Die nächsten Tage wird es alles andere als winterlich - durch die völlig intakte Westwetterlage kommen in raschen Abständen Tiefausläufer nach Mitteleuropa. Die Zeit für ein klassisches Rückseitenwetter gibt es nicht - schon folgt das nächste Tief. Das ist für die Jahreszeit völlig normal, da die voranschreitende Kaltluft bei Grönland den Wettermotor auf dem Atlantik anwirft. Das Langfristmodell hat sich für den November jedenfalls entschieden, dass dieser deutlich zu warm ausfallen wird. Jedoch lässt sich in den Wettermodellen erkennen, dass es einen Trend zum kälteren Witterungsabschnitt um den 20. November herum kommen kann. Ob das dann gleich mit Schnee einhergehen wird, ist derzeitig mehr als fraglich - ich schätze eher den Übergang zur nasskalten Witterung. Die Monate Dezember 2010 und Januar 2011 werden jedenfalls vom Langfristmodell als zu kalt gerechnet. Der Februar 2011 eher normal.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen