Regenradar

Wetter Video


Anzeige
Anzeige
Auch der September 2014 reiht sich in eine ganze Serie von zu warmen Monaten im Jahre 2014 ein. So lag der durchschnittliche Temperaturwert bei +14,9 Grad und war somit - gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990 - um +1,6 Grad zu warm und gegenüber dem Referenzwert von 1981 - 2010 betrug die Abweichung ebenfalls zu warme +1,4 Grad. Die höchsten Werte konnten am 6. September mit 28,8 Grad in Dresden-Strehlen und Bernburg/Saale gemessen werden. Aber auch der erste Nachtfrost war am 24. September mit -2,0 Grad in Deutschneudorf-Brüderwiese zu vermelden. Im Niederschlagsverhalten zeigte sich der September im Schnitt zu trocken und verfehlte sein Soll von 61 l/m² mit 53 l/m² um 14 Prozent. Örtlich gab es jedoch aufgrund von Starkregenereignisse mit Gewittern hohe Unterschiede - das Maximum wurde mit 240 l/m² im Berchtesgadener-Land registriert und die höchsten Tagessummen wurden am 7. September bei Nürnberg mit 78 l/m² und am 20. September bei Erfurt mit 79 l/m² erreicht. Die Sonnenscheindauer verfehlte mit 134 Stunden ihr Soll von 149 Sonnenstunden um 11 Prozent. Den gesamten Rückblick auf das Wetter im September 2014 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen.
Anzeige
Im Laufe des Tages ziehen von Westen her Wolkenfelder auf und ab den Nachmittagsstunden ist etwa westlich der Linie Mannheim - Rostock mit den ersten Schauern - örtlich auch mit Gewittern - zu rechnen. Sonst kommt vielfach die Sonne zum Vorschein und die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +18/+23 Grad, örtlich können bis +25 Grad erreicht werden. Am Dienstag zeigt sich der Himmel meist wechselnd bewölkt und mit vereinzelten Schauern ist zu rechnen, welche in Richtung Norden an Intensität auch zunehmen können. Anhand der Niederschlagssummen mit 5-10 l/m² bis Dienstagabend erkennt man den Schwerpunkt der Schaueraktivität im Westen, Nordwesten, Norden und Nordosten - sonst bleibt die Niederschlagsneigung gering ausgeprägt. Die Temperaturen steigen - je nach Bedeckungsgrad und Niederschlagsaktivität - auf +15/+18 Grad, bzw. auf +19/+22 Grad. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Oktober.
Viel Sonnenschein ist heute bei Temperaturen zwischen +17/+21 Grad, örtlich auch bis +23 Grad zu erwarten. Regional können sich auch hohe Cirrus-Wolken den Sonnenschein etwas eintrüben, Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Am Montag bleibt es bei dem trockenen Wetter mit viel Sonnenschein, welcher sich im Tagesverlauf von Westen her mit aufziehenden Wolkenfeldern zunehmend eintrüben kann. Die Temperaturen können mit Wind aus südwestlichen Richtungen weiter ansteigen und erreichen zumeist Werte zwischen +19/+23 Grad, örtlich auch bis +25 Grad. Am Dienstag nehmen die Wolken aus Westen kommend weiter zu und nachfolgend steigt die Schauerwahrscheinlichkeit - örtlich auch mit Gewitter - von West nach Ost an, wobei der Schwerpunkt der Schauerentwicklung voraussichtlich entlang der Mittelgebirge liegt. Die Temperaturen steigen mit Sonnenschein auf +19/+23 Grad, sonst sind in Schauernähe +16/+19 Grad zu erwarten. Anhand der simulierten Niederschlagssummen erkennt man in Deutschland mit 0-10 l/m² bis einschließlich Dienstag verhaltene Summen - anders die Situation zwischen Valencia und Monaco, wo in den kommenden 72 Stunden zwischen 40-200 l/m² Niederschlag simuliert werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Oktober.
Von Südwesten her lockert die Bewölkung auf, so dass die sonnigen Anteile im Tagesverlauf zunehmen können und es weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +16/+20 Grad und können im Westen und Südwesten auch Werte bis +23 Grad erreichen. Am Sonntag und auch am Montag bleibt der trockene und nach Nebelauflösung auch überwiegend sonnige Wettercharakter erhalten. Die Temperaturen steigen noch weiter an und erreichen bis zum Montag verbreitet Werte zwischen +19/+23 Grad, örtlich sind auch bis +25 Grad nicht auszuschließen. Am Dienstag nimmt im Tagesverlauf von Westen her die Schauerneigung erneut zu, es bleibt aber voraussichtlich bei lokalen Niederschlagsereignissen, welche örtlich durchaus auch mit Gewittern einhergehen können. Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen +20/+25 Grad im sehr warmen Bereich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Oktober.
Heute ist es - mal abgesehen vom Südwesten - häufig stark bis wechselnd bewölkt und etwa nördlich einer Linie Köln - Berchtesgaden ist mit leichten Niederschlägen zu rechnen Niederschlagsanimation. Die Temperaturen können verbreitet auf +13/+17 Grad ansteigen, mit vermehrten Sonnenschein im Westen und Südwesten sind auch Werte bis +20 Grad möglich. Am Samstag lösen sich die Wolkenfelder und die restlichen Niederschläge auf, so dass von Südwesten her die sonnigen Anteile im Tagesverlauf überwiegen können. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +14/+18 Grad, bzw. auf +17/+21 Grad. Von Sonntag bis Dienstag dominiert voraussichtlich hoher Luftdruck das Wettergeschehen in Deutschland. So kommt nach Nebelauflösung verbreitet die Sonne zum Vorschein, was die Temperaturen auf Werte zwischen +20/+25 Grad ansteigen lassen kann. Ab dem späten Montagnachmittag steigt von Westen her das Schauerrisiko an und kann zum Dienstag hin auch etwas stärker ausgeprägt sein. Der aktuelle Temperaturmittelwert für September liegt etwa um +1,8 Grad über dem langjährigen Mittelwert. Da die kommenden Tage deutlich zu warm ausfallen werden, wird wohl der September sich in eine Reihe von deutlich zu warmen Monaten in diesem Jahr einreihen (Abweichung von Januar bis August: +2,1 Grad gegenüber dem Mittelwert 1961-1990) - lediglich der Mai und der August zeigten normale bis leicht zu kühle Werte. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Oktoberwetter.