Wetter Januar 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Januar 2021 Wettervorhersage vom 18.12.2020 - Wie stehen die Chancen für den Hochwinter?

Der Hochwinter im Januar?
Der Hochwinter im Januar?

Schneesturm an Weihnachten, Vollwinter zum Januar? Interessante Wetterentwicklungen tun sich in den Wetterprognosen der Vorhersage-Modelle auf. Was aber ist möglich und was wahrscheinlich?

Spannend zeigt sich die Wetterprognose Weihnachten. Zwischen einem Schneesturm und einer durchgreifenden Milderung ist noch alles möglich.

Aber nicht alles, was möglich ist, ist auch wahrscheinlich. Das, was zwischen den Extremen liegt, ist über Deutschland, Österreich und der Schweiz meist wahrscheinlich und in diesem Fall ist es eine nasskalte Wetterentwicklung über Weihnachten, die den Winter optional ab den mittleren Lagen zulässt. Über dem Norden wird das Weihnachtsfest überwiegend grün und über dem Süden durchaus weiß ausfallen können. Mehr dazu: Wetter Weihnachten 2020.

Schneesturm über die Weihnachtsfeiertage?
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Schneesturm über die Weihnachtsfeiertage? Ab den mittleren Lagen nicht auszuschließen
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Januar 2021?

Man sieht es auf der obenstehenden Wetterkarte. Die Wetterentwicklung hängt nach Weihnachten sehr stark davon ab, wie sich das Sturmtief verhalten wird. Zudem spielt auch das Hoch auf dem Atlantik eine entscheidende Rolle. Die Grundlagen für einen winterlichen Start in den Januar sind nicht die schlechtesten.

Anzeige

Die möglichen Wetterentwicklungen

Es ist spannend, wie schon lange nicht mehr und der letzte zu kalte Winter liegt nun neun Jahre zurück. Und tatsächlich bietet die aktuelle Wetterprognose gleich eine ganze Reihe von winterlichen Wetterentwicklungen an, die auch das Wetter im Januar 2021 beeinflussen können. Daneben gibt es auch mildere Varianten, doch sind diese im direkten Vergleich in der Minderheit.

Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Der Hochwinter im Januar?

Die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells ist ganz interessant. Die Tiefdruckdynamik tobt sich nach Weihnachten über Mitteleuropa aus und lässt die mittleren Lagen regelrecht im Schnee versinken. Simuliert werden Neuschneemengen von 10 bis 20 cm und örtlich bis 50 cm. Lediglich nördlich der Linie von Köln und Berlin schwinden die Schneechancen aufgrund der warmen Nord- und Ostsee.

Das Interessante aber ist das Verhalten des Hochdrucksystems über dem Atlantik. Bis zum 2. Januar erstreckt sich das Hoch von den Azoren bis zu den Aleuten.

Vollständig gestörte Zirkulation

Die atlantische Frontalzone wird vollkommen auf Eis gelegt und die Tiefdruckdynamik konzentriert sich zum Jahreswechsel zwischen dem europäischen Nordmeer, der Barents- und der Karasee. Im Zusammenspiel mit dem Hoch auf dem Atlantik ergeben sich nahezu ideale Voraussetzungen für den Winter über Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Zonalisierung ist unter diesen Umständen zum Beginn des neuen Jahres nicht machbar.

Simuliert werden am 1. Januar Tageswerte von -4 bis +3 Grad. Dazu eine leicht erhöhte Niederschlagsneigung. Verbreitet ist mit Schneefall zu rechnen.

Die vollständig gestörte Zirkulation mit winterlichen Ansätzen über Deutschland, Österreich und der Schweiz
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Die vollständig gestörte Zirkulation mit winterlichen Ansätzen über Deutschland, Österreich und der Schweiz
© www.meteociel.fr

Kann das neue Jahr auch mild oder warm starten?

Absolut! Das passiert dann, wenn der Trog einen Tick westlicher - bspw. über Frankreich nach Süden rauscht. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen in diesem Fall auf die warme Vorderseitenanströmung, was am 1. Januar Tageswerte zwischen +5 bis +10 Grad ermöglichen kann.

Eine weitere Möglichkeit tut sich auf, wenn es dem Hoch auf dem Atlantik nicht gelingt, sich nach Norden auszudehnen und die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik das Hoch nach Süden drückt. Nachfolgend etabliert sich die Tiefdruckrinne zwischen Neufundland und Skandinavien und da das Tiefdruckzentrum über Skandinavien liegt, ergibt sich daraus Anfang Januar eine westliche Grundströmung. Die Zonalisierung ist noch nicht vom Tisch.

Die Zonalisierung bleibt Anfang des neuen Jahres eine mögliche Wetterentwicklung, aber auch eine Verschiebung des Troges kann für eine Milderung sorgen
Wetterprognose eines Kontrolllaufes: Die Zonalisierung (li.) bleibt Anfang des neuen Jahres eine mögliche Wetterentwicklung, aber auch eine Verschiebung des Troges (re.) kann für eine Milderung sorgen
© www.meteociel.fr

Wie wahrscheinlich ist eine winterliche Wetterentwicklung im Januar?

Anzeige

Der Mittelwert aller Kontrollläufe bringt es heute auf den Punkt. Das Azorenhoch verweilt auf dem Atlantik und dehnt sich immer wieder nach Norden aus. Das verhindert eine Zonalisierung und die Tiefdrucksysteme erreichen Deutschland aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen.

Aus der Erfahrung heraus bedeutet das eine langsame aber stetige Einwinterung ab den mittleren Lagen und bildet damit eine gute Grundlage für den Hochwinter im Januar, der meist im Zeitraum vom 6. bis 20. Januar über Deutschland Einzug halten kann. Sollte sich das Wetter nach diesem Fahrplan entwickeln, so wäre der Flachlandwinter in der ersten Januar-Dekade zu diskutieren.

Die nasskalte Nordwestwetterlage mit winterlichen Wetterbedingungen ab den mittleren Lagen ist und bleibt auch im Januar eine wahrscheinliche Wetterentwicklung
Wetterprognose einzelner Kontrollläufe: Die nasskalte Nordwestwetterlage mit winterlichen Wetterbedingungen ab den mittleren Lagen ist und bleibt im Januar 2021 eine wahrscheinliche Wetterentwicklung
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Da fehlt nicht viel zum Winter!

Macht das Sturmtief zu Weihnachten nicht noch einen Strich durch die Rechnung, so stehen die Chancen für einen winterlichen Beginn des Januars so gut wie schon lange nicht mehr.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe in 1.400 Meter Höhe liegt Anfang Januar zwischen -3 und -6 Grad. Ab -3 Grad senkt sich die Schneefallgrenze bis auf die mittleren und ab -5 Grad bis auf die tieferen Lagen ab. Im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 sind die Kontrollläufe als leicht zu kühl zu bewerten. Das gab es schon lange nicht mehr.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
24. Dezember +4 bis
+8 Grad
+1 Grad bis
+6 Grad
28. Dezember -4 bis
+10 Grad
-1 bis
+4 Grad
2. Januar -7 bis
+8 Grad
-2 bis
+3 Grad
Diagramm Temperaturen Januar 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Januar 2021 von zu kalt, normal, zu warm

Was sich im Tagesverlauf verändert hat und ob der Winter um und nach Weihnachten tatsächlich über Deutschland Fuß fassen kann, erläutern wir heute Abend gegen 20:15 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2020/2021.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns