Am heutigen Mittwoch ist nach örtlicher Nebelauflösung erneut mit viel Sonnenschein von einem nahezu wolkenlosem Himmel zu rechnen. Der schwache Wind dreht im Tagesverlauf auf südliche Richtungen und mit Hilfe der Sonne könnte das heute mit verbreitet +6/+12 Grad und über dem Westen und Südwesten örtlich bis +14 Grad der wärmste Tag der Woche werden.

Denn bereits schon in der zweiten Nachthälfte auf den Donnerstag ziehen von Nordwesten her Wolkenfelder nach Deutschland und erreichen bis zum Donnerstagabend in etwa eine Linie westlich von Stuttgart - Berlin. Gelegentlich ist auch mit etwas Niederschlag zu rechnen, welcher sich im Ruhrgebiet auch etwas kräftiger ausfallen kann. Östlich der Linie bleibt es am Donnerstag die meiste Zeit über sonnig und trocken. Die Temperaturen steigen auf +5/+11 Grad und können über dem Südwesten erneut auf +8/+12, örtlich bis +14 Grad ansteigen.

Stark bewölkt bleibt es wohl die meiste Zeit über am Freitag, lediglich über dem Westen und Südwesten gibt es durchaus auch Chancen auf sonnige Lücken. Im Schwerpunkt entlang der Alpen und über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge ist mit zeitweiligen, teils auch länger andauernden Niederschlägen zu rechnen, sonst kann es tagsüber zwischen der Mainlinie und der Donau überwiegend trocken bleiben, bevor in den Abendstunden auch hier leichter Niederschlag einsetzen kann. Die Temperaturen gehen mit +4/+8 Grad allgemein etwas zurück, können aber über dem Südwesten mit Sonnenschein auf bis +12 Grad ansteigen.

Starke, teils auch wechselnde Bewölkung mit etwas Sonnenschein dominiert am Samstag mit leichtem Niederschlag über dem Osten und Südosten das Wetter über Deutschland. Etwa westlich der Linie Hamburg - Bodensee kann es hingegen weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen erreichen meist Werte, welche im Bereich zwischen +4/+8 Grad liegen können.

Am Sonntag setzt sich hoher Luftdruck durch, was vor allem südlich der Linie Köln - Berlin für viel Sonnenschein sorgen könnte, während nördlich davon der Sonnenschein von ein paar Wolkenfeldern eingetrübt werden kann, es bleibt aber weitgehend trocken. Die Temperaturen bleiben mit +4/+8 Grad gegenüber den Vortagen nahezu unverändert, lediglich über dem Südwesten können mit Hilfe der Sonne bis +12 Grad erreicht werden.

Zum Start in die neue Woche nimmt am Montag von Norden her die Bewölkung zu und nachfolgend überquert ein Niederschlagsband Deutschland von Nord nach Süd und könnte zum Nachmittag die Mittelgebirge und zum Abend den Alpenrand erreichen. Der Wind kann weiter auffrischen und kommt überwiegend aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +5/+10 Grad, örtlich bis +12 Grad ansteigen lassen kann. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!