Wetter Winter 2013/2014 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Herbst / Winter 2013/14 - Wettertrend vom 30. Oktober

  • M. Hoffmann
Die spannende Frage bleibt ihrer Antwort weiterhin schuldig. Wann kommt der Winter, bzw. wann kommt der Schnee? Statistisch gesehen zeigt sich zwischen dem 8./12. November oftmals der erste Schnee im November - ebenso statistisch ist das erste November-Drittel von ruhigem Wetter geprägt, was aber nach den Simulationen der Wettermodelle wohl nicht der Fall sein wird. Betrachtet man das Zirkulationsmuster, so ist die gestörte Zirkulation nicht mehr vorhanden - binnen kürzester Zeit wurden normale Verhältnisse hergestellt. U.a. hat das auch etwas mit dem intakten und gut ausgebildeten Polarwirbel zu tun, der den sog. Westdrift unterstützend vorantreibt. Solange also der Kältepol zwischen dem nördlichen Kanada, Grönland und dem nördlichen Skandinavien präsent ist, ändert sich an der relativ milden und wechselhaften Westwetterlage kaum etwas. Winterfans mag der folgende Satz gar nicht gefallen, aber ist der Westdrift erst einmal in Gang gesetzt, bleibt er auch eine Weile - in manchen Wintern war er gar über Monate präsent. Betrachtet man die Randfaktoren, so zeigt der NAO-Index eine positive Entwicklung im November, was einer normalisierenden Zirkulation enstpricht. Der AO-Index weist nach einer schwach neutralen Phase im November einen deutlich positiven Trend auf. Das El Niño Phänomen spielt in diesem Jahr eine eher untergeordnete Rolle und der Sonnenfleckenzyklus befindet sich weiterhin in einem schwachen Maximum. Die QBO scheint zu kippen, so wird aus der seit Monaten andauernden Ost-West eine West-Ost Richtung, was auf einen länger andauernden Westdrift schließen lässt. Zusammenfassend geben die Randfaktoren derzeit keinen Anlass dazu über Mitteleuropa einen zu kalten Winter vorherzusagen, vielmehr bleibt es bei einer höheren Wahrscheinlichkeit für einen normalen bis leicht zu milden Winter 2013/2014. Ist Schnee oder Winter im November ausgeschlossen? Keinesfalls - es kommt wie immer darauf an. Setzt sich der Westdrift durch, so ist Aufgrund der Erhaltungsneigung Schnee im November unwahrscheinlich. Kippt jedoch - aufgrund der starken Aktivitäten und der daraus folgenden Wellenbewegung in der Stratosphäre - die Wetterlage, so ist mit einem Hauch von Winter schon im zweiten November-Drittel zu rechnen.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +6,07 +3,38 +2,6 237 l/m² - normal

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns