1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>

Wetter im Dezember 2012 - Wettertrend vom 21. November

Geschrieben von: Wetter Sini

Seit Tagen zeichnet sich in den Simulationen der Wettermodelle immer wieder das gleiche Szenario ab und wird damit zunehmend wahrscheinlicher: der Polarwirbelsplit mit nachfolgendem Winterwetter in Deutschland. Ab dem 26. November ist der Prozess des Ploarwirbelsplits abgeschlossen. Nachfolgend wird das Wetter in Mitteleuropa zunehmend wechselhafter und nasskalt. Da eine gestörte Zirkulation den "Schwung in der Wetterküche" heraus nimmt, "dümpeln" die Wettersysteme vor sich hin - es ist daher davon auszugehen, dass Sonnenschein eher Mangelware sein wird. Das Hoch auf dem Atlantik erstreckt sich bis Anfang Dezember allmählich von den Azoren über Grönland bis teilweise nach Skandinavien - das hält die Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik fern von Mitteleuropa. Gleichzeitig sammelt sich über dem europäischen Nordmeer massive Kaltluft an, welche in Kombination mit einem entstehenden Tiefdrucksystem (VB-Tief) über dem Mittelmeer (28. November) langsam bis an die Alpen vorstoßen kann (Sogwirkung einer Troglage). Das hätte in tieferen Lagen unter 100 Meter nasskaltes Wetter zu Folge, in höheren Lagen kann man zum heutigen Zeitpunkt durchaus sagen, dass es winterlich werden wird. Denn dieses Tief hätte genügend Feuchtigkeit gespeichert um für Schneefälle zu sorgen. Die Trendprognosegüte liegt bei etwa 68% im relativ sicheren Bereich, die Detailprognosegüte hinkt mit einer Wahrscheinlichkeit von 48% noch hinterher. Letzten Endes kommt es auf die Positionen der Wettersysteme an. Blickt man auf die Kontrollläufe, so ist geht auch dort der Trend einheitlich zu Winterwetter Anfang Dezember. Das Langfristmodell zeigt zwischenzeitlich deutlich zu kaltes Wetter im Dezember 2012 gegenüber dem langjährigen Mittel.

Das eigene T-Shirt

Das eigene T-ShirtJetzt NEU: gestalten Sie ihr eigenes T-Shirt ganz individuell mit tollen Motiven und lustigen Sprüchen nach Ihren eigenen Wünschen.

Umfragen

Haben Sie vor dem Klimawandel und dessen Folgen Angst?

 

 

 

 


  Ergebnis

Wetterfakten Dezember

Im ersten Dezember Drittel ist das Wetter meist sehr mild und Tiefdruck- dominiert. Im zweiten Dezemberdrittel kommt es statistisch gesehen mit einer Wahrscheinlichkeit von 69% zu einem Kaltluft- einbruch und somit zu einer ersten richtigen Winterwetterlage. Zum Leidwesen für alle, die sich weiße Weihnachten wünschen, schlägt Jahr für Jahr das Weihnachts- tauwetter zu. Die Wahrscheinlichkeit für das Weihnachts- tauwetter liegt bei 76% - egal wie viel Schnee vorher liegen mag - kräftige Tiefdrucksysteme schaffen es innerhalb kürzester Zeit den Schnee dahin schmelzen zu lassen. Erst Ende Dezember zeigt sich häufig wieder ein Wetterwechsel zu kälterem Wetter.