Die starke Bewölkung breitet sich heute von Süden auch über Norddeutschland aus und sorgt bei zeitweiligen - meist leichten - Niederschlägen für ein typisches Novembergrau. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +6 bis +11 Grad und die Schneefallgrenze schwankt um 1.500 Meter.

Anzeige

Novembersonne am Donnertag

Ein Tiefdrucksystem zieht am 9. November von Nordwesten nach Deutschland rein und verdrängt dabei die alten Wolkenreste nach Südosten. In der Übergangsphase kommt die Sonne zum Vorschein, was nach teils zäher Nebelauflösung über den Gebieten südlich der Linie Köln und Berlin für zeitweiligen Sonnenschein und weitgehend trockenes Wetter sorgen kann. Anders die Situation nördlich der Linie, wo es die meiste Zeit über stark bewölkt bleibt und zum Nachmittag leichter Regen einsetzen kann. Der Wind frischt über der Küste von Nord- und Ostsee Phasenweise etwas auf, sonst kommt er schwach aus südwestlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen +7 bis +12 Grad.

Novembergrau
November Rain anders interpretiert - typisches Novembergrau (Weitere Bilder)

Das Novemberwochenende wird ungemütlich

Das Tiefdrucksystem setzt sich im Zeitraum vom 10. bis 12. November über dem skandinavischen Raum fest und sorgt von Freitag bis einschließlich Sonntag für einen windigen und unbeständigen Wettercharakter. Der Wind kann am Samstag stürmisch auffrischen und über exponierten Lagen, sowie über der Küste von Nord- und Ostsee auch für schwere Sturmböen sorgen. Die Temperaturen steigen kurzzeitig etwas an und erreichen am Samstag +7 bis +12 und örtlich bis +14 Grad, sinken aber bis Sonntagabend auf +4 bis +8 Grad ab. Die Schneefallgrenzegeht bis auf 800 Meter runter, wobei mit einer entsprechenden Intensität der Schauer auch bis in mittlere Lagen herab Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer möglich sind. Der meiste Niederschlag ist für den Samstag zu erwarten.

Novemberwetter: Schneefallgrenze sinkt in der neuen Woche weiter ab

Ein Tiefdruckausläufer nach dem anderen überquert Deutschland zum Start in die neue Novemberwoche und sorgt für einen unbeständigen und teils auch windigen Wettercharakter. Sonnenschein ist nur von kurzer Dauer und die meiste Zeit werden Wolken das Wettergeschehen dominieren. Anders formuliert kann man sich langsam an das Novembergrau gewöhnen. Die Temperaturen gehen weiter zurück und erreichen Werte zwischen +2 bis +8 Grad und können über dem Nordwesten bis auf +10 Grad ansteigen. Die Schneefallgrenze kommt kurzzeitig bis auf 500 Meter herab, pendelt sich aber meist zwischen 800 bis 1.200 Meter ein. In den Nächten ist mit Frost zu rechnen. Die nächste Aktualisierung erfolgt mit einer näheren Betrachtung der unterschiedlichen Langfristprognosen um 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Winter 2017/18.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!