Ganz so kühl wie in den vergangen Tagen noch simuliert fallen die Temperaturen über das kommende - verlängerte - Wochenende um den Vatertag (Christi Himmelfahrt) wohl nicht aus, erst zum Sonntag neigt sich der Temperaturtrend allmählich in den leicht zu kühlen Bereich. Der Grund für die leichte Abkühlung ist ein sich langsam meridionalisierendes Zirkulationsmuster, welches im Zeitraum 17./21. Mai fortgesetzt werden kann. Das steuernde Element ist ein Tiefdrucksystem, welches sich zum 17./18. Mai im Bereich zwischen England und Skandinavien positionieren und bis zum 21. Mai seine Position über dem skandinavischen Raum festigen kann. Gleichzeitig kann sich über dem Atlantik das Azorenhoch gen Norden aufwölben, so dass die atlantisch Frontalzone blockiert werden kann und auf der östlichen Seite des Hochdrucksystems im Verbund mit dem Tiefdrucksystem über Skandinavien sich ein Nord-Süd Muster ergeben kann. Fraglich ist zum heutigen Stand, ob Deutschland im kühlen Einflussbereich des nach Süden hin abtropfenden Tiefdrucksystems oder auf dessen warmen aber wechselhaften Vorderseite liegen kann. Einige Varianten halten sogar eine weder noch Position für möglich, bei der sich die Tiefdrucksysteme direkt über Deutschland positionieren und für eine Grenzwetterlage verantwortlich sein können (warm im Osten, kühl im Westen - viel Niederschlag). Die Kontrollläufe weisen im Zeitraum 17./21. Mai noch ein breites Temperaturspektrum auf, dessen Mittelwert jedoch eine normalisierende Tendenz aufweist. So liegen die möglichen Tageswerte bspw. am 18. Mai zwischen +8/+20 Grad (Mittelwert: +14 Grad im Westen, +15/+16 Grad im Osten und Süden und +12 Grad im Norden) und am 21. Mai zwischen +8/+23 Grad (Mittelwert: +13 Grad im Norden, sonst +15/+16 Grad). Anders ausgedrückt sind stabile Wetterverhältnisse im Zeitraum 17./21. Mai zum heutigen Stand weniger wahrscheinlich. der Frühling neigt sich so langsam seinem meteorologischen Ende zu. aus diesem Grund können Sie die nächsten Aktualisierungen in den kommenden Tagen auf der Wettervorhersage für den Mai, den Wetterprognosen zu Pfingsten und dem Wettertrend zum Wetter Sommer verfolgen.
Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Im Wochenverlauf kommt es im Zeitraum zwischen dem 14./17. Mai mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Abtropfvorgang eines Tiefdrucksystems von England über Frankreich, den Alpen bis zum Mittelmeer (Vb, bzw. Mittelmeertief). Solche Abtropfvorgänge sind als komplex und dynamisch zu bezeichnen, so dass eine Detailvorhersage zur Niederschlagssituation und Temperaturverteilung zum heutigen Stand über das verlängerte Wochenende ungenau bleibt. Jedoch ist ein zu Grunde liegender unbeständiger Wettercharakter bei mäßig milden, am 17. Mai auch kühlem Temperaturen im Zeitraum 14./17. Mai auch in den heutigen Simulation der Wettermodelle eine sehr wahrscheinliche Variante. Im Zeitraum zwischen dem 17./21. Mai simuliert das amerikanische Wettermodell eine rege Tiefdruckaktivität über dem skandinavischen Raum, dessen südliche Gradienten bis nach Deutschland reichen können. In Folge kann sich daraus ein zunächst westlich, später auch nordwestlich orientiertes Zirkulationsmuster ergeben, so dass der Zeitraum 17./21. Mai wechselhaft und mäßig mild bis kühl ausfallen kann. Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so ist auch hier eine Tiefdruckaktivität über Skandinavien wahrscheinlich, welches jedoch im Verbund mit einem Hochdrucksystem auf dem Atlantik mit einem meridional ausgerichteten Nordwest bis Nord Muster kühlere Luftmassen nach Deutschland führen kann. Die Gemeinsamkeiten liegen bei beiden Wettermodellen in einer mäßig milden bis kühlen Temperaturentwicklung bei einem weiterhin unbeständigen Wettercharakter. Die Kontrollläufe bestätigen mit einem Temperaturspektrum von bspw. am 17. Mai mit +4/+16 Grad (Mittelwert: +11/+13 Grad) und am 21. Mai mit +8/+22 Grad (Mittelwert: +13/+15 Grad) eine verhalten milde Temperaturentwicklung. Gemessen am langjährigen Mittelwert sind diese Temperaturwerte als leicht zu kühl zu bewerten, was aber aus meteorologischer Sicht noch in den Zeitraum der Wettersingularität der sog. Eisheiligen fallen kann und keine sonderliche Überraschung darstellt. Ist Frost möglich? Grundsätzlich auszuschließen ist dies insbesondere im Zeitraum 19./21. Mai nicht, wobei lediglich die tiefsten Werte der Kontrollläufe die 0 Grad Marke erreichen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Pfingstwetter.
