Wetter August - Wettervorhersage vom 27. Juli 2021: Dusch- statt Badewetter

| M. Hoffmann
Ein Tief über Skandinavien sorgt für ein unbeständiges Wetter im August

Stabiles Sommerwetter ist bis in den August hinein nicht zu erwarten. Stattdessen kommt es immer wieder zu Schauer und örtlichen Gewittern, die regional kräftiger ausfallen können.

Starke Bewölkung dominiert den Himmel heute südlich einer Linie von Münster und Berlin. Weiter nach Norden sind neben Wolken auch sonnige Abschnitte möglich. Der Tag beginnt meist trocken, bevor zu den Nachmittagsstunden von Westen Schauer und regionale Gewitter aufziehen und sich bis zum Abend westlich einer Linie von Hamburg und München ausdehnen können (Gewitterradar). Weiter nach Osten bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen bei schwachen bis mäßigen Windbewegungen schwül-warme +22 bis +26 Grad und über dem Osten sind örtlich bis +28 Grad möglich.

Schauerwetter

Die Wolkenfelder verlagern sich am Mittwoch nach Osten und von Westen nehmen die sonnigen Momente zu und dominieren den Nachmittag. Dazwischen kommt es immer wieder zu Schauern und örtlichen Gewittern, die über dem südlichen Bayern kräftiger ausfallen können. Bis zum Abend haben sich die Wolken nach Osten verabschiedet und so kann auch über dem Osten der Sonnenuntergang beobachtet werden. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und kühlen in Schauernähe auf bis +16 Grad ab.

Viel Sonnenschein du stürmische Winde

Ein Zwischenhoch sorgt am Donnerstag für zeitweiligen und verbreitet länger andauernden Sonnenschein. Hin und wieder ziehen ein paar Wolkenfelder vorüber und können über den Küstenregionen von Nord- und Ostsee, sowie über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern für ein paar Regenspritzer sorgen. Viel an Niederschlag ist nicht zu erwarten. Der Wind frischt über der Nordhälfte stark böig auf und kann über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in Böen stürmisch in Erscheinung treten. Die Temperaturen erreichen über dem Nordwesten +20 bis +24 Grad und über dem Südosten +24 bis +28 Grad.

Aufziehende Schauer und Gewitter

Das Zwischenhoch verabschiedet sich am Freitag und die Wolken werden wieder zahlreicher. Hin und wieder löst sich ein Schauer, die zum Nachmittag im Schwerpunkt über Baden-Württemberg und Bayern kräftiger und regional unwetterartig ausfallen können. Weiter nach Norden schwächt sich die Schauerneigung allgemein ab. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen und kann in der ersten Tageshälfte über der Ostseeküste noch mit stürmischen Böen auf sich aufmerksam machen. Die Temperaturen erreichen +22 bis +26 Grad und über dem Südwesten sind bis +28 Grad möglich.

Im August: tiefdruckdominiertes Schauerwetter

Bereits am Samstag verlagert sich ein Tiefdrucksystem in Richtung Skandinavien und beeinflusst das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei starker bis wechselnder Bewölkung kommt es zu gelegentlichen Schauern unterschiedlicher Intensität und Dauer. Mancherorts können die Schauer kräftiger ausfallen und von Gewittern begleitet werden. Zwischendurch sind - im Schwerunkt am 2. und 3. August (Mo. und Di.) - sonnige und trockene Momente möglich.

Der Wind kommt meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann über Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern phasenweise böig auffrischen. Die Temperaturen pendeln sich - je nach Niederschlagsintensität und Dauer - auf +18 bis +24 Grad ein und können mit länger andauerndem Niederschlag die +15 Grad-Marke anpeilen.

Stabiles Sommer- und Badewetter ist bis in den August hinein nicht zu erwarten. Stattdessen kommt das Nass in Schauerform von oben herab. Nein, Hochsommer geht anders. Welche Chancen der Hochsommer noch hat, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,3 546,5 l/m² - zu trocken

Statistische Wetterwerte für August

  • Sehr häufig gibt es zwischen dem 4./7. August Regenphasen
  • Fallen die Regenphasen aus so ist bis zum 12. August mit Hochdruck zu rechnen
  • Zur Monatsmitte hin (12./14. August) oft kühlere Wetterphasen bis zum 23. August
  • Vom 25. bis 31. August sehr häufig Hochdruck (Spätsommer)

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns