Regenradar

Wetter Video


Anzeige
Anzeige
Mit Temperaturen von verbreitet jenseits der +30 Grad Marke konnte man das Wetter an Pfingsten 2014 als ungewöhnlich warm, bzw. heiß bezeichnen. Kalendarisch lag Pfingsten 2014 im Zeitraum zwischen dem 8./9. Juni und somit im ersten Sommermonat. Pfingsten 2017 liegt nun in diesem Jahr mit dem 4./5. Juni ähnlich spät wie 2014 und mit 8 Urlaubstagen lassen sich zusammen mit Fronleichnam (15. Juni) 16 Tage Urlaub erzielen. Somit eignen sich die Pfingstferien in vielen Bundesländern sicherlich für viele als vorgezogenen Sommerurlaub.

Ob das Pfingstwetter 2017 sich für ein Urlaub in Deutschland, Österreich oder der Schweiz empfiehlt, bleibt zum heutigen Stand abzuwarten. Statistisch gesehen gibt es um den 11. Juni herum die sog. Schafskälte, welche die Temperaturen häufig noch einmal in den unangenehm kühlen Bereich absinken lassen können. Der 11. Juni gilt als gemittelter Wert und kann durchaus auch eine Woche früher oder auch später eintreffen. Häufiger aber ist das erste Juni-Drittel von hohem Luftdruck und einer ersten sommerlichen Wetterphase dominiert, bis eben die Schafskälte kommt.

Allerdings hält sich das Wetter nicht immer an die Statistik und es gilt auch immer zu berücksichtigen, wie sich die Entwicklung der Großwetterlage im Frühjahr verhält. Beispielsweise gab es im letzten Jahr eine Ausgeprägte Niederschlagsphase von Mai bis in den Juni hinein, teils mit rekordverdächtigen Niederschlagssummen Ende Mai und Anfang Juni. Der Juni selbst war dann durchzogen von zahlreichen Schauern und teils kräftigen Gewittern. Im Summe waren aber beide Monate gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu warm. Welche Temperaturen sind für den Zeitraum um Pfingsten vom 4./5. Mai normal? Nimmt man den Mittelwert der letzten 10 Jahre, so ergibt sich Durchschnittstemperatur von +21/+3 Grad. Ab Anfang Mai erfolgen an dieser Stelle in regelmäßigen Abständen Aktualisierungen zum Wetter an Pfingsten 2017.
Anzeige
Ostern 2017 ist in diesem Jahr im Zeitraum vom 16./17. April (Ostersonntag und Ostermontag) relativ spät und damit knapp drei Wochen später als 2016. Die Osterferien 2017 fallen in den meisten Bundesländern in das zweite April-Drittel.

Wie wird das Osterwetter? Aus statistischer Betrachtung heraus verläuft das erste April-Drittel noch häufiger durchwachsen und zeigt sich von Kaltluftausbrüchen dominiert, was zum typischen Aprilwetter führen kann. Im Zeitraum vom 14./21. April zeigt sich in der Statistik eine leicht erhöhte Signifikanz von Hochdruckwetterlagen, was die Temperaturen schon mal in den frühlingshaften Bereich ansteigen lassen kann. So gesehen liegt Ostern 2017 in einem Zeitraum, welcher eine höhere Wahrscheinlichkeit für sonniges und mildes Wetter aufweist. Letztmalig fand Ostern 2014 in einem ähnlichen Zeitraum statt. Damals betrugen die Tageshöchstwerte zwischen +15/+22 Grad und waren durchaus als frühlingshaft warm zu bezeichnen.

Das Wetter hält sich aber "leider" nicht an Statistiken oder vergangene Wetterlagen, aber dennoch zeigt es, in welchem Bereich die Temperaturen an Ostern liegen könnten. Das es auch ganz anders kommen könnte, hängt noch davon ab, wie trocken der Winter 2016/2017 ausfallen wird. Denn es ist nur eine Frage der Zeit bis auch wieder eine längere unbeständige Wetterphase einsetzen kann und da der Winter bisweilen deutlich zu trocken ausgefallen ist und die Großwetterlage etwas Zeit zum umstellen braucht, ist es zum heutigen Stand gar nicht so abwegig, dass der April auch zu nass und damit unbeständig ausfallen kann.

Welche Temperaturen sind um Ostern in Deutschland üblich? In der durchschnittlichen Betrachtung lag im Zeitraum vom 16./17. April das Temperaturspektrum der letzten sieben Jahre in Deutschland zwischen +7/+25 Grad und betrug im Mittelwert rund +16 Grad. In regelmäßigen Abständen werden die Wettertrend, Wetterprognosen und Wettervorhersagen für das Wetter Ostern 2017 ab März aktualisiert.
Mit länger andauerndem Nebel ist heute über der Bodenseeregion, südlich der Donaulinie und entlang des Oberrheins zu rechnen, sonst kommt häufig die Sonne zum Vorschein und es bleibt trocken. Der Wind kommt schwach aus südöstlichen Richtungen und die Temperaturen steigen mit Sonnenschein auf +1/+6 Grad, örtlich bis +8 Grad an, während bei Dauernebel die Werte meist um den Gefrierpunkt herum schwanken können.

In der Nacht auf Silvester zieht über Norddeutschland starke Bewölkung auf, es bleibt dort bei Temperaturen zwischen -1/+2 Grad aber noch weitgehend trocken. Nach Süden bilden sich teils dichte Nebel- und Hochnebelfelder aus, teils bleibt der Himmel auch Sternenklar und die Temperaturen sinken auf -5/-1 Grad ab.

Bis zu den frühen Morgenstunden erreichen die Wolken die Mittelgebirge, so dass es über den Gebieten nördlich davon an Silvester meist stark, teils auch wechselnd bewölkt sein und entlang der Küste mit geringfügigem Niederschlag in Form von Sprüh- oder Nieselregen gerechnet werden kann. Nach Süden zeigt sich ein Mix aus Nebel, Hochnebel und Sonnenschein. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +1/+7 Grad und können in Nebelgebieten mit +/-0 Grad auch kühler ausfallen.

In der Silvesternacht bleibt die starke Bewölkung über dem Norden erhalten und in Küstennähe ist weiterhin mit leichtem Sprüh- oder Nieselregen zu rechnen. Über der Mitte kann die Bewölkung auflockern, während sich über dem Süden wieder Nebel- und Hochnebel ausbreiten kann - es bleibt aber trocken. Der Wind frischt etwa nördlich der Linie Bielefeld - Usedom ab den Abendstunden auf und kann in Böen frisch bis mäßig (15-30 km/h) aus westlichen Richtungen kommen (Windprognose). Die Temperaturen sinken in der Silvesternacht über dem Norden auf +1/+4 Grad und südlich der Linie Köln - Berlin auf -5/-0 Grad ab. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 10:00 Uhr mit einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Januar 2017 und gegen 13:00 Uhr in einer weiteren Wetterprognose zum Wetter Winter 2017.
Südlich der Mittelgebirge kann sich über den Tälern von Fluss- und Seeniederungen der Nebel und Hochnebel der Nacht auch am Tage halten, sonst kommt nach zäher Nebelauflösung häufiger die Sonne zum Vorschein. Über den Gebieten nördlich der Mainlinie nimmt in Richtung Küste die Bewölkung zu und es ist dort mit leichtem Niederschlag in Form von Niesel- oder Sprühregen zu rechnen. Der Wind frischt über dem Norden auf, sonst bleibt es schwachwindig. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen +2/+6 Grad und können mit entsprechender Sonnenscheindauer knapp darüber, bzw. bei Dauernebel sich auch um die 0 Grad Grenze herum bewegen.

Ab dem späten Nachmittag frischt der Wind über dem Norden weiter auf, was etwa nördlich der Linie Bielefeld - Berlin zu Windgeschwindigkeiten zwischen 10-30 km/h, über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch bis 40 km/h, führen kann (Windprognose). In der Silvesternacht bleibt es über dem Norden meist stark bewölkt und nördlich der Linie Bielefeld - Usedom ist mit leichten Niederschlag zu rechnen, welcher am südlichen Rand der Linie auch als gefrierender Regen niedergehen kann - Gebietsweise besteht Glättegefahr.

Etwa südlich der Mittelgebirge sind keine Wolken zu erwarten, dafür regional sehr unterschiedlich ausgeprägte Nebel- und Hochnebelfelder, teils aber auch klarer Himmel mit freier Sicht zu den Sternen. Bis 00:00 Uhr sinken die Temperaturen auf -1/+5 Grad über dem Norden (an der Küste bis +7 Grad), während südlich der Linie Köln - Berlin die Tiefstwerte auf -5/0 Grad zurückgehen können. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 9:00 Uhr mit einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Januar 2017 und gegen 13:00 Uhr in einer weiteren Wetterprognose zum Wetter Winter 2017.
Während über dem Süden und Westen heute häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann, bleibt es über dem Osten und Norden meist stark bewölkt, teils auch längere Zeit neblig-trüb, bevor am Nachmittag über dem Nordosten ein paar sonnige Momente möglich sein können. Es bleibt verbreitet trocken und die Temperaturen erreichen im Dauernebel -1/+3 Grad, sonst sind - je nach Sonnenscheindauer - +1/+6 Grad zu erwarten.

Frost von -7/-0 Grad ist in der Nacht auf Freitag zu erwarten, wobei es über dem Süden kälter als über dem Norden sein kann - an den Alpen können örtlich bis -10 Grad erreicht werden. Tagsüber setzt sich verbreitet die Sonne durch, lediglich über den bekannten Tallagen, Fluss- oder Küstennähe kann es auch den ganzen Tag über neblig-trüb aber trocken bleiben. Die Temperaturen steigen bei einem schwachen Wind aus südlichen bis südwestlichen Richtungen auf +2/+6 Grad und können bei länger andauerndem Nebel um den Gefrierpunkt herum liegen.

Frost von -7/0 Grad ist über Süddeutschland auch in der Nacht auf Silvester zu erwarten, während ab der zweiten Nachthälfte von Norden her die Bewölkung zunehmen und es dort mit 0/+5 Grad weitgehend frostfrei bleiben kann. Aus den Wolken fällt in Küstennähe geringfügiger Niederschlag, meist in Form von Sprühregen. An Silvester kommen tagsüber die Wolken etwa bis zu den Mittelgebirgen voran, sorgen aber voraussichtlich nur in Küstennähe für geringfügigen Niederschlag. Über Süddeutschland scheint nach teils zäher Nebel- und Hochnebelauflösung häufiger die Sonne und es bleibt bei Temperaturen zwischen +1/+6 Grad trocken.

In der Silvesternacht bleibt es bei einem auflebenden Wind aus westlichen Richtungen über dem Norden von Deutschland meist stark bewölkt und mit einer weiterhin leichten Niederschlagsneigung ist dort zu rechnen. Nach Süden lockern die Wolken auf und bei teils klarem Himmel gehen die Temperaturen auf -5/0 Grad zurück, wobei es über dem Norden bei starker Bewölkung mit +0/+4 Grad auch frostfrei bleiben kann. Das spannendste - aus meteorologischer Sicht - wird an Silvester wohl sein, wo sich Nebel ausbilden und wie sich der Wind über Norddeutschland entwickeln kann. Da gab es schon ganz andere Jahreswechsel. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 11:00 Uhr mit einer neuen Wettervorhersage zum Wetter Januar 2017 und gegen 13:00 Uhr in einer weiteren Wetterprognose zum Wetter Winter 2017.