Anzeige
In den vergangenen Jahren zeichnete sich der Mai besonders dadurch aus, dass er zu kalt war. In diesem Jahr war er deutlich zu warm. Liegt die durchschnittliche Temperatur im Mai bei rund 12,1 Grad, so lag der Mai 2001 mit 13,9 Grad um 1,8 Grad über dem langjährigen Temperaturmittel. Zu trocken war der Mai 2011 zudem auch noch - normal wären rund 71 Liter pro m² und tatsächlich gefallen sind 57 Liter pro m². Das der Mai 2011 von Hochdruck dominiert war, zeigen die Sonnenstunden von 269 im Schnitt - normal wären 169 Sonnenstunden im Mai.

Wetterrückblick Mai 2011

Bei Deutschen Wetterdienst können Sie den ganzen Wetterbericht für den Mai 2011 einsehen und unter unserem Wetterforum können Sie die Diskussionen rund um das Thema Mai 2011 verfolgen.
Anzeige
Das Wetter im Mai 2011 geht turbulent zu Ende - richtig warm wird es an den restlichen zwei verbleibenden Tagen - 22 Grad im Norden und bis 30 Grad im Osten. Diese hohen Temperaturen haben ihren Ursprung in einem Tief bei England, welches auf seiner Vorderseite sehr viel warme Luft nach Deutschland schiebt. Bereits am Dienstag Vormittag kracht es im Westen und Südosten kräftig - Gewitter, Starkregen, Hagel und kräftiger Wind setzen über den Tag hinweg ihren Weg nach Osten hin fort und können teilweise unwetterartige Auswirkungen haben. Besonders der Südosten bekommt wieder viel Regen ab.
Der Himmel ist heute meist stark bis wechselnd bewölkt und vor allem in Richtung Südosten kann es auch kräftiger Regnen. Sonst sind die Niederschläge bei Tageswerten zwischen 14 und 17 Grad meist leichter Art. Der Samstag zeigt sich Anfangs auch stark bewölkt, jedoch werden die Lücken im Laufe des Tages immer größer und die Sonne kommt mehr und mehr zum Vorschein, was die Temperaturen im Norden auf 15 Grad und im Süden auf 20 Grad bringt. Der Sonntag ist im Norden oft stark bewölkt und es kann bei 16 Grad leichten Regen geben, während es im Süden immer freundlicher und mit 23 Grad auch wärmer wird. Am Montag kommt von Westen her ein neues Tief, welches auf seiner Vorderseite wieder sehr warme Luft nach Deutschland treibt - die Temperaturen steigen daher rasch auf bis 23 bis 29 Grad - vereinzelte Gewitter können vor allem in den Abendstunden im Südwesten auftreten. Am Dienstag überquert das Tief dann Deutschland von West nach Ost und führt teils unwetterartige Gewitter mit Starkregen, Hagel und stürmischen Winden mit sich. Zuvor klettern die Temperaturen nochmals auf Werte um 23 Grad im Westen und bis knapp 30 Grad im Osten.
Das Wetter im Mai 2011 geht turbulent seinem Ende entgegen. Kräftige Gewitter mit Starkregen überqueren heute Deutschland von West nach Ost - im Osten heizt sich die Luft im laufe des Tages auf bis 29 Grad auf - viel Energie ist im Spiel, so dass im Osten auch Tornados auftreten können. Die jeweiligen Unwetterwarnungen, Regenradar und Blitzradar live sind zu beachten. Vor allem im Südosten wird es viel Regen geben - in den nächsten 24 Stunden werden dort bis zu 50 Liter pro m² vorhergesagt. Am morgigen Freitag ist der Spuk größtenteils vorbei. Wechselnde bis starke Bewölkung, teilweise Regen und Temperaturen von 13 bis 15 Grad werden manche frösteln lassen. Wer nun auf viel Regen hofft, muss (bis auf den Südosten) enttäuscht werden. Die restlichen Mai Tage werden trocken ausfallen - nur im Norden vereinzelt leichter Regen am Sonntag Nachmittag möglich. Die Temperaturen steigen bis zum Montag wieder auf Werte zwischen 20 Grad im Norden und 29 Grad im Südwesten an. Der letzte Mai Tag könnte nach heutigem Wetter Mai - Vorhersage vom noch einmal kräftige Unwetter bringen - mehr dazu aber morgen.
Der Wetterverlauf bis zum Wochenende scheint nun relativ sicher zu sein. Heute wird es vielfach sonnig sein und die Temperaturen erreichen im Norden 15 Grad, sonst steigen sie auf bis zu 23 Grad im Süden an. Der morgige Donnerstag wird sehr schnell sehr warm. Bereits zu den Mittagsstunden können schon bis 26 Grad im Süden erreicht werden. Der Grund ist ein herannahendes Tief, welches auf seiner Vorderseite sehr feuchte und warme Luft aus dem Süden nach Deutschland führt. Schon am Nachmittag gibt es im Westen die ersten, teils heftigen Gewitter mit Starkregen und stürmischen Windböen. Nach den heutigen Wetterprognosen scheint es besonders für den Südosten viel Niederschlag zu geben. Die einschlägigen Unwetterwarnungen sollten beachtet werden. Der Freitag zeigt sich wechselhaft, im Südosten überwiegend verregnet und die Temperaturen erreichen im Norden 14, sonst bis 17 Grad. Der Samstag ist im Norden bewölkt und ab und an kann es leichten Regen geben, sonst bleibt es trocken bei Temperaturen zwischen 15 Grad im Norden und 21 Grad im Süden. Der Sonntag zeigt sich im Norden weiterhin bewölkt und es kann leichten Regen geben. Der Süden bleibt niederschlagsfrei und die Temperaturen klettern dort auf bis zu 22 Grad, sonst bewegen sich die Temperaturen zwischen 14 und 18 Grad. Für die kommende Woche sind sich die Wettermodelle alles andere als einig, so dass heute noch keine Wettervorhersage abgegeben werden kann.