Komplexe Vorgänge haben in der Meteorologie meist hohe Unsicherheiten zur Folge, da es auf "kleinsten Raum" zu unterschiedlichen Wettervorgängen kommen kann. So ein Vorgang wird im Verlauf der Woche initialisiert, bei dem Vorderseitig am heutigen Montag und am Dienstag sehr warme und zunehmend auch feuchte Luftmassen nach Deutschland transportiert werden können. In Folge daraus wird der Wettercharakter voraussichtlich ab Dienstag unbeständiger und mit teils kräftigen Schauern und Gewittern ist zu rechnen (regionale Unterschiede). Zum Vatertag (Christi Himmelfahrt) wird zwischen England, Frankreich und Deutschland ein kleinräumiges und "abtropfendes" Tiefdrucksystem nach Süden in Richtung Mittelmeerraum simuliert, so dass sich im Detail daraus unterschiedliche Niederschlagsszenarien am 14. Mai ergeben können. Als wahrscheinlich gilt ein wechselhafter Wettercharakter im Westen, welcher sich im Tagesverlauf auch über die östlichen Landesteile ausweiten kann, wobei die Temperaturen noch vielfach im milden bis warmen Bereich liegen können. Am Freitag und auch über das Wochenende zeigt sich nach dem amerikanischen Wettermodell - anders wie in den letzten Tagen - keine ausgeprägte Trogsituation über Mitteleuropa, da die atlantische Frontalzone ein Aufwölben des Azorenhochs verhindern kann. Somit wird ein meridionales Zirkulationsmuster im Verbund mit dem Mittelmeertief weitgehend verhindert werden können. Was für Folgen hat das? Das amerikanische Wettermodell simuliert über Deutschland eine von West nach Ost verlaufende Tiefdruckrinne, so dass weiterhin ein wechselhafter und unbeständiger Grundcharakter über das Wochenende mit höherer Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. Der Unterschied zeigt sich gegenüber den letzten Tagen jedoch im Verhalten der Temperaturen, welche sich bis zum Samstag noch mäßig mild bis mild und sich erst zum Sonntag sich in die kühle Richtung entwickeln können. Deutlicher wird das anhand des Temperaturspektrums der sog. Kontrollläufe, welche am 14. Mai zwischen +13/+24 Grad (Mittelwert: +15/+16 Grad im Osten und Westen, +14 Grad im Norden und +20 Grad im Süden), am 16. Mai zwischen +8/+18 Grad (Mittelwert: +14/+15 Grad) und am 17. Mai zwischen +4/+16 Grad (Mittelwert: +12/+13 Grad) liegen können. Veränderungen sind in Detail - insbesondere hinsichtlich der Temperaturen - für das kommende Wochenende nicht auszuschließen, wenngleich eine Abkühlung im Zeitraum 14./18. Mai zum aktuellen Stand bei einem unbeständigen Wettercharakter eine hohe Eintreffwahrscheinlichkeit hat. Sollte sich im Tagesverlauf noch eine Veränderung andeuten, so erfolgt heute Abend gegen 20:50 Uhr eine Aktualisierung dieser Wetterprognose. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Wetter an Pfingsten.
Update:
Die Wettermodelle bewegen sich weiterhin mit Werten zwischen mit +13/+18 Grad in eine mäßig milde bis milde Temperaturentwicklung bei einem leicht bis mäßig wechselhaften Wettercharakter im Zeitraum 14./16. Mai. Erst zum 17. Mai kann es von Norden her entsprechend kühler werden. Ob sich der gegenüber den letzten Tagen "positive" Temperaturverlauf zum Vatertag (Christi Himmelfahrt), bzw. über das verlängerte Wochenende behaupten kann, muss sich in den kommenden Simulationen erst festigen. Die Kontrollläufe simulieren im Temperaturspektrum eine leicht zu kühle bis normale Temperaturtendenz im Zeitraum 14./17. Mai (Mittelwerte: 14. Mai +18 Grad im Süden, +15/+16 Grad im Westen und Osten und +14 Grad im Norden; am 15/16. Mai: +14/+15 Grad und am 17. Mai +12/+13 Grad )
Die seit längerem dominante Zirkulation aus südwestlichen Richtungen erlebt in dieser Woche bis zum Dienstag/Mittwoch mit frühsommer-, bzw. sommerlichen Temperaturen ihren vorläufigen Höhepunkt. Passend zum Vatertag kippt die Strömung von Südwest langsam auf Nordwest, so dass der Grundcharakter am Vatertag zunehmend wechselhaft, windig und von Norden her etwas kühler werden kann, wobei der Vatertag selbst im Norden noch mild und im Süden warm ausfallen kann. Darüber hinaus gleichen sich die Wettermodelle zunehmend an, differenzieren sich aber weiterhin im Detail. Was mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten wird, ist der seit Tagen simulierte Wetterwechsel auf eine leicht zu kühle Variante. Der Grund hierfür ist die Tiefdruckrinne, welche zunächst von Neufundland über die Azoren, England bis nach Skandinavien reichen kann. Im weiteren Verlauf gelingt es einem Tiefdrucksystem sich bei Skandinavien wetterbestimmend zu positionieren. So gerät das Hochdrucksystem über dem Mittelmeerraum unter "Druck" und weicht nach Westen hin über die Azoren aus und wölbt sich dort in "kugelrunder" Form nach Norden hin aus. Im Zusammenspiel beider System meridionalisiert das Zirkulationsmuster über Mitteleuropa, so dass ein Trog ähnliches Muster über Mitteleuropa entstehen kann. Geht es nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells, so wird der Trogvorgang mit einem sog. Vb-Ansatz (abtropfendes Tiefdrucksystem in Richtung Mittelmeerraum) "Mustergültig" simuliert, denn nachfolgend gelangen aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen zunehmend kühlere Luftmassen nach Deutschland. Im Zeitraum zwischen dem 15./17. Mai gehen die Temperaturen bei einer regen Niederschlagswahrscheinlichkeit auf Werte zwischen +9/+14 Grad zurück. Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so wird hier nur ein Trogansatz simuliert, bei dem zwar auch ein Mittelmeertief entstehen kann, jedoch "die ganz" kalten Luftmassen aus nördlichen Richtungen nicht angezapft werden können. In Folge daraus ist im Zeitraum zwischen dem 15./17. Mai mit Niederschlägen zu rechnen, welche aber bis zum 17. Mai mit einen nachrückenden Hochdruckkeil eine nachlassende Tendenz haben können. Die Temperaturen sind - je nach Niederschlagssituation - mit +10/+16 Grad etwas wärmer als wie bei amerikanischen Wettermodell. Zusammenfassend sind die grundsätzlichen Kriterien für die in diesem Zeitraum häufig auftretende Wettersingularität der sog. Eisheiligen erfüllt, wenngleich es im Detail noch Unterschiede geben kann. Wie groß die Unterschiede bzgl. der Temperaturen sein kann, zeigen die Kontrollläufe mit einem Temperaturspektrum bspw. am 14. Mai von +7/+23 Grad (Mittelwert: +19 Grad im Süden, +16/+17 Grad im Westen und Osten und +13 Grad im Norden) und am 17. Mai zwischen +7/+18 Grad (Mittelwert: +12/+13 Grad). Sollte sich im Tagesverlauf noch eine Veränderung in den Simulationen der Wettermodelle andeuten, so erfolgt heute Abend gegen 20:50 Uhr eine Aktualisierung dieser Wetterprognose zum "verlängerten Wochenende". Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Wetter an Pfingsten.
Update:
Die Wettermodelle bewegen sich etwas und verschieben die südlich verlaufenden Gradienten der Frontalzone weiter nördlich, so dass es mit +13/+17 Grad nicht mehr gar so kühl werden kann, wie es zuvor noch simuliert wurde. Ob sich der positive Temperaturverlauf nun Vatertag, bzw. verlängerten Wochenende festigen kann, wird sich wohl erst in den kommenden Simulationen bewahrheiten
Die Wettermodelle bleiben auch heute dabei: die Eisheiligen machen sich "pünktlich" zum verlängerten Wochenende bemerkbar, wobei bei einem aktiv-dynamischen Vorgang der Zeitraum sich noch nach vorne, bzw. nach hinten verlagern kann. Als relativ warm kann man noch das Wetter am Vatertag (Christi Himmelfahrt) bezeichnen, wobei der Wettercharakter im Tagesverlauf zunehmend wechselhaft werden kann. Im Zeitraum vom 15./17. Mai simulieren beide Wettermodelle ein Übergreifen des bei Skandinavien liegenden Tiefdrucksystems auf Mitteleuropa, so dass der Trend der letzten Tage von einem Wetterumschwung auch heute weiterhin gestützt wird. In Folge daraus können mit Wind aus westlichen bis nördlichen Richtungen die Temperaturen auf kühle +10/+15 Grad absinken, örtlich wird bei stärkerer Bewölkung auch kaum die +10 Grad Marke erreicht werden können. Wie wahrscheinlich ist dieses Szenario über das verlängerte Wochenende? Die Großwetterlage zeigt sich mit einer Tiefdruckrinne zwischen Neufundland, Azoren, England und Skandinavien bis zum 14. Mai südwestlich orientiert (warm/mild, leicht wechselhaft). Die Tiefdruckrinne verschiebt sich im Zeitraum 14/17. Mai weiter nach Norden, so dass sich über dem skandinavischen Raum ein steuerndes Zentraltief etablieren kann und es kommt entlang der sog. Polarfront zu einer Wellenbewegung, welche das Azorenhoch über dem Atlantik kurzweilig die Möglichkeit gibt, sich nach Norden zu erstrecken. Dieser Impuls reicht aus, um das Zirkulationsmuster über Mitteleuropa zu meridionalisieren (Nord-Süd), so dass ein Trog-Mitteleuropa die heute wahrscheinlichste Variante im Zeitraum 14./17. Mai ist. Die Kontrollläufe stützen den Temperaturrückgang mehrheitlich, so liegt das Temperaturspektrum bei einer erhöhten Niederschlagswahrscheinlichkeit bspw. am 14. Mai noch zwischen +10/+25 Grad (Mittelwert: +17/+18 Grad im Süden und Osten und +13/+15 Grad im Westen und Norden) und am 17. Mai zwischen +6/+15 Grad (Mittelwert: +10/+12 Grad). Gibt es noch die "anderen" Möglichkeiten? Die gibt es nach wie vor in theoretischen Ansätzen, da eine Verschiebung der Dynamikachse noch andere Varianten ermöglichen könnte, wenngleich dies von Simulation zu Simulation unwahrscheinlicher wird. Sollte sich im Tagesverlauf in den Simulationen noch eine Veränderung andeuten, so erfolgt heute Abend gegen 20:50 Uhr an dieser Stelle eine Aktualisierung dieser Wetterprognose zum Vatertag, bzw. zum verlängerten Wochenende.
Update:
Tagsüber gab es in den Simulationen der Wettermodelle kaum Veränderungen. Lediglich der zeitliche Rahmen des Wetterumschwungs wurde von den Wettermodellen etwas nach "hinten", auf den 15. Mai verschoben. Geht es nach den gängigsten Varianten, so kann es am Vatertag selbst noch relativ mild, im Süden auch warm bei einem vielfach wechselhaften Grundcharakter bleiben. Zum Brückentag - am Freitag -ist kann es jedoch schon vielfach stark bewölkt und regnerisch bei mäßig milden Temperaturen zwischen +9/+14 Grad, mit etwas Sonnenschein auch bis +16 Grad sein. Am Samstag und Sonntag könnte es mit +13/+17 Grad wieder etwas wärmer bei einem weiterhin wechselhaften Grundcharakter werden. Kann sich noch etwas ändern? Noch steht im Detail die Zugbahn der südlichen Gradienten der Frontalzone nicht fest und verläuft aktuell über die Alpenregion - verschiebt diese sich etwas nach Norden, wird es wärmer, verschiebt sie sich nach Süden, wird es kühler. Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+13) / normal (+14/+18) / zu warm (>+19) liegen am 14. Mai bei 5/45/50 (gestern: 25/50/25) und am 17. Mai bei 70/25/5 (gestern: 75/20/5) und bestätigen erneut eine höhere Wahrscheinlichkeit für den Wetterwechsel.