Wetter Frühling 2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Frühling 2015 - Wettertrend vom 25. Februar

Ein Hochdrucksystem und dessen Positionierung spielt für Anfang März in der aktuellen Wetterentwicklung die Hauptrolle. Im Kern unterscheiden sich die Simulationen darüber, ob ein Starkwindereignis eintreten oder ausbleiben kann. Gemeinsam haben die Simulationen einen wechselhaften und weitgehend nasskalten Temperaturcharakter. Die Hochdruckposition spielt insbesondere für den Zeitraum 5./10. März eine wichtige Rolle. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so strebt das Hochdrucksystem am 5. März auf dem Atlantik gen Norden auf und kippt zum 7. März nach Osten ab und positioniert sich mit seinem Kern über England und baut über dem skandinavischen Raum eine schwache Hochdruckverbindung zum Kontinentalhoch auf. Gleichzeitig liegt über der östlichen Mittelmeerregion ein Tiefdrucksystem, so dass die Grundströmung über Deutschland aus östlichen bis nordöstlichen Richtungen erfolgen kann. Die Niederschlagsneigung würde von Ost nach West abnehmen, der nasskalte, bzw. mäßig milde Temperaturcharakter würde jedoch erhalten bleiben. Das amerikanische Wettermodell hatte in den letzten Tagen immer wieder ein Hochdrucksystem über dem skandinavischen Raum favorisiert, welches in den heutigen Simulationen weitgehend verworfen wurde. Stattdessen liegt der Hochdruckkern am 6. März zwischen den Azoren und dem westl. Mittelmeer und zum 8. März in einer aufwölbenden Position zwischen Spanien und England. Demnach wäre eine westlich bis nordwestliche Zirkulationsstruktur wahrscheinlicher, welche mäßig milde Temperaturen, aber einen wechselhafteren Wettercharakter zur Folge hätte. Die Kontrollläufe bleiben mit ihrem Temperaturspektrum im ersten März-Drittel relativ verhalten, so dass der Mittelwert mit +4/+6 Grad zumeist im nasskalten Bereich verbleiben kann. Die Niederschlagsneigung bleibt ausgeprägt, hat aber bis zum 10. März eine eher abnehmende Tendenz. Das Langfristmodell bleibt seinen Wetterprognosen für März weitgehend treu und simuliert einen normalen bis leicht zu warmen Temperaturverlauf bei einen negativen Niederschlagserwartung. Für April und Mai zeigt sich eine leicht erhöhte Niederschlagswahrscheinlichkeit bei einem weitgehend normalen Temperaturverlauf (im April leicht zu warm, im Mai auch leicht zu kühl).
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter im Frühling 2015 - Wettertrend vom 24. Februar

Für die ersten März-Tage zeichnet sich in den letzten Simulationen der Wettermodelle ein wechselhafter und überwiegend nasskalter Trend ab, welcher in Teilen auch von Starkwindereignissen begleitet sein kann, was in der Detailentwicklung jedoch noch weiter beobachtet werden muss. Im Zeitraum 5./10. März bestätigt das amerikanische Wettermodell in seiner Simulation den Aufbau von hohen Luftdruck über Skandinavien der letzten Tage, was durch ein Tiefdrucksystem Mittelmeer gestützt wird. Das Zirkulationsmuster würde sich demnach verändern und von West-Ost auf Ost-West drehen. Mit der östlichen Grundströmung können verhältnismäßig kühle Luftmassen nach Europa transportiert werden, so dass nachhaltig frühlingshafte Temperaturen im ersten März-Drittel wenig wahrscheinlich sind. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so ist auch hier der Hochdruckansatz erkennbar, jedoch erstreckt sich dieser zum 5. März in einer Hochdruckbrücke von Frankreich über Skandinavien bis zu einem Hoch über der Karasee. Auch dieses Hochdruckkonstrukt hätte eine blockierende Wirkung auf die atlantische Frontalzone, so dass ein westlich orientiertes Zirkulationsmuster weniger wahrscheinlich ist. Das Temperaturspektrum der Kontrollläufe erstreckt sich bspw. am 5. März zwischen +0/+10 Grad (Mittelwert: +5/+7 Grad) und am 10. März zwischen +0/+15 Grad (Mittelwert: +6/+8 Grad). Mehrheitlich stützen die Kontrollläufe auch den Aufbau von hohen Luftdruck mit einer nachlassenden Niederschlagserwartung im Zeitraum 5./10. März.

Wetter im Frühling 2015 - Witterungstrend vom 23. Februar

Für die ersten März-Tage zeichnet sich ein wechselhafte und überwiegend nasskalter Witterungsabschnitt ab, welcher unter Umständen auch von Starkwindereignissen begleitet werden kann. Darüber hinaus zeigt sich in den Simulationen der Wettermodelle mehr oder minder eine Tendenz zu hohen Luftdruck über Mitteleuropa. Entscheidend für die Nachhaltigkeit dieses Entwicklungsprozesses ist das Kontinentalhoch über dem sibirischen Raum, welches im Zeitraum 2./5. März entsprechend durch ein "Polarhoch" Unterstützung erfahren kann, so dass sich unter bestimmten Voraussetzungen im Zeitraum 4./10 .März der hohe Luftdruck sich bis über den skandinavischen Raum ausweiten könnte. Sollte das so eintreten und es wäre nun Januar, so stünde der Hochwinter mit einer östlichen Strömungskomponente vor der Tür. Allerdings steht die Sonne im März schon relativ hoch, so dass eine vorhandene Nebeldecke durchaus abgebaut werden kann und sonnige Tage bei Temperaturen zwischen +4/+9 Grad (bei länger andauerndem Nebel um 0 Grad) zu erwarten wären. Wie wahrscheinlich ist diese Hochdruckausbildung im ersten März-Drittel? Die Hochdruckvariante hat in den letzten Simulationen der Wettermodelle eine gewisse Konstanz, wenngleich der Zeitraum des Eintreffens variabel dargestellt wird. Die Kontrollläufe stützen im Zeitraum 5./10. März eine abnehmende Niederschlagstendenz bei langsam ansteigenden Temperaturen. So liegt das Temperaturspektrum am 5. März bei +0/+10 Grad (Mittelwert: +5 Grad im Süden und Osten und +6/+7 Grad im Westen und Norden) und am 9. März zwischen +2/+13 Grad (Mittelwert: +6/+8 Grad). Sollte sich tatsächlich über dem skandinavischen Raum ein Hochdrucksystem manifestieren können, so ist eine nachhaltige Umstellung des Zirkulationsmusters nicht unwahrscheinlich. Insbesondere das Langfristmodell berechnet seit Tagen einen deutlich zu trockenen Wetterverlauf im März und stützt damit die Annahme einer hochdruckdominierten Wetterlage. Im Temperaturverhalten zeigt sich gegenüber dem langjährigen Mittelwert eine Abweichung von -0,5/+1 Grad im Westen und Süden und +0,5/+2 Grad im Norden und Osten. Für den April und Mai simuliert das Langfristmodell einen überwiegend normalen Temperaturverlauf bei einer leicht erhöhten Niederschlagserwartung. In Summe zeigen sich die Frühlingsmonate März, April und Mai zum heutigen Stand überwiegend normal.

Wetter im Frühling 2015 - Witterungstrend vom 22. Februar

In der Wetterprognose für die ersten März-Tage haben wir über eine Auffälligkeit beider Wettermodelle berichtet, welche die Strömungs-, bzw. Gradientenlinien zueinander zunehmend mäandrieren lassen. Was bedeutet das? Vereinfacht ausgedrückt stellt sich "etwas" um, was das Zirkulationsmuster durcheinander bringen kann. Was stellt sich denn um? Zunächst einmal stellt sich der Sonnenstand um, so dass mit zunehmend steigenden Sonnenstand die Landmassen schneller als die Wassermassen erwärmt werden können. Das hat sehr häufig turbulente Wetterentwicklungen zur Folge, welcher zwar auch schon im März auftreten können, aber eher für den April typischer sind. Blickt man auf die Simulationen des Polarwirbels, so erkennt man für Anfang März ein gen Pol strebendes Hochdrucksystem über den Aleuten und "strömt", bzw. nimmt Kontakt mit dem sibirischen Hochdrucksystem auf, welches sich in weiterer Abfolge verstärken kann. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so erstreckt sich das Kontinentalhoch zum 6. März zwischen Alaska, Sibirien bis über das östliche Europa und versucht hierbei eine Hochdruckbrücke zum Azorenhoch aufzubauen. Spielt man diese Simulation etwas weiter, so wäre ein Skandinavienhoch noch im ersten März-Drittel nicht unwahrscheinlich, welches das "normale" Zirkulationsmuster West-Ost durcheinander bringen, bzw. stören kann. Was wäre die Folge daraus? Der Wind würde bei einem Eintreten aus nordöstlichen bis östlichen Richtungen kommen, so dass die Tageswerte mit +3/+10 Grad nicht gerade als frühlingshaft zu bezeichnen wären. In einigen Varianten der Kontrollläufe sind auch noch "kalte Ausreißer" zu sehen, welche auch Schneeoptionen in Form von Schneeschauern ermöglichen könnten. Wie ist der Trend - frühlingshaft, nasskalt oder gar noch einmal winterlich? Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<-0) / normal (0/+8) / zu warm (>+8) liegen bspw. am 7. März bei 5/50/45 und zeigen im Trend nur wenig Wahrscheinlichkeiten für einen Wintereinbruch. Das Langfristmodell simuliert für das Wetter im März einen leicht zu warmen bis normalen Temperaturverlauf gegenüber dem langjährigen Mittelwert mit einer deutlich negativen Niederschlagserwartung. Möchte man das Interpretieren, so geht das Langfristmodell im März von einer überwiegenden Hochdruckdominanz über Mitteleuropa, bzw. Deutschland aus. Der April und Mai zeigt sich in der Temperaturentwicklung normal, der Mai im Trend auch leicht zu kühl bei einer leicht erhöhten Niederschlagsneigung, welche im April noch als normal zu bezeichnen ist. Summiert man die Frühlingsmonate auf, so ist nach dem Langfristmodell - zum heutigen Stand - ein ganz normaler Temperatur- und Niederschlagsverlauf im Frühling zu erwarten.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns