Skip to main content

Wetter Frühling 2013 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Ein Frühling der keiner war - nicht nur aus der subjektiven Empfindung heraus, sonder auch mit objektiver Betrachtung konnte der Frühling nur an ein paar wenigen Tagen überzeugen. Gemessen an der Durchschnittstemperatur von 6,7 Grad war das Wetter im Frühling 2013 gegenüber der Referenzperiode von 1961-1990 um -1 Grad, gegenüber der Referenzperiode 1981-2010 um -1,8 Grad zu kalt. Damit war das der kälteste Frühling seit 1987. Bei der Niederschlagsbetrachtung zeigten sich der März und April deutlich zu trocken und der Mai extrem zu nass - in Summe waren es 201 l/m², was in etwa 8 Prozent über dem langjährigen Mittelwert von 186 l/m² liegt. Ein weiteren Negativpunkt erhält der Frühling in der Anzahl der Sonnenstunden - im Summe waren es 384 Sonnenstunden - das Soll liegt bei 459 Sonnenstunden - damit war das Wetter im Frühling 2013 der sonnen-ärmste Frühling seit 1983. Den gesamten Rückblick auf das Wetter im Frühling 2013 können sie auf den Seiten des DWD nachlesen. Auf der nachfolgenden Seite geben wir in regelmäßigen Wettervorhersagen einen Ausblick, wie das Wetter im Frühling 2014 wird.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Die Simulationen der Wettermodelle sehen für den Zeitraum zwischen dem 21./25. Mai weiterhin eine wechselhafte Großwetterlage. Insbesondere das europäische Wettermodell setzt dabei auf eine teils deutlich unterkühlte nördliche Wettervariante mit zahlreichen Schauern und Temperaturen zwischen +13/+17 Grad. Das amerikanische Wettermodell tendiert nur kurz in die kühle Richtung...
| M. Hoffmann
Geht es nach den Simulationen des europäischen Wettermodells, wird die Zeit nach Pfingsten äußerst niederschlagsreich, da das Tief westlich von Deutschland ortstreu bleibt und sich immer wieder bis nach Deutschland ausweiten kann. Dauerregen und örtlich auch länger andauernder Starkregen bei +13/+18 Grad wäre die Folge daraus. Anders dagegen das amerikanische Wettermodell, w...
| M. Hoffmann
Die Simulationen der Wettermodelle nähern sich für das letzte Mai-Drittel zunehmend an. Dabei bleibt der Tiefdruck bei England überwiegend bestehen - hoher Luftdruck über dem östlichen Europa und über den Azoren sorgt dafür, dass die Großwetterlage stabil bleibt. Deutschland liegt zwischen den Systemen und kommt somit in den "Genuß" von abwechslungsreichem Wetter. Die Temper...
| M. Hoffmann
Die Simulationen der Wettermodelle sehen zum Pfingstwetter nicht gerade gut aus - passend zu Pfingsten dreht sich über Deutschland ein Tiefdrucksystem ein und bringt Regen unterschiedlichster Intensität und Dauer. Im weiteren Verlauf verlagert das Tief seine Position wieder in Richtung England, da im Osten ein Hochdrucksystem dessen Abzug nach Osten verhindert. Dabei spielt ...
| M. Hoffmann
Der Blick auf das Wetter nach Pfingsten ist aus heutiger Sicht wenig "erquickend". Die Troglage regeneriert sich über Mitteleuropa immer wieder von neuem, wobei Hochdruck über Skandinavien langsam zu einer Veränderung dieser Großwetterlage führen kann. Beide Wettermodelle simulieren zunächst noch viel Niederschlag über Pfingsten hinaus (21./23. Mai). Dabei dreht sich das Tie...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)