Die Tage nach den wohl stürmischen Weihnachten verlaufen zwischen Weihnachten und Silvester mit einem zu Nebel und Hochnebel neigenden Wettercharakter relativ ruhig bei mäßig milden Temperaturen von +1/+5 Grad. Betrachtet man den aktuellen Temperaturmittelwert der bereits vergangenen Dezember-Tage, so liegt der Mittelwert mit einer Abweichung von +1,18 Grad über dem langjährigen Mittelwert im zu warmen Bereich und könnte bis Ende Dezember zwischen +1,3 bis +1,9 Grad liegen. Kurz zum Vergleich: der Dezember 2015 hatte am Ende eine Abweichung von +5,6 Grad, der Dezember 2014 von +1,8 Grad und der Dezember 2013 von +2,7 Grad. Auch wenn der Winter es im Dezember 2016 nicht geschafft hat, sich durchzusetzen, so ist er kein Vergleich zu 2015.

Wie wird der letzte Tag des Jahres 2016 - ändert sich etwas, oder bleibt es beim ruhigen und zu Nebel und Hochnebel neigenden Wettercharakter? Schaut man sich die Simulationen des amerikanischen Wettermodells an, so wird es im Detail sehr darauf ankommen, ob es ein Tiefdrucksystem von Nordwesten her es schon am 31. Dezember schafft, sich bis über Deutschland durchzusetzen, oder ob das erst im neuen Jahr gelingen mag. Insofern gibt es zum heutigen Stand für das Wetter Silvester 2016 zwei Varianten.

Die erste Variante ist schnell beschrieben. Hoher Luftdruck, gemäßigt milde Temperaturen bei einem zu Nebel und Hochnebel neigenden Wettercharakter. Tagsüber +1/+5 Grad und in der Silvesternacht auf -4/-0 Grad absinkend.

Die zweite Variante zeigt sich komplexer. Das Hochdrucksystem, welches "zwischen den Tagen" noch über Deutschland liegt, verlagert sich an Silvester weiter nach Westen in Richtung England . Das nützt ein Tiefdrucksystem aus und "tropft" mit einer nordwestlichen Grundströmung über Mitteleuropa ab. In diesem Fall wäre mit einer erhöhten Niederschlagsneigung zu rechnen. Die Temperaturen könnten dabei über dem Nordwesten - Aufgrund der Nähe zur Nordsee - mit +4/+7 Grad milder als mit -0/+4 Grad über dem restlichen Deutschland liegen. Die Schneefallgrenze könnte mit Höhentemperaturen in ca. 1.500 Meter Höhe von -2/-6 Grad auf 300-600 Meter absinken. Statt ruhigen Wetter würde sich eine nasskalte Wetterlage mit Niederschlag, den Optionen auf Schnee bis in die unteren mittleren Lagen und einem zunehmenden Wind einstellen können.

Die Unterschiede sind also entsprechend hoch - was ist zum heutigen Stand wahrscheinlicher? Das europäische Wettermodell berechnet eine weiterhin stabile Hochdruckwetterlage an Silvester über Deutschland, berechnet aber zugleich über dem Atlantik einen aufstrebenden Hochdruckkeil in Richtung Grönland, was den Spielraum für ein zunehmend meridionales Grundmuster aufrecht erhält. Die Kontrollläufe berechnen am 31. Dezember ein Temperaturspektrum vom -1/+9 Grad bei einem Mittelwert von +3 Grad über dem Süden und Osten und +5 Grad über dem Westen und Norden und einem Minimum in der Silvesternacht von -5/+7 Grad bei einem Mittelwert von +4 Grad über dem Norden, +2 Grad über dem Westen und 0 Grad über dem Süden und Osten. Die Niederschlagstendenz steigt vom 31. Dezember in der Nacht auf den 1. Januar von Nord nach Süd an.

Wenn man so will: Spitz auf Knopf, zum heutigen Stand aber mit höherer Wahrscheinlichkeit hoher Luftdruck am 31. Dezember dominierend. Ob der Wetterumschwung im neuen Jahr kommt und wie dieser sich gestalten könnte, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend Winter 2017.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen