Wetter August 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter August 2019 aktuelle Wetterprognose vom 22.07.2019 - Sommerwetter im August?

  • M. Hoffmann

Ein Omegahoch sorgt in den kommenden Tagen für hitzige Temperaturwerte, bevor zum Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern eine Tiefdruckstörung Deutschland erreicht. Viel hängt in der weiteren Wetterentwicklung davon ab, ob sich das Hoch darüber hinaus wieder stabilisieren kann.

Wechselwetter im August
Wechselwetter im August

Der Sommer dreht im Juli nun richtig auf und lässt nach einer länger andauernden kühlen Temperaturphase das Temperaturniveau kräftig ansteigen. Mit viel Sonnenschein und zunächst wenig Niederschlag erreichen die Temperaturen im Verlauf der Woche verbreitet +29 bis +34 Grad und örtlich bis +38 Grad. Über den westlich gelegenen Ballungsgebieten kann unter bestimmten Voraussetzungen die +40 Grad anvisiert werden und in den Nächten nimmt die Anzahl der Städte mit tropischen Nächten zu, bei der die Tiefstwerte nicht mehr unter die +20 Grad Marke absinken können. Belastend ist die Hitze vor allem für ältere und jüngere Menschen.

Am Freitag - passend zum Ferienbeginn in Baden-Württemberg und Bayern - setzt sich ein schwacher Tiefdruckausläufer durch und führt schwül-warme Luftmassen nach Deutschland, welche zudem noch labil geschichtet sind. Die Folge daraus sind kräftige Schauer und Gewitter, welche im Schwerpunkt über den südlichen und östlichen Landesteilen wüten und für ein örtlich erhöhtes Unwetterpotential sorgen können. Am Samstag können die Schauer entlang der Alpen kräftiger und länger andauernd ausfallen. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Juli 2019.

Keine - nachhaltig - stabilen Wetterverhältnisse

Der Sommer 2019 ist geprägt von zu warmen Temperaturen und einem durchwachsenen Wettercharakter, wenngleich das Niederschlagsniveau bislang deutlich negativ ist. Und so ist es auch in dieser Woche. Von der Mittelmeerregion bis über Skandinavien baut sich im Verlauf der Woche ein Hochdrucksystem auf und versucht sich zu stabilisieren. Doch die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik rückt zum Wochenende näher an Mitteleuropa heran und beeinflusst das Wetter zum Ferienbeginn. Ob es sich dabei um einen nachhaltigen Wetterumschwung handelt, oder nur um eine vorüberziehende Störung hängt stark von der Ausgestaltung des Hochdrucksystems ab.

Anzeige

Das Hoch schwächelt zum Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Das Hoch schwächelt zum Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern © www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Schwül-warmes Sommerwetter

Die Wetterprognose des europäischen Vorhersage-Modells bestätigt zum kommenden Wochenende die Zufuhr von feucht-warmen Luftmassen, was zu zahlreichen Schauern und Gewittern führen, deren Schwerpunkt über Baden-Württemberg, Bayern und den Alpen liegen kann. Deutlich weniger Niederschlag ist etwa östlich der Linie von Hamburg und Dresden zu erwarten.

Anzeige

Gradientenschwach und warm

Das Hochdrucksystem über Skandinavien schwächt sich vom 28. Juli an ab und die Tiefdruckgebiete rücken nach Mitteleuropa vor - doch gelingt der Durchbruch nicht! Infolge daraus bleibt der Zustrom der warmen Luftmassen erhalten.

Keine stabilen Wetterstrukturen Anfang August

Die Tiefdruckaktivität ist im Bereich zwischen Grönland und Island, sowie über dem westlichen Russland auffällig. Zwischen diesen beiden Tiefdruckgebieten zwängt sich das Hoch nach Norden empor und schließt dabei ein weiteres Tiefdruckgebiet über England ein.

Deutschland, Österreich und die Schweiz verbleiben somit in einem gradientenschwachen Wetterumfeld, doch mit einer südlichen bi südwestlichen Grundströmung verbleiben die Temperaturen auf einem hohen Niveau und pendeln sich zwischen +27 bis +32 Grad ein. Schauer und Gewitter aber gehören zum Tagesablauf ab dem kommenden Wochenende dazu. Auffällig aber ist, dass die Omegastruktur weitgehend erhalten bleibt.

Keine stabile Wetterentwicklung Anfang August
Berechnung Großwetterlage nach dem europäischen Vorhersage-Modell: Keine stabile Wetterentwicklung Anfang August © www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Prognose-Modell: Durchwachsenes und warmes Sommerwetter

Die Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells für Anfang August war in letzten Tagen durchwachsen und im Temperaturtrend leicht zu kühl. Im Vergleich zu den Kontrollläufen aber, bildeten diese Berechnungen den stets zu kühlen Bereich ab. Heute nun eine Veränderung.

Anzeige

Hoher Luftdruck hält sich länger

Spätestens mit dem 27. Juli sollte ein Temperatursturz um mehr als 10 Grad im Mittel erfolgen. Diese Variante wird heute nur noch bedingt unterstützt, da sich das Hoch relativ rasch erholen und seine Position über Mitteleuropa bis zum 1. August über Mitteleuropa behaupten kann. Doch sorgen labile Luftschichten in einem gradientenschwachen Wetterumfeld immer wieder für Schauer und Gewitter - bevorzugt über Baden-Württemberg und Bayern. Die Temperaturen aber pendeln sich mit +28 bis +34 Grad - und örtlich darüber hinaus - in den hochsommerlich heißen Bereich ein.

