Der Wettercharakter wird in den kommenden Tagen unbeständiger. Der Grund ist ein Hochdrucksystem über Skandinavien und ein Tiefdruckgebiet über Frankreich. Deutschland, Österreich und die Schweiz gelangen zunehmend zwischen die Fronten.

Die Aprilsonne scheint heute von einem nahezu wolkenlosem Himmel. Lediglich über dem Westen ziehen ein paar Wolkenfelder vorüber. Mit Niederschlägen ist aber nicht zu rechnen. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus östlichen bis südlichen Richtungen und frischt über Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen zum Nachmittag in Böen auf. Die Temperaturen erreichen etwa östlich der Linie von Hamburg und München +15 bis +20 Grad und westlich davon sind +19 bis +24 Grad und örtlich bis über +25 Grad zu erwarten.

Anzeige

Mehr Wolken zum Wochenstart

Ein Tiefdruckausläufer legt sich am Montag über Bayern und Baden-Württemberg und sorgt westlich der Linie von Bremen und dem Bayerischen Wald für zunehmende Bewölkung. Weiter östlich bleibt es vielfach sonnig. Ab den späten Nachmittagsstunden sind westlich der Linie von Bremen und Stuttgart die ersten Schauer nicht auszuschließen, welche örtlich auch mit Gewittern einhergehen können. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +19 bis +24 Grad an, örtlich können auch nochmals die +25 Grad überschritten werden.

Das Wetter im April 2018 wird unbeständiger
Das Wetter im April 2018 wird unbeständiger

Unbeständiges Aprilwetter

Im Zeitraum vom 10. bis 13. April liegt Deutschland zwischen den Fronten eines Hochdrucksystems über Skandinavien und eines Tiefdrucksystems über Frankreich.

Am 10. April kann sich nördlich der Linie von Köln und Dresden noch häufiger die Aprilsonne zeigen, während es südlich davon meist stark bewölkt ist und zum Nachmittag die Schauer- und Gewitterneigung ansteigen kann. Die Temperaturen erreichen über dem Norden warme +19 bis +24 Grad und gehen über dem Süden auf +12 bis +17 Grad zurück. Der Wind frischt in Schauernähe aus unterschiedlichen Richtungen stark bis mäßig auf und kann über den Küstenregionen von Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in Böen auch stürmisch aus östlichen Richtungen kommen.

Am Mittwoch verschiebt sich das Verhältnis. So ist es über dem Norden häufig stark bis wechselnd bewölkt, während über Süddeutschland bei aufgelockerter Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Niederschläge sind nördlich der Mittelgebirge aktiv und können entlang eines Streifens von Düsseldorf bis Berlin auch kräftiger und länger andauernd ausfallen. Der Wind bleibt böig, über den Küstenregionen teils auch stürmisch und die Temperaturen steigen verbreitet auf +15 bis +20 Grad an, während es über dem äußersten Norden mit +10 bis +15 Grad kühler bleiben kann.

Das Tiefdrucksystem sorgt am 12. und 13. April über Deutschland für einen unbeständigen Wettercharakter. Der Himmel zeigt sich am Donnerstag und Freitag meist stark bewölkt und mit zeitweiligen Schauern ist zu rechnen, welche örtlich auch kräftiger ausfallen und mit Gewittern einhergehen können. Die Temperaturen erreichen am 12. April über dem Südwesten +13 bis +18 Grad, sonst sind +17 bis +23 Grad und über dem Osten örtlich bis +25 Grad zu erwarten. Am Freitag gehen die Werte allgemein auf +14 bis +18 Grad zurück. Der Wind aus überwiegend östlichen Richtungen bleibt in Küstennähe stark bis mäßig und in Böen z.T. auch stürmisch und schwächt sich nach Süden ab.

Wetterprognose April 2018: Zusammenfassung

  • Von Sonntag bis einschließlich Mittwoch sind für den April weiterhin außergewöhnlich warmen Bereich. Das Erreichen der +25 Grad Marke ist wahrscheinlich
  • Mancherorts kann das den ersten Sommertag im April bringen
  • Am Montag nimmt die Bewölkung zu
  • Von Dienstag bis einschließlich Freitag steigt die Neigung zu Schauern und Gewittern an
  • Temperaturen gehen mit der Niederschlagsaktivität langsam zurück

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Frühling und Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen