War es in den vergangenen Tagen noch fraglich, welche Simulation der Wettermodelle sich für das kommende Wochenende durchsetzen wird, so ist heute Klarheit geschaffen worden. Das amerikanische Wettermodell hat sich der Simulation des europäischen Wettermodells angepasst. So sind die ganz kalten Temperaturen nahezu vom Tisch, wobei der Nordwesten und Norden noch eher in den "Genuss" kühlerer Temperaturen kommen werden. Der Grund ist der von West nach Ost schwindende Hochdruckeinfluss, so dass im Norden schneller die kühlen Temperaturen einfließen können, als im Süden. So sind bereits zum Samstag bei Schauer und Gewitter im Norden nur noch +10/+13 Grad zu erwarten, während sonst verbreitet +15/+20 Grad in Aussicht gestellt werden. Am Sonntag ändert sich daran nur wenig und in der neuen Woche könnten die früh sommerlichen Temperaturen zurückkehren. Jedoch ändert das nichts an der Tatsache, dass der atlantische Trog kommen wird - es ist nur eine Frage der Zeit, bis er über Deutschland hin wegziehen wird und wie lange er seinen Einfluss geltend machen wird. Zum heutigen Stand wird das wohl in den ersten Mai Tagen der Fall sein - mehr dazu gegen 15:00 Uhr in einer aktualisierten Wetterprognose für den Mai.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen