Wetter Januar 2018 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Januar 2018 aktuelle Wettervorhersage vom 04.01.2018 - Nach unwetterartigen Niederschlägen über dem Süden folgt die Wetterberuhigung

  • M. Hoffmann

Teils ergiebiger Dauerregen sorgt heute über Süddeutschland für ein erhöhtes Unwetterpotential. Bis heute Nacht können südlich der Linie von Stuttgart und Regensburg Niederschlagssummen von 20 bis 40 l/m² und im Stau der Alpen örtlich bis 80 l/m² zusammenkommen. Weiter nördlich sind mit 2 bis 8 l/m² deutlich weniger Niederschläge zu erwarten.

Anzeige

Nichtsdestotrotz ist über dem Süden mit dem Dauerregen Unwetterpotential in Form von Hochwasser und örtlichen Überflutungen gegeben ( Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht | Hochwasserzentrale). Der Wind kommt in der ersten Tageshälfte mäßig aus südwestlichen Richtungen und frischt ab der zweiten Tageshälfte über dem Westen und Südwesten stark bis mäßig auf und kann in Böen auch stürmisch aus westlichen Richtungen kommen. Die Temperaturen erreichen über dem Südwesten milde +9 bis +14 Grad und über dem Nordosten sind +4 bis +8 Grad zu erwarten.

Wechselhaftes Januarwetter
Wechselhaftes Januarwetter

Wechselhaft

Am 5. Januar sind im Schwerpunkt über Bayern und Baden-Württemberg weitere Regenfälle zu erwarten, deren Intensität gegenüber dem Vortag aber nachlassen kann. Weiter nach Norden bleibt es stark bewölkt und hin und wieder ist mit etwas Niederschlag zu rechnen. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus südwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen für die Jahreszeit zu milde +7 bis +12 Grad.

Wetterwechsel am Januarwochenende

Ein Hochdrucksystem bildet sich am kommenden Wochenende nördlich von Deutschland aus. Der Wind kommt am Samstag noch schwach aus unterschiedlichen Richtungen, gewinnt aber zum Sonntag an Intensität, dreht auf östliche Richtungen und führt etwas kühlere Luftmassen nach Deutschland. So erreichen die Temperaturen am Samstag nördlich der Linie vom Saarland und Berlin +3 bis +7 Grad und südlich davon sind milde +7 bis +11 Grad möglich.
Am Sonntag sinken die Werte nördlich der Linie von Düsseldorf und Dresden auf +0 bis +5 Grad ab und südlich davon sind weiterhin +6 bis +10 Grad zu erwarten. Im Schwerpunkt zwischen Köln und Berlin sind hin und wieder Niederschläge möglich, welche über dem Norden teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer und in Richtung der Mittelgebirge oberhalb etwa 800 bis 1.200 Meter als Schnee niedergehen können. Sonst ist bei meist starker Bewölkung nur mit einer geringen Niederschlagsaktivität zu rechnen.

Wenig Veränderung zum Start in die neue Januarwoche

Die überwiegend östliche Grundströmung hält auch am 8. und 9. Januar noch an, dreht aber im Verlauf vom Dienstag langsam auf südliche Richtungen. So verändert sich bei einem böigen Wind das Temperaturniveau mit +0 bis +4 Grad über dem Norden und +4 bis +8 Grad über dem Süden kaum. Die Niederschlagsneigung lässt generell nach und die Sonne kann bei starker bis wechselnder Bewölkung des Öfteren mal zum Vorschein kommen. In den Nächten ist über dem Norden mit leichtem Nachtfrost zu rechnen.

Ob die Wettermodelle zwischenzeitlich eine einheitliche Linie gefunden haben und was das für den Winter für Folgen haben kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter 2018.



Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2019 +10,2 +2,0 +1,3 730 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Januar

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns