Der starke Niederschlag der Nacht über dem Süden von Deutschland zieht im Tagesverlauf nach Südosten ab und sorgt vor allem noch über dem Alpenraum bis zum Nachmittag für länger andauernden Regen. Nachfolgend lassen die Niederschläge nach und gehen in eine rege Schauerneigung über. Trotzdem kann etwa nördlich der Linie von Stuttgart und Dresden häufiger auch mal die Sonne zum Vorschein kommen. Der Wind frischt böig auf und dreht auf nordwestliche Richtungen, was die Temperaturen auf +12 bis +17 Grad zurückgehen lassen kann.

Anzeige

Relativ trocken

Am Mittwoch, den 4. Oktober, schiebt sich ein Hochdruckkeil des Azorenhochs nach Deutschland, während gleichzeitig sich ein Tiefdrucksystem über Skandinavien nach Süden ausdehnt. In Folge daraus verdichten sich die Gradienten der Wettersysteme zueinander, was den Wind weiter verstärkt und dieser in Böen an den Küsten auch stürmisch auffrischen kann. Sonne ist bei meist stark bewölkten Himmel wohl nur über dem südlichen Bayern und Baden-Württemberg zu erwarten. Etwas Regen - meist in leichter Form - ist hingegen nördlich der Linie von Bielefeld und Berlin möglich. Die Temperaturen bleiben mit +13 bis +16 Grad und mit etwas Sonnenschein bis +18 Grad für die Jahreszeit etwas zu kühl.

Herbstwetter greift über

Dem Skandinavientief gelingt es am 5. Oktober sich weiter nach Süden in Richtung Deutschland auszudehnen. Das macht sich in Form eines markanten Niederschlagsbandes bemerkbar, welches im Tagesverlauf Deutschland von Nord nach Süd überquert, zum Nachmittag die Mittelgebirge und zum späten Abend den Alpenraum erreichen kann. Der Wind bleibt am Donnerstag böig und kommt aus westlichen Richtungen und jeweils vor und nach dem Regenband sind auch sonnige Aufheiterungen möglich. Die Temperaturen erreichen über dem Norden kühle +10 bis +15 Grad und können über dem Süden kurzweilig auf +15 bis +20 Grad ansteigen.

Herbstwetter bleibt auch über das kommende Oktoberwochenende bestehen

Vom 6. bis 9. Oktober ändert sich beim Wetter nur wenig. Deutschland liegt am südwestlichen Rand des Skandinavientiefs und im Verbund mit dem Azorenhoch ist über das gesamte nächste Oktoberwochenende bis einschließlich Montag mit einer nordwestlich orientierten Grundströmung zu rechnen. So bleibt die Neigung zu Schauern hoch und zwischendurch zeigt sich auch mal die Sonne für ein paar Momente. Von den Temperaturen her sollte man mit Werten von +9 bis +14 Grad bei starker Bewölkung bis +18 Grad mit etwas Sonnenschein nicht zu viel erwarten. Übrigens sind diese Temperaturen gegenüber dem langjährigen Mittelwert etwa um 2 bis 5 Grad zu kühl. Ob das so bleibt, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst und Winter 2017/18.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen