In der kommenden Woche positioniert sich bei England ein schwachgradientiges Tiefdruckzentrum, welches sich bis Ende der Woche weiter verstärken kann. Auf der Vorderseite des Tiefdrucksystems werden weiterhin milde Luftmassen aus südlichen Richtungen nach Deutschland geführt, was die Tageswerte über dem Süden auf +7 bis +12 Grad und über dem Norden auf +3 bis +7 Grad ansteigen lassen kann. Am Donnerstag und Freitag intensiviert sich die Südwestströmung und sorgt am Freitag für teils kräftige Regenfälle. Die Temperaturen können über dem Süden auf +9 bis +16 Grad und über dem Norden auf +4 bis +8 Grad ansteigen. Das ist für den März ein frühzeitiger Schritt in Richtung Frühling.

Anzeige

Früh-sommerlich warmes Wochenende?

Das Tiefdruckzentrum über England verstärkt sich nach den Berechnungen des amerikanischen und europäischen Wettermodells und so kann sich auch die Zufuhr der sehr warmen Luftmassen aus südlichen Richtungen intensivieren. Der Höhepunkt der Warmluftadvektion ist voraussichtlich auf den 10. und 11. März zu datieren. Temperaturen von verbreitet +14 bis +18 Grad über dem Süden und +10 bis +15 Grad über dem Norden wären nach den aktuellen Berechnungen nicht auszuschließen. Örtlich können die Werte auch die früh sommerlich warme +20 Grad Marke erreichen, oder gar auch überschreiten. Im Detail wird es darauf ankommen, wie kräftig die Niederschläge ausfallen können.

Kräftige Niederschläge? Ja, das Wochenende könnte zwar außergewöhnlich warm werden, da diese Wärme aber einer Tiefdruckvorderseite zu verdanken ist, ist auch mit einem äußerst unbeständigen und auch windigen Wettercharakter zu rechnen. Ob es tatsächlich so mild werden wird, bleibt abzuwarten - zu groß sind derzeit noch die Unsicherheiten bzgl. der Zugbahn und die Intensität der Niederschläge. Veränderungen sind möglich, doch dass das kommende Wochenende vor allem über dem Süden von Deutschland frühlingshaft mild werden kann, wird zunehmend wahrscheinlicher.

Wann kommt der Frühling?

Ist das jetzt der Frühling, oder schwenkt das Wetter rasch wieder um? Ein Tiefdrucksystem sorgt nur selten für einen beständigen Wettercharakter und nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle verlagert sich das Tiefdruckgebiet im Zeitraum vom 10. bis 13. März nach Skandinavien, was Deutschland, Österreich und die Schweiz zunächst in eine westliche und nachfolgend in eine nordwestliche Grundströmung bringen kann.
Aus frühlingshaft mild wird Jahreszeit-typisches Übergangswetter, denn auf der Rückseite des nach Osten abziehenden Tiefdrucksystems werden wieder kühlere Luftmassen nach Deutschland geführt werden können.
Bis zum 14. März berechnet das amerikanische Wettermodell einen Rückgang der Werte auf +3 bis +8 Grad, was unter bestimmten Voraussetzungen auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf mittlere Lagen nicht ausschließt. Mit einem Frühlingsausbruch hat das aber nichts gemeinsam, erstrecht nicht mit einem nachhaltigen Frühlingswetter. Dafür ist es in der Jahreszeit auch noch zu früh.

Skandinavienhoch?

Die Berechnungen der Wettermodelle sind sich für die zweite März-Dekade in einem einig - die Großwetterlage wird sich umstellen. Doch gerade in diesem Prozess gibt es eine Reihe an Entwicklungsmöglichkeiten. Eine davon ist ein Hochdrucksystem über dem skandinavischen Raum , welches sowohl von amerikanischen, als auch vom europäischen Wettermodell hin und wieder simuliert wird.
Was wäre so besonders daran? Die atlantischen Tiefdrucksysteme könnten dadurch vor Mitteleuropa blockiert und an ein Weiterkommen in Richtung Deutschland, Österreich und der Schweiz gehindert werden. Gleichzeitig gelangt Deutschland in eine östliche Grundströmung, was gemäßigt kühle - dafür aber trockene - Luftmassen nach Deutschland führen kann. Nach einer kurzen turbulenten Wetterphase wäre ab der Monatsmitte eine ruhigere Wetterphase möglich.

Gelingt der Aufbau eines Hochdrucksystems über Skandinavien nicht, so ist in der zweiten März-Dekade weiterhin mit einem wechselhaften Wettercharakter zu rechnen. Hochdrucksysteme und auch Tiefdruckgebiete wechseln sich ab und führen auf der Vorderseite mal mildere und auf der Rückseite wieder kältere Luftmassen nach Deutschland, was einem typischen März-Wetter entspricht.

Polarwirbelberechnung März

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Kurzzeitige Zufuhr frühlingshaft milder Luftmassen, doch für einen nachhaltig frühlingshaften Wettercharakter reicht es noch nicht © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: keine großen Sprünge in Richtung Frühling

Zwar bestätigen die Kontrollläufe einen Temperatursprung zum Ende der ersten März-Dekade in Richtung der +15 Grad und örtlich der +20 Grad Marke, doch ist dies nur von kurzer Dauer und zum 11./12. März liegen die Temperaturen bereits wieder in einem Bereich, welcher der Jahreszeit entspricht. So liegt das Temperaturspektrum vom 12. bis 19. März mit seinem Mittelwert über dem Süden und Westen zwischen +7 bis +9 Grad und über dem Norden und Osten zwischen +6 bis +8 Grad. Diese Mittelwerte reichen noch nicht einmal in den Bereich des sog. Vorfrühlings heran.

Diagramm Temperaturen im März 2018 vom 04.03.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe März 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetter Frühling und Sommer 2018: Langfristmodell mit geringen Korrekturen

Die Korrekturen des Langfristmodells sind auch heute minimal

Abweichungen der Temperaturen im Frühling und Sommer gegenüber dem langjährigen Mittelwert
Monat Temperatur Niederschlag
März 2018 -2 bis +1 Grad Trend: leicht zu nass
April 2018 -0,5 bis +0,5 Grad Trend: normal
Mai 2018 -0,5 bis +0,5 Grad Trend: leicht zu nass
Juni 2018 -0,5 bis +1Grad Trend: etwas zu trocken
Juli 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: zu trocken
August 2018 -0,5 bis +1 Grad Trend: normal

Diagramm der Temperaturentwicklung Frühling und Sommer 2018 vom 04.03.2018

Gegen 17:00 Uhr erfolgt auf vielfachem Wunsch ein kurzes Update der Wetterprognose Ostern 2018 und gegen 20:00 Uhr erfolgt heute Abend an dieser Stelle eine kurze Aktualisierung der Wetterprognose Frühling und Sommer 2018.

Anzeige

Update der Wetterprognose Frühling und Sommer 2018 von 20:00 Uhr
Sowohl heute Nachmittag, wie auch heute Abend berechnen beide Wettermodelle bis zum 10. März ein Tiefdruckzentrum über England, dessen Position wie in "Stein gemeißelt" zu sein scheint. Auf der Tiefdruckvorderseite werden sehr warme Luftmassen in Richtung Deutschland geführt, was die Temperaturen zum Beginn des zweiten März-Drittels auf +10 bis +15 Grad und örtlich bis +18 Grad ansteigen lassen kann. Im Detail entscheidend, wie hoch die Temperaturen tatsächlich ausfallen werden, ist die Sonnenscheindauer und die Niederschlagsaktivität. Kommt die Sonne zum Vorschein, sind schnell auch bis +20 Grad möglich. Ist es Dauerregen, so verharren die Werte bei +10 Grad. In den aktuellen Berechnungen werden für das kommende Wochenende recht kräftige Niederschläge berechnet.

Im Zeitraum vom 10. bis 17. März berechnet das amerikanische Wettermodell das Tiefdruckzentrum weiterhin über England, was über Deutschland eine westliche bis südwestliche Grundströmung zur Folge haben kann. Bei Tageswerten von +7 bis +13 Grad wäre demnach mit einem sehr abwechslungsreichen und auch windigen Wettercharakter zu rechnen.

Polarwirbelberechnung Februar
Berechnung Polarwirbel im März nach dem europäischen Wettermodell - Südwestwetterlage mit vorfrühlingshaft milden Temperaturen? © www.meteociel.fr


Ganz ähnlich sind die Berechnungen des europäischen Wettermodells, doch verlagert sich hier die Tiefdruckdynamik mehr in Richtung Skandinavien und dehnt sich mit seiner Tiefdruckachse bis über die Azoren aus. Deutschland, die Schweiz und auch Österreich würden nach dieser Variante bis zur Monatsmitte in einer wechselhaften und relativ milden Südwestströmung liegen können.

Zusammenfassung
Nicht nur die Simulationen der Wettermodelle bestätigen den langsamen Übergang vom Winter in den Frühling, sondern auch die Kontrollläufe unterstützen diese Wetterentwicklung. So liegt der Mittelwert des möglichen Tempertauspektrums von 0 bis +19 Grad bei +5 bis +7 Grad über dem Norden und Osten und +8 bis +10 Grad über dem Süden und Osten. Kurzzeitig sind auch kühlere und wärmere Wetterphasen möglich. Alles in allem geht es allmählich in Richtung Vorfrühling.

Die nächste Aktualisierung der Wetterprognose erfolgt am 5. März gegen 9:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage März 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen