Regenradar

Wetter Video


Anzeige
Anzeige
Im Süden macht sich heute der Einfluss des Mittelmeertiefs bemerkbar und im Norden zieht im Tagesverlauf ein Tiefdruckausläufer von Nord nach Süd. So kommt es bereits in den Vormittagsstunden im Norden und Südosten zu Niederschlägen, welche sich im Tagesverlauf auch auf die restlichen Gebiete ausweiten können, lediglich entlang eines breiten Streifens der Mainlinie kann es heute überwiegend trocken bleiben und zum Nachmittag kann im Norden auch die Sonne des Öfteren zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen bei meist starker, teils auch wechselnder Bewölkung auf +15/+19 Grad und bei Niederschlag sind mit +13/+16 Grad etwas kühlere Werte zu erwarten. Am Pfingstsonntag ist es im Süden und Südosten noch häufig stark bis wechselnd bewölkt und mit zeitweiligen Schauern ist zu rechnen, welche insbesondere im Südosten erneut länger andauernd ausfallen können und erst zum Nachmittag hin nachlassen können, während es nördlich der Mittelgebirge überwiegend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +15/+20 Grad und können im Westen und Südwesten auch bis +23 Grad und im Südosten +14/+18 Grad erreichen. Am Pfingstmontag folgt von Nordwesten ein weiterer Tiefdruckausläufer nach und sorgt mit einer Winddrehung auf Nordwest für die Zufuhr kühlerer Luftmassen. So zieht im Tagesverlauf bei meist starker bis wechselnder Bewölkung ein Niederschlagsband von Nordwest nach Südost und stößt dabei auf relativ warme Luftmassen im Süden, so dass sich dort die Niederschläge am Nachmittag intensivieren und kräftiger ausfallen können - örtliche Gewitter sind als wahrscheinlich einzustufen. Die Temperaturen steigen im Nordwesten auf frischere +13/+17 Grad, sonst können +16/+21 Grad, örtlich bis +23 Grad erreicht werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage für das Wetter Mai.
Anzeige
Über dem Südosten und entlang des Alpenrandes sind heute weitere Niederschläge zu erwarten, welche sich zeitweilig an die Alpen zurückziehen und sich zum Nachmittag wieder weiter nach Norden ausdehnen können. Sonst kann bei wechselnder Bewölkung des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen, bevor die Wolken von Nordwesten zum Nachmittag zahlreicher werden können, es bleibt aber weitgehend trocken. Die Temperaturen steigen nördlich der Mittelgebirge auf +16/+20 Grad und können im Westen auch bis +23 Grad erreichen. Südlich der Mittelgebirge sind verbreitet +15/+19 Grad, örtlich bis +21 Grad und an den Alpen und im Südosten +13/+16 Grad zu erwarten. Am Samstag "prallen" zwei Wettersysteme aufeinander - zum einen strebt das Mittelmeertief nach Norden und zum anderen drückt ein Tiefdruckausläufer bei Skandinavien nach Süden. So bleibt es am Samstag überwiegend stark - zeitweilig auch wechselnd - bewölkt und im Norden ist mit geringfügigem Niederschlag zu rechnen, bevor zum Nachmittag die Wolkendecke von Norden auflockert und dort des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen kann. Im äußersten Südosten können sich die Niederschläge im Tagesverlauf wieder intensivieren und sich zum Nachmittag auf die Gebiete südlich der Mittelgebirge und dort im Schwerpunkt östlich der Linie Bodensee - Dresden ausweiten. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +14/+18 Grad, bzw. auf +15/+20 Grad und können bei Regen mit Werten zwischen +11/+15 Grad auch darunter liegen. Am Pfingstsonntag ist es etwa nördlich der Mainlinie gering bis wechselnd bewölkt und die Sonne kann dort für längere Zeit zum Vorschein kommen, während südlich er Linie sich die Wolken länger halten können und dort gelegentliche Niederschläge wahrscheinlich sind. Die Temperaturen steigen mit viel Sonnenschein auf verbreitet +17/+21 Grad, örtlich im Westen und Südwesten auch bis +23 Grad, während es entlang des Alpenvorlandes mit +14/+18 Grad etwas kühler sein kann. In der Niederschlagsprognose bis einschließlich Pfingstsonntag zeigt sich der Niederschlagsschwerpunkt mit 1-10 l/m², 10-40 l/m² östlich der Linie Bodensee - Dresden von West nach Ost ansteigend, wobei ganz im Südosten - in Richtung Berchtesgadener Land - auch bis 60 l/m² simuliert werden. Weiter nördlich sind die Niederschlagssummen mit 0-4 l/m² hingegen deutlich geringer. Am Pfingstmontag greift nach den gängigsten Varianten ein weiterer Tiefdruckausläufer aus Nordwesten auf Deutschland über und stößt dabei auf die relativ feucht-warmen Luftmassen im Süden, so dass am Pfingstmontag im Norden mit einer leichten und im Süden erhöhten Niederschlagswahrscheinlichkeit gerechnet werden kann. Der Wind dreht im Tagesverlauf auf nordwestliche Richtungen und sorgt im Nordwesten mit Temperaturen zwischen +11/+15 Grad für kühlere Werte, während mit jedem Kilometer in Richtung Südosten und Osten die Temperaturen auf +15/+20 Grad, örtlich bis +22 Grad ansteigen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Mai.
Über der Südosthälfte bleibt es heute tagsüber meist stark bewölkt und mit weiteren, teils länger andauernden Niederschlägen ist dort zu rechnen, während es in den restlichen Gebieten bei einem Mix aus Sonne und Wolken weitestgehend trocken bleiben kann (Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht) Hochwasserzentrale). Lediglich über den östlichen Landesteilen kann die Schaueraktivität zum Nachmittag ansteigen. Die Temperaturen steigen auf verbreitet +12/+17 Grad und können im Westen auf bis +16/+19 Grad ansteigen. Am Freitag lassen nach den aktuellsten Simulationen die Niederschläge im Südosten vorübergehend nach, so dass bei wechselnder Bewölkung weitgehend trockenes Wetter zu erwarten ist. Je nach Sonnenscheindauer steigen die Temperaturen auf +13/+17 Grad im Süden und +15/+20 Grad im Norden, wobei im Westen auch bis +17/+22 Grad möglich sind. Am Samstag weitet das Mittelmeertief seinen Einfluss voraussichtlich wieder weiter nach Norden hin aus, so dass von Südosten die Niederschlagstätigkeit etwa südlich der Mittelgebirge im Tagesverlauf wieder ansteigen kann, während es nördlich davon weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen bei meist starker, teils auch wechselnder Bewölkung auf +15/+20 Grad und können bei entsprechender Niederschlagsaktivität mit Werten zwischen +9/+14 Grad auch darunter liegen. Am Pfingstsonntag zeigt sich zum heutigen Stand die Wetterlage weiterhin labil, so dass sich im Süden daraus eine erhöhte Niederschlagswahrscheinlichkeit ergeben kann, sonst kann bei wechselnder Bewölkung auch zeitweilig die Sonne zum Vorschein kommen. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer, bzw. Niederschlagsaktivität - auf +16/+20 Grad (örtlich bis +23 Grad), bzw. auf +13/+18 Grad. Am Pfingstmontag kann es bei wechselnder bis starker Bewölkung immer wieder zu Schauern kommen, welche örtlich auch mit Gewittern einhergehen können. Die Temperaturen steigen - je nach Schaueraktivität - auf +17/+23 Grad, bzw. auf +14/+18 Grad, wobei sich im äußersten Nordwesten mit +9/+14 Grad schon kühlere Luftmassen bemerkbar machen könnten. Die Gesamtkonstellation der Systeme zueinander ist als Komplex zu bezeichnen und insbesondere der Wirkungsradius des sog. Mittelmeertief bleibt über das Pfingstwochenende ein Unsicherheitsfaktor, so dass sich im Detail daraus noch Veränderungen ergeben können. Die nächst Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Mai.
