Ist der Märzwinter zum Mythos geworden?

  • C. Bertram
Wie realistisch ist der Märzwinter in Zeiten der Klimaerhitzung noch?
Wie realistisch ist der Märzwinter in Zeiten der Klimaerhitzung noch?

Wie steht es um den Märzwinter in Zeiten des Klimawandels? Wie wahrscheinlich ist Schneefall und wie hoch ist die Chancen auf eine geschlossene Schneedecke - auch über tieferen Lagen? Ist der Märzwinter in Zeiten der Klimaerhitzung zum Mythos geworden?

Märzwinter - so bezeichnet man eine winterliche Wetterlage, die meist einer hochwinterlichen Wetterlage vom Februar entstammt und sich bis in den März hinein behaupten kann. Erst ab der zweiten März-Dekade werden die Werte dann spürbar wärmer, wenngleich sich der Schnee und das Eis auf den Seen bis in die letzte März-Dekade hinein halten kann.

Arctic-Outbreak im März

Eine andere Variante sind Kaltluftausbrüche, die ihren Ursprung meist in einem instabilen Polarwirbel oder eines Polarwirbelsplits haben. Diese können zwar recht knackig kalt und intensiv daherkommen, doch handelt es sich meist nur um eine vorübergehende Erscheinung von wenigen Tagen. Häufiger macht sich das in Form von einer nasskalten Wetterlage bemerkbar, bei der Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer bis auf tiefere Lagen möglich sind. Eigentlich ist so ein Ereignis nicht dem Märzwinter zuzuschreiben. Wenn, dann muss der Arctic Outbreak schon ein Volltreffer sein.

Anzeige

Die Wahrscheinlichkeiten von einem Märzwinter in Zeiten der Klimaerhitzung

Gerade jetzt im März stellt sich doch die Frage - ist der Märzwinter noch real oder ist er zur Legende aus längst vergangenen Zeiten geworden? Wir haben die letzten 60 Jahre einmal genauer untersucht und folgendes feststellen können.

Der Märzwinter von 1961 und 1990

Gleich zu Beginn des Messzeitraumes gab es eine ganze Reihe von Märzwintern mit reichlich Schnee. Wir haben diese einmal mit den Parametern Temperaturabweichung vom Mittelwert, Schneetage und Vegetationsbeginn gegenübergestellt.

Der Märzwinter von 1961 und 1990
Jahr Temperatur Temperatur-
abweichung (61/90)
Schnee-Tage Vegetations-Beginn
1962 +0,28 Grad -3,25 Grad 11 Tage 12. April
1963 +2,45 Grad -1,08 Grad 9 Tage 14. April
1964 +0,64 Grad -2,9 Grad 4 Tage 14. April
1965 +2,33 Grad -1,21 Grad 13 Tage 8. April
1969 +0,91 Grad -2,6 Grad 10 Tage 16. April
1970 +1,17 Grad -2,3 Grad 18 Tage 20. April
1971 +0,97 Grad -2,53 Grad 10 Tage 4. April
1976 +1,36 Grad -2,14 Grad 4 Tage 6. April
1984 +2,01 Grad -1,48 Grad 6 Tage 14. April
1987 -0,43 Grad -3,91 Grad 15 Tage 15. April

Richtige Märzwinter

Anzeige

Was auffällt, sind die teils kräftigen und lang anhaltenden Kaltphasen mit einer hohen Anzahl an Schneetagen - also das, was einen Märzwinter auch ausmacht. Besonders hervorzuheben ist der März 1987, da hatte der Winter aber schon ordentlich vorgelegt und vielleicht ist dem einen oder andern noch die Kältewelle im Januar im Gedächtnis, als es vom 11. bis 15. Januar am Tage nicht wärmer als -15 Grad wurde und der Tiefstwert mit rund -30 Grad erreicht wurde. Auffällig ist zudem, dass der Märzwinter meist eine Vorgeschichte hatte.

Der Märzwinter von 1991 und 2020

Wie hat sich der Winter im März in den letzten 30 Jahren gewandelt? Gibt es den Märzwinter überhaupt noch?

Der Märzwinter von 1991 und 2020
Jahr Temperatur Temperatur-
abweichung (61/90)
Schnee-Tage Vegetations-Beginn
1996 +1,03 Grad -2,5 Grad 6 Tage 18. April
2006 +1,55 Grad -1,95 Grad 15 Tage 13. April
2013 +0,14 Grad -3,36 Grad 14 Tage 17. April
2018 +2,38 Grad -1,11 Grad 5 Tage 2. April

Deutliche Abnahme an winterlichen Ereignissen

Das Ergebnis ist eindeutig. Im Zeitraum von 1961 bis 1990 gab es den Winter im März zehnmal, was rund 33 Prozent entspricht. In den letzten 30 Jahren gab es den Märzwinter viermal, was in etwa 13 Prozent entspricht.

Es gibt ihn noch, den Märzwinter

Ganz von der Hand zu weisen ist der Winter - auch in Zeiten der Klimaerhitzung nicht - doch hat dessen Wahrscheinlichkeit deutlich abgenommen und die Anzahl hat sich mehr als halbiert.

Woran man das auch noch ausmachen kann ist anhand der Kältesumme. Die Kältesumme ist nichts anderes, als die Aufsummierung der negativen Temperaturwerte. Von 1961 und 1990 lag diese bei 15,6 Grad und von 1991 und 2020 bei 9,0 Grad. Das zeigt, wie selten der Märzwinter in den letzten 30 Jahre geworden ist. Noch deutlicher wird das anhand des Vegetationsbeginns. Von 1961 und 1990 lag dieser um den 2. April und hat sich im Zeitraum von 1991 und 2020 um rund 11 Tage auf den 22. März vorverlegt. Anders ausgedrückt hat die Natur in den letzten 30 Jahren, um 11 Tage früher damit begonnen auszutreiben.

Weitere Daten und Fakten zum Wetter März.

Anzeige

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,31 +0,84 -0,24 694 l/m² - etwas zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns