Noch steht in der aktuellen Wetterprognose Sommer nicht fest, wie sich das letzte August-Drittel entwickeln kann - der Trend geht zu einer höheren Wahrscheinlichkeit für ein Hochdruckgebiet über Skandinavien, was einen Jahreszeit-typisches Temperaturniveau über Deutschland zur Folge haben kann. Wie geht es aber im September weiter - gibt es schon einen Witterungstrend? Rückblickend waren fast alle Monate des Jahres 2015 zu warm, mit Ausnahme vom Mai, der zu kühl ausfiel und Juni und Februar, welche nur eine knappe Erhöhung der Mitteltemperatur aufwiesen. Was hat das mit dem Wetter im September zu tun? Es geht in aller erster Linie um zwei Verhaltensarten beim Wetter: der Erhaltungsneigung und der des Ausgleichsverhaltens (auf lang anhaltend trockenes und warmes Wetter folgt kühles und nasses Wetter und andersherum). Im Falle der anhaltenden Erhaltungsneigung würde der September erneut den Trend für zu warme Temperaturen zeigen, während im Falle des Ausgleichsverhaltens mit viel Niederschlag und zu kühlen Temperaturen gerechnet werden kann. Geht es nach den ersten Simulationsansätzen, so zeigt sich in den ersten September-Tagen durchaus ein erhöhtes Potential für einen spät-sommerlichen Wettercharakter, bei der sich zwischen dem Azorenhoch und dem Hoch über dem östlichen Europa/Skandinavien eine Hochdruckbrücke ausbilden kann. Geht es nach dem Langfristmodell, so zeigt sich das Wetter September mit einer Abweichung von +0,5/+1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert als leicht zu warm, wobei im Niederschlagstrend noch keine sonderliche Auffälligkeiten zu beobachten sind (im Trend allenfalls leicht zu trocken).

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!