Von Samstag bis Pfingstmontag gab es in den letzten Tagen der Simulationen der Wettermodelle noch größere Differenzen in der Detailprognose, welche auch heute noch Bestand haben, im Ergebnis aber fast identische Auswirkungen auf das Wetter über Pfingsten haben können. Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so versucht das Azorenhoch mit einem Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa eine Hochdruckbrücke zum Kontinentalhoch über dem westl. Russland aufzubauen. Das gelingt aufgrund eines Mittelmeertief nur bedingt, so dass eine Lücke zwischen beiden Hochdrucksystemen entsteht, welche nach der heutigen Simulation sich direkt über Deutschland befindet. In Folge daraus dominiert der Hochdruckkeil von Samstag bis Pfingstmontag das Wetter über Deutschland mit milden bis warmen Temperaturen weitgehend, so dass bei einem leicht unbeständigen Wettercharakter immer wieder mit Schauern, teils auch mit Gewittern gerechnet werden kann. Die Temperaturen pendeln sich zumeist auf +17/+23 Grad ein und können unter "günstigen" Voraussetzungen bis Pfingstmontag örtlich auf bis +25 Grad ansteigen, während es über dem Nordwesten mit +14/+18 Grad auch etwas kühler bleiben kann. Geht es nach der Simulation des europäischen Wettermodells, so schwächt sich der Hochdruckkeil über Pfingsten etwas ab, so dass die Temperaturwerte mit +15/+20 Grad allgemein etwas niedriger und die Schaueraktivität etwas höher als wie in der Simulation des amerikanischen Wettermodells sein kann. Die Kontrollläufe unterstützen die leicht wechselhaften Witterungsverhältnisse über Pfingsten mehrheitlich, wobei das Temperaturspektrum vom 23. Mai mit einem Mittelwert von +14 Grad im Norden, sonst +16/+17 Grad bis zum Pfingstmontag mit einem Mittelwert von +16 Grad im Norden, sonst +17/+19 Grad eine leicht positive Temperaturentwicklung aufweist. In Summe entsprechen die Mittelwerte in etwa dem Jahreszeit-typischen Mittelwert. Wie sich das Wetter über Pfingsten hinaus entwickeln kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Sommer.
Im Verlauf der Woche simulieren die Wettermodelle für den Südosten einiges an Niederschlag und auch sonst sind gelegentlich Schauer - welche am Mittwoch auch zahlreicher auftreten können - zu erwarten. Die Temperaturen pendeln sich zumeist auf mäßig milde Werte ein und können zum Freitag hin etwas ansteigen. Wie wird das Wetter über Pfingsten? Geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so zeigt sich im Ansatz eine schwach ausgeprägte Hochdruckbrücke zwischen dem Azorenhoch und einem Hoch über dem westl. Russland. Gleichzeitig liegt über dem Mittelmeerraum ein Tiefdrucksystem, welches in letzter Konsequenz eine Stabilisierung der Hochdruckbrücke verhindern kann. So liegt der östliche Gradient des Azorenhochs am 23. Mai zwischen England und westlichen Deutschland und positioniert sich zum 25. Mai (Pfingstmontag) bis über die östlichen Landesteile. In Folge daraus bleibt der Wettercharakter über Pfingsten leicht unbeständig und die Temperaturen bewegen sich zumeist im mäßig milden bis milden Bereich. Geht es nach dem europäischen Wettermodell, so wird die Hochdruckbrücke, bzw. der Hochdruckkeil des Azorenhochs über Mitteleuropa dominanter simuliert, so dass Deutschland im Verbund zwischen Mittelmeertief und Hochdruckkeil in eine Nordost-, bis Ostströmung gelangen kann. Im Ergebnis daraus können die Temperaturen bei einer schwach ausgeprägten Niederschlagserwartung milde bis warme Werte erreichen. Die Kontrollläufe stützen heute mehrheitlich einen leicht unbeständigen Wettercharakter und der Mittelwert des Temperaturspektrums bewegt sich zumeist im Jahreszeit-typischen Bereich, bzw. kann auch leicht darunter liegen. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 23. Mai zwischen +10/+20 Grad (Mittelwert: +16/+17 Grad im Süden und Osten und +14 Grad im Westen und Norden) und am 25. Mai (Pfingstmontag) zwischen +10/+22 Grad (Mittelwert: im Norden +15 Grad, sonst +16/+17 Grad). Insbesondere die Entwicklung der möglichen Hochdruckbrücke, bzw. eines Hochdruckkeils über Mitteleuropa kann die Wettervorhersage im Detail zu Pfingsten noch verändern. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Sommerwetter