Wechselwetter im August

In den ersten August-Tagen schwächt sich das Hoch über Mitteleuropa nach der Wetterprognose des amerikanischen Vorhersage-Modells weiter ab und die Tiefdrucksysteme etablieren sich im Bereich von Grönland, Island, England und Norwegen. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen mal mehr und mal weniger im Einflussbereich der südlichen Tiefdruckgradienten, was tagsüber immer wieder zu Schauern und Gewittern führen kann. Die Temperaturen pendeln sich auf ein Niveau rund um die +25 Grad Marke ein. Je nach Niederschlagssituation sind kühlere und mit längerer Sonnenscheindauer wärmere Werte zu erwarten. An diesem Wettercharakter ändert sich bis zum 6. August nur wenig.

Das Hoch schwächt sich Anfang August zwar ab, bleibt mit seiner Omegastruktur aber weitgehend erhalten
Berechnung Großwetterlage nach dem amerikanischen Vorhersage-Modell: Das Hoch schwächt sich Anfang August zwar ab, bleibt mit seiner Omegastruktur aber weitgehend erhalten © www.meteociel.fr

Wettertrend der Kontrollläufe: Rückgang der Temperaturen

Das hohe Temperaturniveau der kommenden Tage kann nach der Wetterprognose der Kontrollläufe nicht bis in den August hinein gehalten werden. Der Mittelwert des Spektrums sinkt im Zeitraum vom 1. bis 7. August über dem Norden und Westen auf ein normales Niveau ab. Über dem Süden und Osten ist ein etwas zu warmer Temperaturtrend auszumachen.

Anzeige

Niederschläge sorgen für etwas Abwechslung

Die Neigung zu Schauern ist über dem Norden, Westen und Osten Anfang August nur schwach und über dem Süden mäßig hoch ausgeprägt.

Temperaturspektrum der Kontrollläufe
Tag Spektrum Mittelwert
28. Juli +14 bis
+32 Grad
+22 Grad über dem Süden
+28 Grad über dem Norden
1. August +16 bis
+32 Grad
+23 bis
+25 Grad
6. August +16 bis
+30 Grad
+21 bis
+22 Grad
Diagramm Temperaturen August 2019 vom 22.07.2019
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2019 von zu kalt, normal, zu warm

Auf den Punkt gebracht

Das meridionale Strömungsmuster setzt sich in den ersten August-Tagen durch und die Zonalisierung hat - für den Moment - keine Durchsetzungskraft. Doch sinkt das Temperaturniveau ab und pendelt sich im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert auf ein etwas zu warmes Niveau ein. Der Wettercharakter selbst ist als durchwachsen zu bewerten.

Von großer Gewichtung aber wird in den kommenden Stunden und Tagen sein, wie und ob sich die Omegastruktur stabilisieren kann - was für das Wetter im August weitreichende Folgen hätte.

Das Langfristmodell berechnet den August 2019 mit einer Abweichung von +0,5 bis +1 Grad etwas zu warm und im Trend mit einer Differenz von +1,5 Grad zu warm. Zum Vergleich: Der Juni war um +4,4 Grad zu warm, der Juli hat bis heute eine Abweichung von +0,16 Grad vorzuweisen, was sich in den kommenden Tagen rasch in den deutlich zu warmen Bereich anpassen wird.

Kumuliert man den Juli, so wäre er am Ende etwa um +1,3 bis +2,2 Grad zu warm. Damit der Sommer 2019 überhaupt noch normal ausfallen kann, müsste der August um die -6 Grad im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert zu kalt ausfallen. Ist in der Theorie möglich, doch in der Realität wenig wahrscheinlich. Warum? Der Sommer 2019 hatte seine kühle Phase bereits und mit dem 23. Juli beginnen die Hundstage und damit der Hochsommer. Zudem waren in den letzten 20 Jahren die August-Monate in 75 Prozent der Fälle zu warm.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2019 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2019 +0,6 +1,1 +0,2 80 l/m² - zu nass
Februar 2019 +3,9 +3,5 +2,9 30 l/m² - zu trocken
März 2019 +6,6 +3,1 +2,3 75 l/m² - zu nass
April 2019 +9,6 +2,2 +1,3 30 l/m² - zu trocken
Mai 2019 +10,9 -1,2 -2,1 80 l/m² - zu nass
Juni 2019 +19,8 +4,4 +4,0 55 l/m² - zu trocken
Juli 2019 +18,9 +2,0 +0,9 55 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2018 +3,8 +3,0 +2,6 105 l/m² - zu nass
Gesamtjahr 2019 +10,87 +1,95 +1,28 675 l/m²

Wetterfakten August

Statistische Wetterwerte für August

  • Sehr häufig gibt es zwischen dem 4./7. August Regenphasen
  • Fallen die Regenphasen aus so ist bis zum 12. August mit Hochdruck zu rechnen
  • Zur Monatsmitte hin (12./14. August) oft kühlere Wetterphasen bis zum 23. August
  • Vom 25. bis 31. August sehr häufig Hochdruck (Spätsommer)
Zahlen, Daten und Fakten zum Wetter August

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Für unseren redaktionellen Teil suchen wir im Schwerpunkt Wetternachrichten Verstärkung! Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns