Wie in unserer Kurzfristvorhersage schon erwähnt, kommt der Winter am Wochenende mit zunehmender Sicherheit. Fast alle Wettermodelle simulieren die gleiche Großwetterlage: kräftiger Hochdruck über den skandinavischen Raum, Kaltlufttransport polaren Ursprungs über Skandinavien/Russland nach Mitteleuropa in Zusammenspiel mit einem Mittelmeertief. Somit - zumindest von den Temperaturen her durchaus winterliches Wetter (tagsüber verbreitet Dauerfrost). Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Niederschlag, da kontinentale Kaltluft zumeist recht trocken ist. Die größten Chancen auf winterlichen Schnee haben am Samstag und Sonntag die Gebiete oberhalb 400 Meter und westlich einer Linie Hamburg - Zugspitze, darunter kann es zwar auch schneien, der Schnee wird jedoch aufgrund des relativ warmen Bodens im Westen rasch ab tauen. Zudem ist diese Niederschlagsentwicklung am Wochenende noch nicht sicher - weder in der Intensität, noch in der Lokalität. Im weiteren Verlauf setzt sich die Kaltluft in Deutschland mehr und mehr durch (Nachtfrost bis -15 Grad), wobei sich das Hochdruckgebiet bei den Azoren wieder "verselbständigt" und die Hochdruckbrücke auf reisen wird um anschließend auf dem Atlantik eine Hochdruckblockade aufzubauen. Sollte diese simulierte Entwicklung so eintreffen, ist Winterwetter im ersten Februar Drittel fast schon garantiert. Ein Hinweis an dieser Stelle noch auf die Kontrollläufe und Unsicherheiten zwischen den Modellläufen, was eine Aussage auf die Prognosegüte zulässt. Kalte Luft ist in Mitteleuropa zumeist sehr dynamisch und kann kurzfristige Wetterprozesse auslösen, die wiederum mittelfristige Prognosen erschwert - relativ sicher ist aber eine winterliche Entwicklung bis zum 4. Februar.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!