Die seit längerem dominante Zirkulation aus südwestlichen Richtungen erlebt in dieser Woche bis zum Dienstag/Mittwoch mit frühsommer-, bzw. sommerlichen Temperaturen ihren vorläufigen Höhepunkt. Passend zum Vatertag kippt die Strömung von Südwest langsam auf Nordwest, so dass der Grundcharakter am Vatertag zunehmend wechselhaft, windig und von Norden her etwas kühler werden kann, wobei der Vatertag selbst im Norden noch mild und im Süden warm ausfallen kann. Darüber hinaus gleichen sich die Wettermodelle zunehmend an, differenzieren sich aber weiterhin im Detail. Was mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten wird, ist der seit Tagen simulierte Wetterwechsel auf eine leicht zu kühle Variante. Der Grund hierfür ist die Tiefdruckrinne, welche zunächst von Neufundland über die Azoren, England bis nach Skandinavien reichen kann. Im weiteren Verlauf gelingt es einem Tiefdrucksystem sich bei Skandinavien wetterbestimmend zu positionieren. So gerät das Hochdrucksystem über dem Mittelmeerraum unter "Druck" und weicht nach Westen hin über die Azoren aus und wölbt sich dort in "kugelrunder" Form nach Norden hin aus. Im Zusammenspiel beider System meridionalisiert das Zirkulationsmuster über Mitteleuropa, so dass ein Trog ähnliches Muster über Mitteleuropa entstehen kann. Geht es nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells, so wird der Trogvorgang mit einem sog. Vb-Ansatz (abtropfendes Tiefdrucksystem in Richtung Mittelmeerraum) "Mustergültig" simuliert, denn nachfolgend gelangen aus nordwestlichen bis nördlichen Richtungen zunehmend kühlere Luftmassen nach Deutschland. Im Zeitraum zwischen dem 15./17. Mai gehen die Temperaturen bei einer regen Niederschlagswahrscheinlichkeit auf Werte zwischen +9/+14 Grad zurück. Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so wird hier nur ein Trogansatz simuliert, bei dem zwar auch ein Mittelmeertief entstehen kann, jedoch "die ganz" kalten Luftmassen aus nördlichen Richtungen nicht angezapft werden können. In Folge daraus ist im Zeitraum zwischen dem 15./17. Mai mit Niederschlägen zu rechnen, welche aber bis zum 17. Mai mit einen nachrückenden Hochdruckkeil eine nachlassende Tendenz haben können. Die Temperaturen sind - je nach Niederschlagssituation - mit +10/+16 Grad etwas wärmer als wie bei amerikanischen Wettermodell. Zusammenfassend sind die grundsätzlichen Kriterien für die in diesem Zeitraum häufig auftretende Wettersingularität der sog. Eisheiligen erfüllt, wenngleich es im Detail noch Unterschiede geben kann. Wie groß die Unterschiede bzgl. der Temperaturen sein kann, zeigen die Kontrollläufe mit einem Temperaturspektrum bspw. am 14. Mai von +7/+23 Grad (Mittelwert: +19 Grad im Süden, +16/+17 Grad im Westen und Osten und +13 Grad im Norden) und am 17. Mai zwischen +7/+18 Grad (Mittelwert: +12/+13 Grad). Sollte sich im Tagesverlauf noch eine Veränderung in den Simulationen der Wettermodelle andeuten, so erfolgt heute Abend gegen 20:50 Uhr eine Aktualisierung dieser Wetterprognose zum "verlängerten Wochenende". Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Witterungstrend zum Wetter an Pfingsten.
Update:
Die Wettermodelle bewegen sich etwas und verschieben die südlich verlaufenden Gradienten der Frontalzone weiter nördlich, so dass es mit +13/+17 Grad nicht mehr gar so kühl werden kann, wie es zuvor noch simuliert wurde. Ob sich der positive Temperaturverlauf nun Vatertag, bzw. verlängerten Wochenende festigen kann, wird sich wohl erst in den kommenden Simulationen bewahrheiten

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen