Lichtverschmutzung: Licht und seine Folgen

  • C. Bertram
Lichtverschmutzung wird zunehmend ein Problem

Die Reichweite und die Intensität der Helligkeit durch uns Menschen nimmt auf der Erde jedes Jahr um rd. 2 % zu. Das hat eine britisch-französische Forschergruppe herausgefunden. Doch welche Auswirkungen hat das Licht auf Menschen, Tiere und die Pflanzenwelt?

Die menschengemachte Helligkeit kann positive Effekte auf manche Tierarten und auch Pflanzen haben. Pflanzen wachsen zum Beispiel bei Dauerbeleuchtung schneller. Es gibt jedoch auch negative Folgen und so spricht die Forschergruppe auch von menschengemachter Lichtverschmutzung, die so gravierend in den Folgen ist, dass diese als Umweltbelastung gelten und auch so behandelt werden muss.

Die Probleme der Lichtverschmutzung

Die Zunahme von Licht sorgt bei Tieren für Veränderungen im Hormonspiegel wie z.B. die Verringerung von Melatonin, bei Fortpflanzungszyklen und Aktivitätsmustern. Kevin Gaston von der Universität Exeter und sein Team hat die Auswirkungen bei Mikroben, Wirbellosen, Tieren und Pflanzen, gefunden. Der Schlafzyklus verändert sich bei Tieren, Nager sind nachts wegen der fehlenden Dunkelheit kürzer unterwegs, Vögel fangen früher an zu singen und sich auf Nahrungssuche zu machen und Insekten werden in großer Zahl vom Licht angezogen.

Die Auswirkungen auf den Menschen

Die Dauerbeleuchtung führt auch bei und Menschen zu Problemen. Allem voran die Unterdrückung des Hormons Melatonin, was hauptsächlich für die Müdigkeit verantwortlich ist und als Schlafhormon gilt. Die innere Uhr ist gestört und führt zu Schlafstörungen.

Heller auf der Welt wird es nachweislich durch den Wechsel von Glühbirnen auf LED, was die Lichtfarbe von eher gelb auf eher weiß, bedeutet. Aber auch hell beleuchtete Fenster, Schilder, Fassaden und auch Sportplätze sind inzwischen für einen erheblichen Teil der Lichtverschmutzung ausschlaggebend. Wenn Behörden, Städte und Gemeinden die Lichtverschmutzung reduzieren wollen, sollte also nicht nur über die Straßenbeleuchtung nachgedacht werden. Neben dem aktiven Artenschutz können hier auch finanzielle Mittel eingespart werden.

Quellen: Nature - ecology & evolution || Projekt Dark Sky || The Guardian.

 


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,57 +2,6 +1,3 398 l/m² - extrem zu trocken

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns