Hat das Wetter im Oktober Auswirkungen auf den Winter?

  • P. Stratmann
Hat das Wetter im oktober Auswirkungen auf den Winter?
Hat das Wetter im oktober Auswirkungen auf den Winter?

Der Oktober überrascht derzeit mit einen typischen Herbstwetter und einer meridional verlaufenden Struktur. Dieses gestörte Zirkulationsmuster beeinträchtige das Wetterjahr 2020 weitgehend - was sagt das über den kommenden Winter aus?

Einige Anfragen haben wir in den letzten Tagen erhalten, ob das Strömungsmuster und die Temperaturen im Oktober einen Einfluss auf die Entwicklung im Winter haben können? Rückblickend betrachtet war das Strömungsmuster in diesem Jahr in 7 von 9 Monaten weitgehend meridional strukturiert. Eine zonale Westwetterlage hatte es schwer sich durchzusetzen und so war das Wetter mal von heißen, aber auch kühlen Wetterlagen geprägt.

Der Oktober begann zwar außergewöhnlich warm und konnte mit +24,6 Grad über Kiefersfelden-Gach (Bayern) am 3. Oktober den bislang höchsten Wert erreichen. Doch handelte es sich dabei um eine warme Vorderseitenanströmung eines Tiefdrucksystems, was mittlerweile abgezogen ist und nachfolgend eine trogähnliche Struktur initialisiert. Nach den aktuellen Wetterprognosen könnte sich diese gestörte Zirkulation noch bis in das letzte Oktober-Drittel behaupten. Dazu gehören noch viele weitere Faktoren und Bedingungen, es zeigt aber, dass eine Westwetterlage weiterhin nicht die besten Aussichten auf Erfolg hat. Das Strömungsmuster bleibt bis auf weiteres gestört.

Anzeige

Die gestörte Zirkulation hält nicht ewig

Was man aus den letzten drei Jahren hat lernen/ableiten können: Über das Jahr hinweg verteilt war die Grundströmung häufiger gestört und meridional strukturiert. Das ging teils bis in den November so. Doch passend zum meteorologischen Winterbeginn kippte das Ganze auf eine Westwetterlage, die bis zum Februar anhielt. Anders formuliert waren die Winter zonal geprägt, was letztlich zu einem nasskalten Wettercharakter führte.

Aus der These heraus ist das im Winter 2020/2021 wieder so zu erwarten, denn mit der auf dem Atlantik ansteigenden Tiefdruckaktivität fällt es den Hochdruckgebieten zunehmend schwerer, nach Norden aufzukeilen und zum meteorologischen Winter kippt das in eine Westwetterlage.

Statistik - Die Grundlagen

Doch was sagt die Statistik über den Oktober und den Winter aus - gibt es da überhaupt Zusammenhänge? Der Oktober hat in der gültigen Referenzperiode von 1961-1990 eine durchschnittliche Temperatur von +9,0 Grad und der Winter von +0,2 Grad. Alles was <= +9,0 Grad ist, definieren wir als einen zu kalten Oktober und alles was unter <= +0,2 Grad lag, war ein zu kalter Winter. Normale Oktober und normale Winter wurden also den kalten Varianten zugesprochen und alles andere den zu warmen Varianten.

Oktober zu kalt,…

Wie waren die Winter in der Vergangenheit, wenn der Oktober zu kalt ausgefallen ist?

Oktober zu kalt
Bedingung Winter kalt Winter warm Häufig­keit
Oktober
<= +9,0 Grad
32 % 17 % 34 (49 %)

…Winter zu warm

Das Ergebnis bestätigt auf den ersten Blick die These. War der Oktober durch Trogwetterlagen und kühlen Temperaturen geprägt und fiel am Ende auch zu kühl, bzw. zu kalt aus, so folgte in 32 Prozent der Fälle ein zu warmer Winter nach. In nur 17 Prozent der Fälle gab es aus dieser Konstellation heraus einen zu kalten Winter. Anders formuliert kippte das Strömungsmuster im Winter.

Oktober zu warm,…

Welche Auswirkungen hat ein zu warmer Oktober auf den Winter - gibt es hier signifikante Erkenntnisse?

Oktober zu kalt
Bedingung Winter kalt Winter warm Häufig­keit
Oktober
>= +9,1 Grad
32 % 19 % 35 (51 %)

…Winter zu warm

In 32 Prozent der Fälle gab es nach einem zu warmen Oktober einen ebenfalls zu warmen Winter, der in 19 Prozent der Fälle zu kalt ausgefallen ist. Auf den zweiten Blick wird die oben aufgestellte These damit nicht bestätigt.

Zusammenfassung

Egal, ob der Oktober deutlich zu kalt oder zu warm ausgefallen ist, auf den Winter hatte das keinerlei Auswirkungen. Anders ausgedrückt ist das zwar eine nette Spielerei, doch einen Rückschluss auf den Winter lässt sich vom Oktober nicht ableiten.

Anzeige

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns