Viele Medien berichten derzeit über die Wetterentwicklungen zum Wetter Weihnachten 2015 und schätzen ab, wie das Wetter wohl werden wird. Gibt es weiße Weihnachten mit viel Schnee, oder tritt die Wettersingularität des sog. Weihnachtstauwetter ein?

Sicherlich ist zum heutigen Stand noch keine Wetterprognose Weihnachten 2015 möglich und wir werden an dieser Stelle in den kommenden Tagen und Wochen regelmäßige Witterungstrends, Wetterprognosen bis hin zu Wettervorhersagen für das Wetter Weihnachten erstellen.

Lässt sich heute schon ein Wettertrend erstellen? Das nicht, aber eine Witterungsabschätzung für das zweite Dezember-Drittel ist machbar, was somit in die Vorweihnachtszeit fällt.

Auffällig in den letzten Wochen war die viel zu warme Witterung Anfang November, welche sich im letzten November-Drittel so langsam normalisiert hat - auch Schnee hat es z.T. bis in tiefere Lagen gegeben. Für Anfang Dezember zeigt sich eine erhöhte Westwindwetteraktivität, welche erneut milde Luftmassen nach Deutschland führen und das erste Dezember-Drittel gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu warm ausfallen lassen könnten.

Der Grund für die Westwetterlage ist ein kräftiger Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada in Richtung Neufundland, was die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik verstärkt. Somit rauschen die Tiefdrucksysteme in raschen Abständen von Neufundland über Island bis nach Skandinavien von West nach Ost und sorgen über Deutschland zeitweilig für Starkwindereignisse Ende November und Anfang Dezember.

Entscheidend wird sein, wie sich der Konterpart der Tiefdrucksysteme - das Hochdrucksystem - zum Ende des ersten Dezember-Drittels verhalten und positionieren wird. Liegt es südlich, ist mit nasskalten, unbeständigen und windigem Wetter zu rechnen. Wölbt es sich über Mitteleuropa nach Norden auf, ist mit ruhigem, trockenen und milden Wetter zu rechnen. Liegt das Hoch über dem östlichen Europa ist unbeständiges, teils windiges und mildes Wetter zu erwarten. Positioniert sich das Hoch weiter über dem Westen können auf der Rückseite Tiefdrucksysteme nach Süden abrutschen und für nasskalte bis kalte Witterungsverhältnisse mit Schnee ab mittleren Lagen sorgen. Liegt das Hoch über Skandinavien, so ergeben sich drei weitere Möglichkeiten - Advehierung kontinentaler Kaltluft aus östlichen Richtungen (Kahlfrost), Advehierung arktischer Luftmassen aus Nordost und in der dritten Variante eine Achsausrichtung in Richtung Mittelmeer, was meist relativ mildes und ruhiges Wetter zur Folge hat.

Spannend sind die Simulationen des amerikanischen Wettermodells der letzten Tage, als dass immer wieder mal zum zweiten Dezember-Drittel das Skandinavienhoch berechnet wird. Mal mit mäßiger Kaltluftzuführung, mal mit einer kräftigen "Kaltluftdusche" arktischen Ursprungs. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, als dass das derzeitig nur Signale sind, keinesfalls Wetterprognosen und schon gar keine Wettervorhersagen. Mehr dazu folgt in den kommenden Tagen.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!