Anzeige
Das Wetter im April 2016 war durchaus als April-typisch zu bezeichnen. So wechselten sich Tief- und Hochdrucksysteme im steten Wechsel ab und sorgten somit für ein abwechslungsreiches Aprilwetter. Da die Temperaturwerte in den letzten Jahren im April stets zu warm waren, mag diese "Normalität" aus diesem Jahr für viele von Ihnen subjektiv zu kalt empfunden worden sein. Nichtsdestotrotz lag die Durchschnittstemperatur bei +8 Grad um 0,6 Grad höher als der vieljährige Durchschnittswert von 1961-1990. In der Referenzperiode von 1981-2010 war der April um etwa -0,3 Grad zu kalt ausgefallen. Im Zeitraum vom 2./22. April zeigte sich der mit Werten zwischen +10/+20 Grad im angenehm warmen Bereich, während im Zeitraum danach eine Abkühlung erfolgte. Der Höchstwert wurde am 5. April mit +25,5 Grad in Regensburg und der tiefste Wert in der Nacht auf den 28. April mit -7,6 Grad in Oberstdorf registriert.

Waren die letzten sechs Aprilmonate der vergangenen Jahre allesamt zu trocken, so erreichte der April 2016 mit 58 l/m² exakt seinen Sollwert, wobei die Niederschläge über dem Süden häufiger als über dem Norden anzutreffen waren. Schnee brachte der April am 1. April mit 18 cm in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald und am 27. April in Untrasried-Maneberg im Ostallgäu mit 31 cm. Hagel gab es auch und sorgte am 5. in Zinnwald-Georgenfeld und am 13. in Bad Tölz für "weiße" Landschaften.

Anhand der Niederschlagsverteilung lässt sich schon erahnen, dass über dem Norden wohl häufiger die Sonne anzutreffen war, als über den südlichen Regionen, trotzdem lag die durchschnittliche Sonnenscheindauer mit 155 Stunden knapp über dem Sollwert von 152 Sonnenstunden. Den vollständigen Rückblick auf das Wetter im April 2016 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen.
Anzeige
Die Neigung zu Schauern lässt heute von Süden her nach und verlagert sich mehr über die Gebiete nördlich der Mittelgebirge. Gelegentlich kommt auch die Sonne zum Vorschein und die Temperaturen steigen auf +5/+10 Grad, örtlich bis +12 Grad, so dass - je nach Intensität der Niederschläge - auch Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich sind.

Am Freitag nehmen die sonnigen Anteile zunächst zu, bevor sich zum Nachmittag die Wolkendecke über dem Westen und Nordwesten erneut verdichten kann und nachfolgend etwas Niederschlag zu erwarten ist, welcher bis zum Abend eine Linie westlich von Saarbrücken - Rostock erreicht haben kann. Mit dem Sonnenschein steigen die Temperaturen auf +9/+14 Grad an und können über den Regionen östlich einer Linie von Rostock - München auch +14/+18 Grad erreichen.

Der April verabschiedet sich am Samstag mit einer höheren Neigung zu - teils kräftigen - Schauern, welche von Süden her aufziehen und zum Nachmittag ihren Schwerpunkt über Baden-Württemberg haben können. Die Temperaturen steigen mit einem Wind aus nördlichen Richtungen auf +8/+12 Grad etwa westlich einer Linie Saarbrücken - Rostock und auf +13/+18 Grad östlich davon - örtlich sind über dem äußersten Osten auch bis +20 Grad möglich. Ob sich der teils schon frühlingshafte Temperaturtrend in den ersten Mai-Tagen in ganz Deutschland ausweiten kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Mai. Gegen 15:00 Uhr folgt eine weitere Wetterprognose Frühling und gegen 17:00 Uhr ein neuer Witterungstrend Wetter Pfingsten.
Am heutigen Mittwoch ist mit weiteren Schauern zu rechnen, welche örtlich kräftiger und unter bestimmten Voraussetzungen auch bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können (Regenradar). In den Schauerpausen kann hin und wieder auch mal die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen über dem Süden auf +3/+9 Grad und über dem Norden auf +6/+11 Grad.

Am Donnerstag mehren sich die sonnigen Anteile von Süden her und die Schauerneigung verlagert sich mit ihrem Schwerpunkt auf die Gebiete etwa nördlich der Mittelgebirge. Bei Temperaturen zwischen +6/+10 Grad, örtlich bis +12 Grad steigt die Schneefallgrenze auf 800-1.200 Meter an.

Der Freitag zeigt sich wechselnd bewölkt mit teils längeren sonnigen Abschnitten. Kurze, meist leichte Schauer sind nicht auszuschließen, wobei der Grundcharakter weitgehend trocken bleiben kann. Erst zum späten Nachmittag verdichtet sich die Bewölkung von Westen erneut und zum Abend und in der Nacht auf Samstag kann es über dem äußersten Westen und Nordwesten etwas Regen geben. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +10/+15 Grad an und können mit längerer Sonnenscheindauer auch +14/+17 Grad erreichen.

Am Samstag kommt das Niederschlagsband der Nacht weiter nach Osten voran und erreicht bis zum Nachmittag in etwa eine Linie zwischen Stuttgart und Berlin. Anfangs können die Niederschläge kräftig und auch länger andauernd ausfallen, lassen aber im Tagesverlauf von Westen her nach und gehen in eine Schauerform über. Die Temperaturen steigen etwa westlich einer Linie Rostock - München auf +6/+12 Grad und östlich davon können +12/+16 Grad, ganz über dem Osten auch bis +18 Grad erwartet werden, bevor zum späten Nachmittag und Abend auch dort kräftige Niederschläge zu erwarten sind. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Mai und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend Frühling.
Ein Niederschlagsband überquert am Vormittag noch den Süden von Deutschland und sorgt dort für teils ergiebige Niederschläge, welche durchaus bis in mittlere Lagen hinab als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupel niedergehen können (Regenradar). Ist das Niederschlagsband durchgezogen, kommt es nachfolgend zu einer höheren Neigung zu Schauern, welche bei Temperaturen zwischen +1/+6 Grad über dem Süden und +5/+10 Grad über dem Norden teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können und zwischendurch ist auch immer wieder einmal Zeit für ein paar Sonnenstrahlen.

Am Mittwoch frischt der Wind aus westlichen Richtungen erneut auf und kann in Böen über exponierten Lagen auch stürmisch sein. Der Wind treibt weitere Schauer über Deutschland hinweg, welche etwa nördlich der Mittelgebirge auch kräftiger ausfallen können. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch wieder Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich. Die Temperaturen steigen über dem Süden auf +3/+8 Grad und über dem Norden auf +6/+10 Grad.

Am Donnerstag ändert sich an dem wechselhaften und zu Schauern neigenden Wettercharakter wenig und bei Temperaturen zwischen +6/+11 Grad steigt die Schneefallgrenze langsam auf 800-1.200 Meter an. Der Wind lässt etwas nach, kommt aber weiterhin frisch bis mäßig aus westlichen Richtungen.

Am Freitag ist tagsüber eine geringe Niederschlagsneigung zu erwarten und bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen können etwas ansteigen und verbreitet +10/+15 Grad erreichen. Erst zu den späten Nachmittag- und Abendstunden verdichtet sich von Westen her die Bewölkung und nachfolgend setzt über dem äußersten Westen Niederschlag ein.

Der Niederschlag der Nacht breitet sich am Samstag tagsüber nur zögerlich und unter Abschwächung weiter nach Osten aus und erreicht zum Samstagnachmittag voraussichtlich eine Linie westlich von Hamburg - Bodensee. Insbesondere über den östlichen Regionen kann die Sonne für längere Zeit zum Vorschein kommen, was die Temperaturen dort auf +14/+18 Grad ansteigen lassen kann, sonst sind +9/+14 Grad zu erwarten. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Mai und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend Frühling.
Bei wechselnder bis starker Bewölkung kommt es heute im Tagesverlauf immer wieder zu Schauern, welche teils bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können. Ab den Nachmittagsstunden verdichtet sich die Bewölkung von Westen und der Niederschlag intensiviert sich bis zum Abend etwa westlich einer Linie Rostock - Schwarzwald. Bei Temperaturen zwischen +5/+10 Grad schwankt die Schneefallgrenze zwischen 700-1.100 Meter.

Im Laufe der Nacht auf Dienstag kommen die Niederschläge weiter nach Osten und Süden voran und bei Temperaturen zwischen +4/-2 Grad sinkt die Schneefallgrenze auf bis 200-600 Meter ab. So könnte es vor allem am Dienstagmorgen über dem Süden und Osten durchaus weiß werden (Schneeprognose). Im Tagesverlauf kommt es bei einem starken bis mäßigen Wind aus westlichen Richtungen zu wiederholten Schauern, welche bei Temperaturen zwischen +1/+7 Grad über dem Süden und +6/+10 Grad über dem Norden erneut bis in tiefere Lagen als Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer niedergehen können.

Am Mittwoch ändert sich wenig. Die Schaueraktivität bleibt hoch und kann örtlich auch kräftiger ausfallen. Der Wind lässt etwas nach und die Temperaturen steigen auf +3/+10 Grad, was die Schneefallgrenze zwischen 600-1.000 Meter schwanken lässt. Je nach Intensität der Niederschläge sind wiederholt Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen.

Der Donnerstag konzentrieren sich die Niederschläge nach einer teils frostigen Nacht über die Gebiete etwa nördlich der Mittelgebirge, während es von Süden her langsam trockener werden kann. Bleibt es über dem Norden noch meist stark bis wechselnd bewölkt, so kann sich über dem Süden des Öfteren die Sonne zeigen. Die Temperaturen gleichen sich wieder an und steigen über dem Norden und Süden auf +6/+11 Grad. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 700-1.100 Meter.

Am Freitag und Samstag bleibt voraussichtlich der wechselhafte und zu Schauern neigende Wettercharakter erhalten. Der Wind dreht langsam auf südwestliche Richtungen und führt etwas mildere Temperaturen heran, so dass die Werte auf +7/+12 Grad und mit etwas Sonnenschein auf bis +14 Grad ansteigen können. In den Nächten bleibt die Frostgefahr bestehen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Mai und gegen 17:00 Uhr folgt ein weiterer Wettertrend zum Wetter Frühling.