreich und der Schweiz vordringen und den Wettercharakter wechselhaft gestalten können.

Ab dem 18. Juli formiert sich zwischen Neufundland, Grönland und Island ein kräftiger Tiefdruckwirbel, der auf einer Vorderseite das Azorenhoch dazu anregt, seine Hochdruckzone weiter westlich - zwischen den Azoren, England und dem westlichen Skandinavien aufzubauen. Das blockiert zwar weiterhin die atlantische Frontalzone, doch gelangen Deutschland, Österreich und die Schweiz auf den östlichen Hochdruckgradienten, was zum einen die ganz große Hitze verhindert und zum anderen immer wieder zu etwas Niederschlag führen kann.

Sommerliche Grundlage

Das Temperaturspektrum bewegt sich im Verlauf der Woche zwischen +17 bis +23 Grad und mancherorts können bis +25 Grad erreicht werden. Ab dem 16./17. Juli stiegt das Temperaturniveau an und pendelt sich zum 20. Juli auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad ein.

Eine Imposante Aufkeilung des Hochdrucksystems - für Deutschland aber bedeutet das eine vorerst wenig stabile Wetterlage
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Eine Imposante Aufkeilung des Hochdrucksystems - für Deutschland aber bedeutet das eine vorerst wenig stabile Wetterlage
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Sommerlicher Gemischtwarenladen

Aber nicht nur die Europäer folgen dem Wettertrend der Kontrollläufe, auch das amerikanische Prognosemodell weicht von seiner Hitze-Prognose der letzten Tage ab und neigt sich zunehmend dem an, was die Kontrollläufen vorgaben.

Anzeige

Sommerlich warm und nur kurze Zeit heiß

Das Hoch dehnt sich bis zum 17. Juli in Richtung Mitteleuropa aus, kann sich aber nach der Wetterprognose des amerikanischen Prognosemodells nicht nach Norden in Richtung Skandinavien ausdehnen und positioniert ich mehr zwischen der Mittelmeerregion und dem östlichen Europa und dehnt sich zum Ende des Vorhersagezeitraums bis über das westliche Russland aus.

Im Zeitraum vom 17. bis 21. Juli steigen die Temperaturen über Deutschland, Österreich und der Schweiz auf +24 bis +28 Grad an und können unter bestimmten Voraussetzungen am 20. Juli hochsommerlich heiße +34 Grad erreichen.

Keine stabile Sommerwetterlage

Da das Hoch aber keine blockierende Wirkung auf die atlantische Frontalzone hat, ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese wieder auf Mitteleuropa übergreifen und für einen unbeständigen und auch gemäßigt warmen Wettercharakter sorgen können. Nach dem Wettertrend der Amerikaner wird das im Zeitraum vom 21. bis 27. Juli der Fall sein.

Kräftige Schauer und Gewitter

Doch ganz geschlagen gibt sich das Hoch auch nicht und so liegen Deutschland, Österreich und die Schweiz erneut zwischen den Fronten. Entsprechend labil sind die Luftschichten und im gradientenschwachen Wetterumfeld steigt die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern an. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer bzw. Niederschlagsaktivität - +24 bis +28 Grad und örtlich bis +30 Grad, bzw. +17 bis +23 Grad.

Unbeständiges, aber über weite Strecken sommerlich warmes Wetter
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Unbeständiges, aber über weite Strecken sommerlich warmes Wetter
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Sommerliches Wechselwetter

Die Korrektur der Vorhersage-Modelle zeigt, wie sehr es auf die Hochdruckentwicklung im Verlauf der kommenden Woche ankommen wird. Nach wie vor sind Hitze-Entwicklungen nicht ausgeschlossen, doch eben wenig wahrscheinlich - daran hat sich nichts verändert.

Gemäßigt, dann etwas zu warm

Über dem Süden und Osten liegt der Mittelwert der Kontrollläufe vom 14. bis 18. Juli weitgehend im Jahreszeit-typischen Bereich, während es über dem Norden und Westen etwas kühler bleibt. Vom 18. bis 27. Juli zeigt sich ein ansteigender Temperaturtrend, der über dem Süden, Osten und Westen im leicht zu warmen und über dem Norden im normalen und tendenziell leicht zu kühlen Bereich liegt.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
18. Juli +15 bis
+26 Grad
+20 Grad bis
+22 Grad
22. Juli +16 bis
+30 Grad
+20 bis
+22 Grad
27. Juli +16 bis
+30 Grad
+20 bis
+22 Grad
Diagramm Temperaturen Juli 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Die Niederschlagsprognose: Tröpfchenweise Niederschlag

Die Niederschlagssignale haben sich gegenüber den letzten Tagen aus Sicht der Vegetation etwas verbessert. Die Niederschlagsprognose wurde von zu trocken auf leicht gemäßigt korrigiert. Möchte man das Interpretieren, so ist bis auf weiteres kein stabiles Sommerwetter zu erwarten. Richtig nasses und regnerisches Wetter ist aber auch nicht in Sicht.

Bis zum 22. Juli simuliert das europäische Wettermodell Niederschlagssummen von verbreitet 0 bis 10 l/m² und örtlich bis 15 l/m². Nach Nordosten, Osten und im Stau der Alpen können mit 15 bis 30 l/m² und örtlich bis 50 l/m² die Niederschläge ergiebiger ausfallen.

Weiterhin eine ungerechte Verteilung des Niederschlages
Die Niederschlagsprognose des europäischen Wettermodells bis zum 22. Juli: Weiterhin eine ungerechte Verteilung des Niederschlages © windy.com

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Sommer

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)