Bei meist starker, teils wechselnder Bewölkung ist heute etwa südlich der Linie Stuttgart - Dresden noch örtlich mit unergiebig leichtem Schneefall zu rechnen. Nördlich davon kann die Bewölkung vermehrt auflockern und die sonnigen Momente zunehmen. Der Wind dreht von nördliche auf nordöstliche und Abends auf östliche Richtungen und frischt unangenehm auf. Die Temperaturen erreichen über dem Süden Tageshöchstwerte zwischen -7/-3 Grad und über Norddeutschland sind -5/0 Grad und über dem äußersten Westen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch leicht positive Werte möglich.

Eisig bleibt der Wind auch in der Nacht auf Mittwoch und sorgt bei Aufklaren für Tiefstwerte zwischen -15/-9 Grad, sonst sind -9/-4 Grad zu erwarten. Tagsüber bleibt es bei wechselnder und über dem Norden zeitweise auch starker Bewölkung die meiste Zeit über trocken und die Temperaturen steigen über Süddeutschland auf -7/-3 Grad und über dem Norden auf -5/0 Grad an - direkt an der Küste sind auch leichte Plusgrade möglich.

Erneut eisig zeigen sich südlich der Linie Köln - Berlin die Tiefstwerte mit -12/-7 Grad in der Nacht auf Donnerstag. Nördlich der Linie kann bei stärkerer Bewölkung mit gelegentlich leichten Schneefällen, bzw. Schneegriesel gerechnet werden und die Tiefstwerte fallen mit -5/+1 Grad nicht gar so kalt aus. Generell können über Schnee und bei Aufklaren die Temperaturen sogar bis auf -22 Grad absinken. Tagsüber breitet sich die Wolkendecke über dem Norden weiter nach Süden aus und kann zu den Nachmittagsstunden die Mittelgebirge erreichen. Etwas Niederschlag ist bei Temperaturen von -4/0 Grad zumeist als Schnee oder Schneegriesel möglich, wobei leichte Plusgrade von -1/+2 Grad westlich der Linie Köln - Lübeck die Niederschläge auch in flüssiger Form niedergehen lassen können - viel ist aber mit 0,2-1,5 l/m² nicht zu erwarten. Südlich der Mittelgebirge scheint hingegen bei wechselnder Bewölkung und Temperaturen von -8/-3 Grad des Öfteren die Sonne.

Südlich der Linie Köln- Berlin kann in der Nacht auf Freitag und Samstag verbreitet die Bewölkung auflockern und einen sternenklaren Himmel präsentieren. Das sorgt mit entsprechender Abstrahlung über Schnee für Tiefstwerte von verbreitet -18/-9 Grad, örtlich auch bis -24 Grad, während es nördlich der Linie bei stärkerer Bewölkung und noch leichten Schneefall oder Schneegriesel mit -4/+1 Grad spürbar "milder" bleiben kann. Tagsüber bleibt es am Freitag etwa nördlich der Linie Köln - Berlin die meiste Zeit über stark bewölkt und hier und da ist etwa Niederschlag möglich. Erst zum Samstag sind auch über dem Norden gelegentlich sonnige Aufheiterungen zu erwarten. Die Temperaturen steigen etwas an und erreichen nördlich der Linie Köln - Berlin meist +0/+5 Grad. Südlich der Linie bleibt es hingegen bei aufgelockerter Bewölkung zeitweilig sonnig und die Temperaturen verharren am Freitag und Samstag mit -5/-0 Grad überwiegend im Dauerfrostbereich. Die nächste Aktualisierung erscheint gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zu Wetter Winter und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter Februar 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!