In der Nacht auf auf Montag nimmt der Wind besonders nördlich einer Linie Köln - Berlin zu und bleibt auch tagsüber mit Windgeschwindigkeiten zwischen 40-70 km/h stark bis stürmisch. Direkt an der Küste und in höheren Lagen erreicht der Wind mit bis zu 92 km/h volle Sturmstärke. Etwa südlich der Mainlinie ist es überwiegend windarm. Im Norden nimmt die Bewölkung im Laufe des Tages zu, während im Süden des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen steigen tagsüber auf +5/+9 Grad an. In der Silvesternacht zieht nördlich einer Linie Essen - Rostock langsam Regen auf, der Wind bleibt nördlich der Linie Köln - Berlin stürmisch, was das Raketen steigen lassen zu einer gefährlichen Angelegenheit machen kann. Die Spitzenwindgeschwindigkeiten werden im Mittel zwischen 50-75 km/h angegeben, an der Küste und im Bergland weiterhin Sturmböen bis 90 km/h. Im Süden bekommt man davon so gut wie nichts mit. Dort kann der Himmel pünktlich um 00:00 Uhr auch Wolkenlücken aufzeigen, so dass sich der halbwegs volle Mond gut präsentieren kann und man die Sterne funkeln sieht. Die Temperaturen liegen in der Silvesternacht im Süden zwischen -3/+3 Grad und im Norden zwischen +4/+8 Grad. In diesem Sinne wünschen wir all unseren Lesern einen "guten Rutsch" ins neue Jahr 2013!

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Die Prognosegüte für das Wetter an Silvester steht nun zu 78% auf relativ sicheren Beinen. Demnach gibt es in der Nacht von Sonntag auf Montag im Norden stürmische Winde, welche nördlich einer Linie Bremen - Usedom auch volle Sturmstärke erreichen können (50-80 km/h, örtlich über 100 km/h). Südlich der Mittelgebirge flaut der Wind im Tagesverlauf zunehmend ab und die Sonne kann dort für ein paar Stunden zum Vorschein kommen, während es im Norden bei wechselnder, meist starker Bewölkung bleibt, wobei geringer Niederschlag nicht auszuschließen ist. Die Temperaturen erreichen tagsüber milde +4/+9 Grad. In den Abendstunden nimmt die Niederschlagsneigung im Nordwesten zu, so dass es nördlich der Linie Köln - Berlin in der Silvesternacht Regen geben wird - südlich davon bleibt alles trocken und je näher man den Alpen kommt, desto größer die Chance auf einen sternenklaren Himmel. Das Windfeld bleibt nördlich der Linie Köln - Usedeom frisch bis stark und kann an der Küste und im Bergland Sturmstärke erreichen, im Mittel liegt die Windgeschwindigkeit zwischen 30-60 km/h, südlich der Linie bleibt es windwarm. Die Temperaturen liegen im Norden bei +4/+8 Grad, im Süden - bei Aufklaren - zwischen -3/+3 Grad.
Seit Tagen stehen die Optionen für das Wetter an Silvester auf stürmische Winde im Nordwesten - passend dazu kommen in der Nacht auf Silvester von Norden her Sturmböen bis 100 km/h. An Silvester selbst beliebt es tagsüber nördlich der Mittelgebirge mit Windgeschwindigkeiten zwischen 30-70 km/h, an der Küste auch bis 90 km/h recht windig. Zu dem Wind gibt es leichten Niederschlag in Form von kurzen Schauern. Südlich der Mittelgebirge bleibt dagegen alles ruhig - örtlich kann sich auch die Sonne für ein paar Stunden zeigen. Die Temperaturen steigen im Süden auf +3/+6 Grad und im Norden auf +5/+8 Grad an. In der Silvesternacht nimmt die - meist leichte - Niederschlagsneigung nördlich der Linie Köln - Berlin zu. Südlich davon bleibt es trocken und es gibt örtliche Auflockerungen, so dass die Silvesternacht klar werden kann. Der Wind spielt auch noch eine Rolle, vornehmlich nördlich einer Linie Köln - Dresden sind Windgeschwindigkeiten zwischen 30-55 km/h, an der Küste und im Bergland auch bis 80 km/h zu erwarten. Südlich der Linie bleibt es beim windarmen Wetter. Die Temperaturen sinken bei klarer Nacht auf -3/0 Grad, sonst auf +1/+5 Grad und im Nordwesten auf +7 Grad ab. Extremwettereignisse (Sturm/Orkan) sind in den Kontrollläufen zwar noch vorhanden und damit nicht auszuschließen, allerdings ist deren Wahrscheinlichkeit mit 15% relativ gering.
Das Wetter an Silvester beginnt im Norden trüb mit etwas Niederschlag und stürmischen Winden aus südwestlichen Richtungen. Südlich der Linie Mannheim - Nürnberg bleibt es - zum heutigen Stand - niederschlagsfrei und windwarm. Die Temperaturen steigen tagsüber im Norden auf +4/+9 Grad, im Süden auf +3/+6 Grad. In der Silvesternacht bleibt der Wind nördlich einer Linie Köln - Berlin stürmisch (40-80 km/h), an der nordwestdeutschen Küste können auch bis 100 km/h erreicht werden. Südlich der oben benannten Linie ist kaum Wind zu erwarten, wobei Verschiebungen der Windlinie bis Silvester nicht auszuschließen sind. Starke Bewölkung und etwas Nieselregen ist im Nordwesten zu erwarten, wobei sich das bis Montag auch noch ändern kann. Die Temperaturen liegen in der Silvesternacht verbreitet zwischen +2/+4 Grad, im Nordwesten bis +7 Grad und im Süden können die Temperaturen bei örtlich klarem Himmel auf -3/+2 Grad absinken. Der Wettertrend zu stürmischen winden im Norden steht mit 78% nahezu fest, Extremwetterereignisse werden auch heute in Form von kleinräumigen Tiefdrucksystemen (Schnellläufern) simuliert, deren Wahrscheinlichkeit liegt aber heute mit 25% im niedrigen Bereich.
Für alle "Feuerwerkler" sieht das Wetter an Silvester zunehmend ungemütlich aus. Denn im Laufe des 31. Dezembers zieht im Norden ein Sturmtief auf und bringt Tagsüber nördlich der Mittelegebirge zeitweiligen Regen. Der Wind kommt mit Windböen zwischen 40-90 km/h zeitweilig stürmisch aus westlichen Richtungen, etwa südlich einer Linie Mannheim - Nürnberg bleibt es beim windarmen Wetter. Südlich dieser Linie gibt es zudem eine höhere Chance, dass der Himmel in der Silvesternacht aufreißen kann - dafür sinken dort die Temperaturen auf Werte um 0 Grad ab. Nördlich der Linie bleibt es im gesamten Verlauf mit Windgeschwindigkeiten zwischen 50-80 km/h weiterhin windig und nördlich der Linie Köln - Berlin kann es bei +4/+8 Grad leichten Niederschlag geben. Das europäische Wettermodell zeigt eine ganz ähnliche Simulation, wenn auch mit etwas weniger Wind (30-70 km/h). Die Kontrollläufe bestätigen mit 14 von 24 Varianten windiges und wechselhaftes Wetter an Silvester - im Süden bleibt es hingegen relativ ruhig. 5 von 24 Simulationen zeigen Extremwettereignisse in Form von Sturm/Orkan Optionen an der Küste, so dass diese Eintreffwahrscheinlichkeit gering bleibt, es aber dennoch eine gewisse Wahrscheinlichkeit dafür gibt. Die Prognosegüte für den Wettertrend liegt bei 65% und für die Detailprognose bei 51%.